Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Raum modellieren

Wände der Halle modellieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
oder
59,95
Die Wände sollen in regelmäßigen Abständen durch vorspringende Säulen unterbrochen werden. Sie modellieren diese am besten unter anderem mit dem Messer-Werkzeug.

Transkript

In diesem Arbeitsschritt geht es an die Wände. Und zwar möchte ich dort zuerst Säulen herausarbeiten, also einfach, ja, rechteckige Bereiche, die etwas nach vorne gezogen werden, einfach aus dem Grund, weil man dann oben eine Fläche erhält, auf der man gegebenenfalls das Dach oder die Konstruktion des Daches lagern kann. Und natürlich ist alles hilfreich, was so ein bisschen dieses sehr Triste, Gerade in dieser Wandfläche etwas durchbricht. Die Säulen sollen wieder in gleichmäßigen Abständen platziert werden. Da könnte man genauso vorgehen wie wir das schon bei diesen Panelen hier unten gemacht haben, also Abstände auszumessen, zum Beispiel mit der Hilfslinie. Aber auch mit dem Messer kann man solche Dinge machen. Und das schauen wir uns jetzt einmal an. Wenn ich jetzt also hier das Wandobjekt einmal selektiere und mit K-J in das Ebenenschnittwerkzeug wechsle, Finden Sie sonst auch unter Mash - Erstellen -Ebenenschnitt, K-J, dann gibt es hier die Möglichkeit, einen Abstand zu definieren und eine Schnittanzahl. Das heißt: Wenn ich jetzt auf die Wände gehe, dann sehen Sie, dass in immer gleichen Abständen hier parallele Schnitte erfolgen, das heißt ich könnte hier direkt einrasten auf einen der Eckpunkte und habe jetzt gerade hier diesen YZ-Modus aktiv, das heißt alle Schnitte sind eben in dieser Welt YZ-Ebene. Dann könnte ich also die Seitenteile hier schön zerschneiden. Ich erhöhe einfach einmal die Anzahl der Schnitte soweit, dass wir auf jeden Fall auch hier auf der langen Seite einmal ganz durchkommen, und bestätige das einmal. Dann haben wir hier auf einen Schlag Abschnitte, die alle, in dem Fall jetzt, 400 Zentimeter, also vier Meter, lang sind. Und das können wir jetzt auf der Kante auch noch einmal probieren, wobei ich mir da jetzt nicht ganz sicher bin wie weit wir da kommen. Das wäre jetzt in der XY-Ebene. Ja, und man sieht: Das kommt hier nicht ganz aus. Da werden wir also einen kleinen Kompromiss insofern eingehen müssen, dass wir hier nicht auch diese vier Meter-Abstände nehmen. Da macht es vielleicht dann Sinn, hier wieder mit dem Kantenschneiden einfach zu arbeiten, dass wir zumindest eine gleichmäßige Aufteilung bekommen. Also U-B für eine Kantenselektion, M-F für das Kantenschneiden. Und dann, würde ich vorschlagen, einmal hier aus der Sicht der Kamera zu schauen, sodass wir hier zumindest eine Kante im Anriss auch noch sehen, und hier, dass das so ein bisschen über Eck geht. Und das sieht jetzt auch gar nicht so unterschiedlich aus. Das gefällt mir ganz gut. Das ist noch akzeptabel, sodass man jetzt diese Säulen, oder es sind ja jetzt erst einmal, die lassen wir weg, das sind ja jetzt erst einmal nur Kanten, wir nehmen die einfach einmal mit dazu hier, auswählt und sich dann ein bisschen Gedanken macht, mit M-S das Bevel- Werkzeug aktiviert und sich hier etwas Gedanken darüber macht, über den Abstand, indem wir das hier einmal ausführen. Je nachdem, wie breit diese Säulen jetzt sein sollen, ja, so 50 Zentimeter werden wir schon brauchen, sonst sieht das auch nicht aus. Ja, das ist doch eine ganz schöne Breite so. Gefällt mir ganz gut. Das heißt, wenn Sie jetzt die Control-Taste halten und direkt in das Polygone- bearbeiten-Werkzeug wechseln, oder in den Modus wechseln, dann sind diese jetzt neu entstandenen Polygone auch direkt ausgewählt und wir können die mit Taste D extrudieren, auch direkt aus der Wand heraus kommen lassen. Und das ist genau das, was ich meinte, als Säule. Das muss gar nicht tief sein. Ich denke einmal hier, die 30 Zentimeter reicht vielleicht schon. Einfach so ein bisschen nach vorne springen lassen, um die Wand in ihrer Struktur interessanter zu machen. Prima. Wenn man sich Bilder ansieht von dem Gebäude, das wir hier bauen, ich gehe hier gerade noch einmal hinein, in solche Bildvorlagen, dann sehen Sie: Das sind diese, ja, Säulen, die wir jetzt gerade hier einmal ansatzweise modelliert haben. Dann sehen Sie, dass hier oben auch noch so ein Band mit anderen Steinen entlanggeht, und auch hier unten eine Trennung. Das sind also Bereiche, die man vielleicht vorher jetzt schon mit Messerschnitten entsprechend anlegen kann. Dann haben wir es zumindest für die Materialvorgabe dann einfacher, oder eben auch für die Modellierung, falls jetzt hier doch so ein kleiner Wulst entlanggeht, oder so ein Sims. Oder hier oben scheint es ganz offensichtlich zu sein. Mal sehen, ob ich das hier in anderen Bildern noch besser heranholen kann. Ja, da sieht man es, dass es so hier, ja, würfelartige Strukturen sind. Das scheint also ein bisschen abzustehen, und hier oben gibt es dann auch noch einmal so einen Sockel, und hier unten auch. Also, das sind Teile, die einfach ein bisschen abstehen und dann auch wieder Licht und Schatten erzeugen. Hier sieht man es natürlich noch besser. Also, hier oben läuft tatsächlich, und hier unten auch, so ein, ja, First entlang, so ein Zierstreifen, und hier unten scheint es auch so zu sein als würde dieser Bereich ein bisschen abstehen. Von einer Fußleiste einmal ganz zu schweigen. Die kann ich hier jetzt nicht entdecken, aber wäre auch eine Idee wert, das vielleicht entsprechend schon einmal anzulegen. Ansonsten, sehen Sie, sind hierin Öffnungen. Also, man kann hier durchaus Fenster oder Durchgänge sich überlegen. Muss ja nicht zwischen jedem Säulenpaar sein, aber warum nicht? Kann ja ein Durchgang sein, zu einem anderen Raum, oder eben, wie in dem Fall hier, sind es Fenster, wenn ich noch einmal hier hinausgehe. Man sieht: Es sind auf jeden Fall hier Fenster, scheinen das zu sein, die in andere Räume blicken lassen, oder in einen anderen Innenhof zum Beispiel. Also, könnte man auch machen, je nachdem, entweder bis zum Boden herunter gehen lassen als Tür, oder, also die Tür scheint hier dieser eckige Durchgang zu sein, oder als Fenster dann mit dem runden Kuppeldach oben. Also, das wäre vielleicht so etwas, was man jetzt im nächsten Schritt angehen könnte, um jetzt diese Wände hier noch ein bisschen mit Leben zu füllen.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Raum modellieren

Lernen Sie, die gängigen Modelliertechniken und Objekte von Cinema 4D kennen und sehen Sie, wie Sie den Innenhof des Bradbury Building modellieren.

5 Std. 27 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Einzeltraining: 59,95
Abonnement: ab € 19,95
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:17.03.2017
Laufzeit:5 Std. 27 min (30 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!