Grundlagen der Webprogrammierung: Basiswissen

Was ist das World Wide Web?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Jeder, der im Web aktiv werden will, sollte wissen, wie das Web funktioniert. Welche Rolle spielen die Clients und die Server, wie baut ein Browser überhaupt Webseiten auf, welche Bedeutung haben die Hoster?

Transkript

Für jeden, der im Web aktiv werden will, sei es als Webdesigner, sei es als Anbieter, ist es wichtig zu verstehen, wie das Web funktioniert. Welche Rolle spielen die Clients und die Server, wie baut ein Browser überhaupt Webseiten auf, welche Bedeutung haben die Hoster. Über diese und ähnliche Punkte muss man sich im Klaren sein, um sich erfolgreich im Web zu bewegen. Bevor wir uns also mit einzelnen Aspekten beschäftigen, treten wir einen Schritt zurück, und werfen gewissermaßen einen Blick auf das große Ganze. Der vielleicht wichtigste Punkt vorab. Auch wenn's wir uns angewöhnt haben, die beiden Begriffe World Wide Web und Internet synomym zu benutzen, so sind sie es doch nicht. Das Internet bezeichnet ein globales, rießiges Netzwerk, in dem Millionen und Abermillionen Computer miteinander verbunden sind, und Daten untereinander austauschen können. Dieser Datenaustausch wird über verschiedene Protokolle geregelt. Dazu gehört zum Beispiel E-Mail, die elektronische Post, aber auch Kurznachrichten via SMS werden heute über das Internet verschickt. Inzwischen gibt es unzählige Programmenapplikationen, die für zentrale Funktionen das Internet benutzen, Programmteile aus dem Netz nachladen, oder Anwendungsdaten via Web verwalten. Das World Wide Web, oder kürzer das Web, ist hier nur einer von vielen Diensten, die in Summe des Internet ausmachen. Das World Wide Web können wir als zusammenfassend sagen, überträgt seine Date über das Internet, und das World Wide Web benutzt dafür das Hypertext Transfer Protocol, kurz HTTP. Schauen wir uns das Web noch einmal etwas genauer an. Wie bei allen Netzwerk Dingen, gilt auch beim Web, dass ein Client und ein Server beteiligt sind. Das Web kann auch als Summe der Interaktionen zwischen einem Web Client und einem Web Server aufgefasst werden. Nun, was können nun diese Clients eigentlich sein? Clients sind die Endgeräte, die Inhalte aus dem Web anfordern und darstellen. Es gibt eine Fülle verschiedenster Clients, die auf verschiedenen Geräten laufen, vom PC, über Tabletcomputer, und Smartphones, bis zum Fernseher oder zu Spielekonsole. Der populärste Client ist sicherlich der Web Browser, aber auch mobile Apps agieren heute als Web Client, und fordern Daten von Web Servern an. Screen-Reader übertragen Web Inhalte in Audio Dateien, oder bereiten sie für Braillezeilen auf. Aggregatoren sammeln Inhalte aus den verschiedensten Quellen im Web und stellen sie geschloßen dar. Es gibt eine Fülle weiterer Clients, was könnte man sagen, es ist schier unmöglich heute ein Gerät zu finden, dass nicht in der ein oder anderen Form als Web Client eingesetzt werden kann. Jeder, der im Web aktiv werden will, muss sich mit dieser Fülle an Geräten, die alle ihre spezifischen Besonderheiten haben, vertraut machen. Keine leichte Aufgabe. Und die vielleicht größte Herausvorderung, vor die Sie das World Wide Web als Webdesigner stellt. Schauen wir uns nun einmal genauer die Server an. Server werden gerne als eigene Computer betrachtet, man spricht dann meistens davon, von meinem Server als mein PC, oder mein PC ist dann ein Server. Aber das stimmt so gar nicht. Server ist keine Hardware, ein Server ist ein spezielles Programm, also Software. Es gibt verschiedene Server Programme, die aber alle im Prinzip das gleiche tun. Sind liefern Inhalte, von der Festplatte des Computers an den Client aus. Diese Inhalte können Webseiten sein, aber auch E-Mails, Daten, also eine Datenbank, Video- und Audiodateien, und ähnliches mehr. Zwei Begriffe, die immer wieder verwechselt oder synonym benutzt werden, sind Webseite und Website. Meist ist diese Verwechslung nicht weiter schlimm, und aus dem Kontext ist da ersichtlich, was im Moment gemeint ist. Doch den prinzipiellen Unterschied sollten Sie denoch kennen. Eine Webseite ist ein einzelnes Dokument, eine einzelne konkrete Datei auf dem Webserver, die im Browserfenster am Stück angezeigt wird. Eine Website dagegen, meint die Gesamtheit aller Webseiten, Elemente und Funktionen, die einen Webauftritt im Ganzen ausmachen. Dazu rasch ein einfaches Beispiel. Ich habe Ihnen hier einmal als Beispiel meine eigene Webseite geladen, "damaschke.de". Sie sehen hier am Anfang eine Begrüßungseite, und diese Begüßungseite, mit "Willkommen auf meiner Website", ist eine Webseite, eine einzelne Webseite, die im Browser am Stück dargestellt wird. Das gilt auch für alle anderen Seiten, die Sie hier anklicken können. Also hier etwa die Texte, ist eine einzelne Webseite, Bücher ist eine einzelne Webseite, das Impressum natürlich auch, und so weiter und so fort. All diese Seiten bilden insgesamt dann die Website "damaschke.de".

Grundlagen der Webprogrammierung: Basiswissen

Lernen Sie die wichgsten Technologien und Begriffe des World Wide Web kennen und sehen Sie, wie Sie sie selbst anwenden können.

2 Std. 21 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!