Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Vorschau, Farben und Komponenten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Als Hilfsmittel für effizientes Arbeiten im Skin Editor stehen die Komponentensammlung mit abgespeicherten und vorgefertigten Elementen sowie eine praktische Farbverwaltung zur Verfügung.

Transkript

Kommen wir nun im letzten Video dieses Kapitels, wo es um den Überblick über den Skin-Editor geht, noch in die rechte obere Ecke, wo noch einige ziemlich nützliche Dinge vorhanden sind, die ich zumindest an dieser Stelle kurz vorstellen möchte und teilweise werden wir die später dann auch nochmal gebrauchen. Wenn wir ein Skin fertig haben, müssen wir das immer speichern und dann müssen wir das gesamte Pano2VR-Projekt ausgeben. Das kann mitunter ein bisschen dauern. Normalerweise geht es relativ schnell, wenn die Bilder erst einmal ausgerechnet sind, das haben wir ja gesehen, dann werden ja nur einige Text- und Code-Dateien ausgetauscht und dann geht das relativ schnell. Man kann aber auch direkt im Skin-Editor schon eine Vorschau von der Interaktion dieser Elemente haben. Und das ist der Button hier oben. Kommen wir zu dem ersten von den dreien, um die geht es nämlich jetzt, die fehlen uns noch. Und die Live-Vorschau, die zeigt sozusagen ein Skin ohne Panorama, sondern einfach nur die Oberfläche und auch das Verhalten der Oberfläche wird dann auch so dargestellt, wie es wirklich ist. Natürlich solche Inhalte wie ein YouTube-Video wird nicht gespielt, aber ich kann hier probieren, wie ist es mit der Interaktion und das funktioniert halt ganz ordentlich. Hier, er zeigt mir nur Winkel an und verschiedene Zusatzinformationen und die aber nur eine Rolle spielen, wenn ich eine virtuelle Tour mache. Das ist also diese Live-Vorschau. Wenn man einen relativ schnellen Rechner hat, dann ist es in der Regel statt halt hier kurz "Cmd/Strg+S" zu drücken zum Speichern und dann "Cmd+Alt+G", um das Projekt auszugeben, um sich das dann sofort im Browser anzuschauen. Das ist dann sozusagen der Real Deal und dann kann man wirklich alles angucken, was man halt im Zusammenhang hat und dann sieht man halt, wie das im wirklichen Leben ausschaut. Das ist so eine schnelle Vorschau, ist ganz brauchbar. Auf einem schnellen Rechner ist die komplette Ausgabe oft einfach aussagekräftiger und geht auch so schnell, dass einem nicht langweilig wird. Der nächste Button daneben, das ist das Farbwerkzeug, das Colour Tool. Das skizziere ich nur kurz, das ist nicht ganz unkompliziert, das Ding. Hier können alle Elemente, die in dem Skin vorkommen, nach ihren Farben nicht sortiert werden, aber ich kann gleiche Farben, die in den Elementen vorkommen, zuordnen und dann denen neue Farben geben. Der Sinn der ganzen Geschichte ist, dass ich diese ganzen Vektorelemente, die ich hier habe, also Vektorgrafik – keine Pixelgrafik, da funktioniert das nicht, aber Vektorgrafik, das heißt Text, solche Boxen mit Rändern oder auch extern zugeladene SVG-Grafiken. Das ist Vektorgrafik, die aber editierbar ist, auch hier. Und neben der Skalierbarkeit hat die eben den großen Vorteil, dass ich hier von so einer Vektorgrafik sofort die Farben ändern kann. Wenn ich jetzt zum Beispiel hier dieses Close-Zeichen markiere, das Colour Tool hole, dann kann ich das hier aufklappen und dann sieht man hier "SVG Element Stroke", das ist der Rand und "SVG Element Fill", das ist die Füllung und ich kann dem einfach schnell mal eine neue Farbe geben. Einfach einen Doppelklick darauf machen und ich sage mal irgendwie Blau und bei dem anderen sage ich halt mal irgendwie rot, damit man es einfach schnell sieht, "Anwenden". Und da sieht man jetzt hier dass das Ding ungefärbt ist. Und das Schöne ist, dass das auch für sehr viele Elemente gemeinsam geht und dass man ein Skin, was man einmal angelegt hat, relativ schnell farblich anpassen kann, und zwar komplett und mit relativ wenig Aufwand. Wenn man zum Beispiel jetzt Firmenfarben benutzen möchte oder solche Dinge, dafür ist dieses Colour Tool da. Eine relativ nette Geschichte und über die Regler hier unten kann man zum Beispiel diese Töne zum Beispiel auch noch im Farbton ändern oder in der Sättigung und die dann umbauen. Das kann man auch für mehrere gleichzeitig machen und das ist auch eine spannende Geschichte. Da geht das relativ schnell, man muss eben nicht alle Elemente durchgehen und die separat einfärben. Ein spannendes Ding, lohnt sich aber nur für größere Geschichten und vor allen Dingen auch für Skins, die man mal gebaut hat und die man dann auch wiederverwenden möchte. Dafür ist das sehr praktisch. Eine sehr mächtige Geschichte ist dann der letzte Button hier rechts oben. Das ist dann die Komponentensammlung, die Components. Da gibt es eine vorgegebene Abteilung, und die ist schon gefüllt und die anderen die kann man auch selber benennen, benutzerdefiniert "Test" und so weiter. Die habe ich jetzt angelegt schon vorher und hier haben wir jetzt die Möglichkeit, komplette Blocks, also ich könnte zum Beispiel jetzt die Text-Box mit dem Video, dem Close-Button und dem Hintergrund zusammen einfach als Komponente anlegen. Das kann man direkt mal schnell machen, um das zu zeigen, wie das funktioniert. Ich schließe das einmal eben. So und ich sage jetzt hier, diese Box möchte ich ganz gerne einfach als "Komponente aus Auswahl erstellen". Dann sage ich, das kommt mal in meine Kategorie "Test" hinein, Titel "Video-Box" und dann wird das geöffnet und jetzt ist das hier schon fertig. Ich hab dann hier so ein paar andere Sachen noch eingegeben und das sind einfach irgendwelche anderen Geschichten. Und das Ding, das kann ich jetzt hier benennen und mit Kommentaren versehen. Ich kann dem Etiketten verpassen und allerlei Dinge mehr. Und das ist jetzt praktisch in Zukunft einfach in jedem anderen Skin auch verwendbar, diese ganze Geschichte. Das ist ein ganz spannendes Tool und das liegt hier oben dran, also vor allen Dingen so für wiederzuverwendende Elemente, in die man einmal ein bisschen Entwicklungsaufwand hineingesteckt hat. Das kann auch beliebig kompliziert sein, was darin ist. Also man kann im Prinzip theoretisch ein ganzes Skin dort hineinladen. Das macht natürlich jetzt keinen wirklichen Sinn, aber gehen tut das. Also das sind diese drei Buttons hier oben, die noch drei relativ mächtige Hilfsfunktionen zur Verfügung stellen, ein ganz besonderes eben, die Komponentensammlung. So, damit ist so ein bisschen unser Rundflug durch den Skin-Editor zu Ende und wir haben also die wichtigsten Strukturen kennengelernt ohne allzu sehr ins Detail zu gehen. Und in den künftigen Kapiteln, wo wir beginnend mit dem nächsten einfach virtuelle Touren zusammenbauen, wo vor allen Dingen auch die Verzahnung von mehreren Panoramen, die zusammenhängen mit dieser interaktiven Oberfläche, zusammen erst richtig Sinn macht, dort werden wir die ganzen Dinge dann noch ein bisschen im Detail besprechen und da kommen noch ein paar Sachen dazu, die wirklich sehr interessant sind und die echt viel können.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Lernen Sie, wie Sie mit Pano2VR mehrere Panoramen zu einer interaktiven, begehbaren Besichtigungstour zusammenstellen und für das Web ausgeben.

9 Std. 51 min (103 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!