Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Lightroom und Nik Collection: Workflow

Wann von Lightroom nach Nik?

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video klärt, unter welchen Umständen Sie das Entwickeln-Modul von Lightroom verlassen und besser mit den einzelnen Filtern der Nik Collection weiterarbeiten sollten bzw. können. Sie erfahren auch, was bei einem solchen "Bruch" des Workflows zu beachten ist.
03:12

Transkript

Wann soll man aus Lightroom rausgehen und mit der Nik Collection, also mit einzelnen Filtern, weiterarbeiten? Diese Frage möchte ich jetzt beantworten. Und zwar ist es jetzt so, dass, wenn ich persönlich in Lightroom arbeite, dann kann ich ja im Entwickeln-Modul sehr viel einstellen. Die Frage ist jetzt aber, wieviel muss ich im Entwickeln-Modul einstellen und was muss ich einstellen, wenn ich jetzt rausgehen möchte, also weiter bearbeiten will? Und zwar gibt es da ein paar Punkte, auf die man ein wenig aufpassen soll. Wenn man aus Lightroom rausgeht und in einem anderen Programm weiterarbeitet, ist es wichtig, dass man sich über ein paar Punkte Gedanken macht, und zwar ein sehr sehr wichtiger Punkt sind die Details, und zwar, wenn ich jetzt beispielsweise eine Retusche irgendwo vornehme, oder einen Effekt für die Hautretusche anwende, dann ist es vielleicht noch nicht so sinnvoll, dass ich hier in Lightroom gleich relativ stark geschärft habe und danach quasi in vielleicht Color Efex Pro 4 jetzt auf die Haut einwirke. Das heißt also, in diesem Fall würde ich das Schärfen ein wenig zurücknehmen und danach auf der Datei, die ich wiederum von Color Efex Pro 4 zurückbekomme, eine Schärfung mit Gefühl anwenden. Ähnliches trifft zu, wenn ich hier jetzt im oberen Bereich bei den Grundeinstellungen schon einen sehr starken Kontrast habe, also sehr helle Lichter und sehr dunkle Tiefen zum Beispiel, und vielleicht auch noch den Kontrast noch stärker angezogen habe und hier jetzt vielleicht die Dynamik rausgenommen habe, also schon eine stilisiertere Anwendung oder einen Farblook schon fast angewendet habe. Wenn ich jetzt nämlich mit neutralen Farben rausgehe, kann ich in den Plugins natürlich stärker arbeiten. Wenn ich schon einen gewissen Look vorgegeben habe, muss ich mich irgendwie immer auf dem orientieren, wenn ich natürlich arbeiten will, also mit natürlichen Farben. Wenn ich aber sowieso sehr sehr kreativ arbeiten will und vielleicht einen Farblook schon in Lightroom vorentwickle und ihn nur noch ein bisschen verstärken will oder in einem Plugin darauf zurückgreifen möchte, dann kann ich natürlich hier in Lightroom auch schon stärkere Einstellungen vornehmen. Also das kommt immer ein bisschen darauf an, was man danach machen möchte. Und drum ist auch mein Tipp so allgemein zu verstehen, was hat man jetzt hier in Lightroom gemacht beziehungsweise was kann man danach in der Software, also in den Plugins, machen, und sich daran ein wenig orientieren, wie stark man die Bearbeitung hier in Lightroom schon vornimmt, und was man danach in den Plugins eben macht. Also da gibt es jetzt aus meiner Sicht keine festen, fixen Richtwerte, sondern man soll sich wirklich Gedanken machen, was will man erreichen, was ist das Ziel, das man mit seiner Bearbeitung erreichen möchte, beziehungsweise was sind die Vorteile an der Bearbeitung in Lightroom und wie gehen diese Bearbeitungen, wie zum Beispiel das Schärfen oder das Entrauschen, mit den nächsten Arbeitsschritten im Plugin einher? Also immer ein bisschen überlegen, was kann Lightroom, was hat man in Lightroom gemacht, was kann das Plugin, was will man mit dem Plugin erreichen, und wie soll der Workflow dann weitergehen?

Lightroom und Nik Collection: Workflow

Lernen Sie, die Google Nik Collection direkt in Ihrem Foto-Workflow mit Lightroom einzusetzen. Erfahren Sie mehr über die Dateioptionen und diverse Farb- und Schwarzweiß-Looks.

1 Std. 47 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:28.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!