Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

VMware vSphere 5.5 Grundkurs

vSphere Update Manager installieren

Testen Sie unsere 2013 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Update Manager ist das zentrale Werkzeug für Aktualisierungen der VMware-Infrastruktur. Dieser stellt Patches und Upgrades für die ESXi-Server zentral bereit und sorgt für Updates von Virtual Appliances sowie der VMware Tools der virtuellen Systeme.
07:40

Transkript

Produktive vCenter Systeme können mehrere hundert ESXi-Server verwalten. Somit haben Sie sich sicherlich schon mal gefragt, wie man es schaffen kann, diese zahlreichen Systeme zentral zu verwalten. Sprich mit Patches und Aktualisierungen zu versorgen. Dafür gibt es den vSphere Update Manager. Dieser ist das zentrale Werkzeug für Aktualisierung der VMWare Infrastruktur. Der vSphere Update Manager nimmt dabei eine ähnliche Rolle, wie der WSUS Server von Microsoft ein. Er stellt Patches und Upgrades für die ESXi-Server zentral bereit. Weiterhin sorgt er für die Aktualisierung von Virtual Appliances, sowie für die Aktualisierungen der VMWare Tools der virtuellen Systeme. Voraussetzung für den vSphere Update Manager ist eine eingerichtete Datenbank, welche wie beim vCenter über ODBC verbunden werden muss. Ich habe auf dem SQL-Server bereits eine Update-Datenbank angelegt und werde diese nun über ODBC verbinden. Wir stellen eine Verbindung zum vCenter Server über RDP her und starten das Einrichtungsprogramm für ODBC. Dabei ist es in diesem Fall zu beachten, dass Sie für den Update Manager ODBC Data Sources 32 bit auswählen müssen. Auch hier müssen Sie wieder unter System DSN eine neue Datenquelle einrichten. Sie sehen, für den vCenter Server ist bereits eine 64 bit Datenquelle eingerichtet. Nun wird das Ganze für den Update Manager wiederholt. Durch klicken auf Add scrollen wir so lange herunter, bis wir die Auswahl SQL Server Native Client verwenden. Hier tragen wir den Namen der ODBC-Verbindung - in der Regel den Namen der Datenbank ein, hier kommt ein erläuternder Text, und hier wählen wir unseren SQL-Server aus, wo die Datenbank zu finden ist. Next. Wir wechseln auf SQL-Server Authentifizierung und geben dort den System-Administrator der Datenbank an, weil auch dort wärend der Installation auf der Datenbank erweiterte Rechte gelten müssen. Hier wird noch die Standard-Datenbank auf die Datenbank des Update Managers gewechselt. Sie erkennen hier eine Zusammenfassung der vorgenommenen Konfiguration und durch Klicken auf Test Data Source sehen Sie, dass wir erfolgreich eine Verbindung aufbauen konnten. Sie erkennen hier zwei System DSN Einträge, einmal für den Updatemanager - Plattform 32 bit, und für vCenter – 64 bit. Sie sehen, wenn ich hier auf die Plattform 32 bit klicke, weil ich mich im 32 bit Verwaltungsprogramm befinde, habe ich die Möglichkeit, Änderungen vorzunehmen. Klicke ich dagegen auf die 64 bit Plattform, kann ich diese von hier aus nicht administrieren. Ich muss das Verwaltungprogramm für 64 bit Versionen aufrufen. Die ODBC-Verbindung ist somit etabliert und der Update Manager Server kann installiert werden. Der File-Explorer wir geöffnet und Sie sehen, dass Installationsmedium an der virtuellen DVD bereits eingelegt worden ist. Normalerweise ist es sinnvoll, den Update Manager auf eine separate virtuelle Maschine zu installieren. In diesem Fall installieren wir die Rolle des Update Managers auf den vCenter Server zusätzlich. Durch Doppelklick auf das Laufwerk öffnen wir das vCenter Installationsprogramm. In der linken Spalte navigieren wir unter vCenter Support-Tools auf den vSphere Update Manager. Hier noch einmal kurz erläutert, was Sie benötigen, um den Update Manager zu bedienen. Einmal ein lauffähiges installiertes vCenter System und eine 32 bit DSN für den vSphere Update Manager zum Zugrif auf eine Datenbank. Diese Voraussetzungen sind erfüllt, somit können wir mit der Installation beginnen. Wir lassen die Sprache auf Deutsch und starten mit der Installation. Die Enbenutzer-Lizenzvereinbarung wird akzeptiert und auf Weiter geklickt. Wir haben hier die Möglichkeit, Updates von Standardquellen sofort nach der Installation herunterzuladen. Das können wir abwählen, um später diese Quellen einzubinden. Wir lassen das in diesem Fall aktiviert. Hier werden jetzt die Parameter zum vCenter Server eingegeben. In diesen Eingabefeldern müssen Sie eine gültige Adresse des vorhandenen vCenters eintragen, einen Benutzernamen, wo Sie die Berechtigungen haben, den Update Manager zum vCenter Server hinzuzufügen. Und natürlich das Kennwort für den Benutzer. In den Datenbankoptionen wählen wir die vorhandene unterstützte Datenbank, die wir zuvor per ODBC eingerichtet haben. Und hier sehen wir updateDB (MS SQL). Sie können jetzt hier weitere Einstellungen vornehmen, falls dies erforderlich ist. Aber in der Regel können wir diese vor- gegebenen Port-Einstellungen übernehmen. Falls Sie über einen Proxy-Server ins Internet gehen, müssen Sie hier dieses Konfigurationsfeld aktivieren und richten somit den Proxy-Server mit seinen Parametern ein. Da wir über keinen Proxy-Server verfügen, sondern direkt ins Internet gehen, benötigen wir diese Einstellung nicht. Auch hier wird wieder das Laufwerk C: des Servers zu Installationsquelle angeboten. Das ändern wir auf Laufwerk D: . Es erscheint eine Warnung, dass ein umfangreiches Repository von mehr als 120 GB auf dem vorhandenen Speicherplatz möglicherweise nicht Platz finden würde. Da wir aber das umfangreichere Repository nicht ganz herunterladen werden, können wir diese Warnung ignorieren. Installation wird hiermit gestartet. Die Installation ist somit abgeschlossen. Wir haben somit einen lauffähigen vSphere Update Manager und können diesen in Betrieb nehmen.

VMware vSphere 5.5 Grundkurs

Lernen Sie, eine VMware vSphere-Infrastruktur aufzubauen und die zahlreichen Komponenten (z.B. ESXi-Server, vCenter, Storage) zu installieren, zu konfigurieren und zu betreiben.

4 Std. 5 min (51 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.02.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!