Projektmanagement: Planung und Strukturierung

Vorgehensweise zur Ressourcenplanung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video verfolgen Sie, wie die Vorgangsplanung im Hinblick auf Ressourcenplanung und Ressourcenmanagement noch weiter verfeinert werden kann.

Transkript

Nach der inhaltlichen Planung Ihres Projekts mit Projektstrukturplan und Co., haben Sie auch den Ablauf geplant und eine Vorgangsplanung aufgesetzt. Diese Vorgangsplanung wollen wir in diesem Film noch weiter detaillieren. Vor allem das Ressourcenmanagement bzw. die Ressourcenplanung einer näheren Betrachtung unterziehen. Am Ende des Films wissen Sie prinzipiell wie die Ressourcenplanung funktioniert. Von den vielen Fragen, die die Planung beantworten soll, sind bislang noch einige offen geblieben. Ihre Vorgangsplanug beantwortet bislang was, wie und wann zu tun ist. Noch offen sind für die einzelnen Vorgänge das Wer, das Wo und das Womit. Hierfür brauchen wir die Ressourcenplanung. Die Ressourcen sind die Einsatzmittel, die Sie in Ihrem Projekt verwenden. Dabei können wir verschiedene Arten von Ressourcen unterscheiden. Zunächst rein Finanzmittel, das liebe Geld, dann personelle Ressourcen, die Projektmitarbeiter, die zum Einsatz kommen. Stop! Den Begriff Ressourcen gewöhnen wir uns gleich wieder ab. Menschen sind keine Ressourcen. Wir besprechen von Ihrem Team! Entsprechend sollten Sie es wertschätzen. Natürlich muss auch der Einsatz der Teammitglieder abgestimmt werden. Niemand soll unter- oder überfordert werden. Aber spätestens wenn wir über das Thema Zusammenarbeit sprechen, dürfte klar werden, dass wir Menschen nicht wie Maschinen verplanen sollten. Maschinen sind Sachmittel genauso wie die Materialien die Sie in Ihrem Projekt einsetzen. Wir können bei den Ressourcen auch noch unterscheiden, ob wir sie verbrauchen wie die Ziegelsteine oder den Zement oder ob sie beständig vorhanden sind wie beispielsweise der Zementmischer. Die letzte Art von Ressourcen sind Informationen, Dokumente und Wissen. Gerade bei komplexen Problemstellungen sind diese oft unersetzbar. Soweit zu dem, was Ressourcen sind. Jetzt müssen Sie nur mehr für Ihr Projek planen. Wir starten wieder bei der Vorgangsplanung. Die einzelnen Vorgängen sind identifiziert und in eine Ablaufreihenfolge gebracht. Sofern noch nicht passiert, ist der erste Schritt für Ihre Ressourcenplanung die Schätzung des Bearbeitungsaufwands je Vorgang. Aber Achtung! Bitte nicht Aufwand und Dauer eines Vorgangs miteinander verwechseln. Ein Arbeitsaufwand von 10 Personentagen führt zu einer Dauer möglicherweise von 20 Tagen, wenn das betreffende Teammitglied dafür nur mit einer Kapazität von 50% zur Verfügung steht. Damit sind wir auch schon beim zweiten Schritt, der Einlastung der Aufwände sprich die Zuordnung von Ressourcen und/oder Teammitgliedern zu den einzelnen Vorgängen. Wenn Sie dies für das ganze Projekt gemacht haben, können Sie die einzelnen Ressourcen näher betrachten. Wenn Sie das Belastungsprofil der einzelnen Ressourcen und Teammitglieder analysieren, werden Sie feststellen, ob jemand zu viel oder zu wenig eingeplant wurde. Lassen Sie uns kurz einen Blick auf den zentralen Begriffe dieser Fragestellung werfen. Sie betrachten also die Kapazität Ihrer Ressourcen und Mitarbeiter. Die Kapazität bezeichnet die Verfügbarkeit einer Ressource einschließlich des verfügbaren Volumens. Die freie Kapazität bezeichnet den Teil der Kapazität einer Ressource, der noch nicht verplant ist, also noch frei ist. Wird eine Ressource mit mehr als 100% eingeplant, spricht man von Überlast. Haben wir eine Überlast, weil eine Ressource gleichzeitig für zwei konkurrierende Vorgänge eingeplant ist, haben wir einen Ressourcenkonflikt. Stellen Sie bei der Analyse der Auslastung Ihrer Belastungsprofile einen Ressourcenkonflikt fest, so sind im vierten Schritt der Ressourcenplanung gegebenenfalls Maßnahmen zu treffen, um den Ressourcenkonflikt aufzulösen. Dies kann durch die Umverteilung von Ressourcen erfolgen, durch Repriorisierung, Neuplanung oder Zielanpassung. Gehen wir noch etwas tiefer auf das Thema Ressourcenkonflikte ein. Ressourcenkonflikte können in einem Projekt bestehen, aber auch zwischen Projekten, wenn beispielsweise mehrere Projekte im Rahmen eines Multiprojektmanagements auf die gleichen Ressourcen oder Mitarbeiter zurückgreifen. Ähnlich wie im Ressourcenkonflikt, müssen Sie sich auch Zielkonflikten im Projekt stellen. Betrachten wir die Zielgrößen für Ihr Projekt. Diese finden wir im sogenannten magischen Dreieck. Mit Ihrem Projekt sollen Sie eine bestimmte Leistung erbringen. Wir reden also von Inhalt und Umfang, aber von einer definierten Qualität, der der Leistungsgegenstand genügen muss und die in den Anforderungen beschrieben ist. Dafür steht Ihnen in der Regel nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung. Und mit der Leistungserbringung sind Kosten verbunden. Das Dilemma dieser drei Größen im magischen Dreieck liegt darin, dass die Optimierung einer der Größen normalerweise immer zu Lasten der anderen Größen geht. Es besteht also ein Zielkonflikt. Wenn der Leistungsumfang zum Beispiel durch Change Requests ungeplant wächst, ein Scope Creep, so wird dies Auswirkungen auf Kosten und Zeit haben. Auf eine Kostenexplosion können Sie beispielsweise durch das Streichen von Leistungsmerkmalen regieren, um vorgegebene Termine und Budgets noch einzuhalten. Bei Terminverzögerungen können Sie ebenfalls an der Leistungsschraube drehen oder unter erhöhtem Einsatz und damit verbundenen höheren Kosten versuchen, den Terminverzug noch auszugleichen. Aber zurück zur Ressourcenplanung. Als Engpassressource wird eine Ressourcen bezeichnet, die für die Realisierung eines Projekts wichtig ist, aufgrund von begrenzter Kapazität oder Mehrfachbelastung zum gewünschten Zeitpunkt jedoch nur beschränkt zur Verfügung steht und deren Kapazität nicht oder nicht mit einer vertretbaren Rendite erweiterbar ist. Im Netzplan sind dies die Ressourcen, die auf dem kritischen Pfad im Netz liegen. Also auf Knoten ohne Pufferzeiten. Kehren wir zur Vorgangsplanung in der einfachen Tabellenform zurück. Die einzelne Vorgänge sind mit ihrer jeweiligen Dauer, ihren Vorgänger- und Nachfolgeeziehungen und konkreten Terminen geplant. Wundern Sie sich nicht über Sprünge in den Terminen. Im Beispiel wird nicht am Wochenende gearbeitet. Wenn Sie auch nicht am Wochenende arbeiten, sollten Sie so etwas in Ihrem Terminkalender berücksichtigen. Wir nehmen die Tabelle und erweitern sie um eine Spalte für die Ressourcen und Mitarbeiter. Im Beispiel werden die beiden fiktiven Ressourcen 1 und 2 den Arbeitsschritten, sprich den Vorgängen zugeordnet. Was wir hier in der einfachen Tabelle getan haben, können wir natürlich auch wieder softwaregestützt zum Beispiel mit Microsoft Project machen. Das Ergebnis sehen wir hier. Mit einem Doppelklick auf einen Vorgang, lassen sich die Details, zum Beispiel die Ressourcenplanung, in eigenen Reitern eintragen. Sie sehen, dass Ressourcen in Einheiten Stunden, Kilogramm, Meter gemessen werden, und mit Kosten verbunden sind. In der Übersicht zeigt Ihnen die Software bereits einen Ressourcenkonflikt an. In diesem Beispiel erkennen Sie den Konflikt an den roten Männchen vor dem Vorgang. Die Software unterstützt aber auch noch weitere Auswertungen zur Ressourcenauslastung, die Sie bei der Analyse von Ressourcenkonflikten unterstützen. Egal ob von Hand oder toolgestürzt wie Ressourcenplanung funktioniert, haben Sie diesen Film gesehen. Sie haben gesehen, wie Ressourcenplanung und Vorgangsplanung ineinandergreifen. Sie haben gesehen, dass dabei Zielkonflikte im magischen Dreieck und Ressourcenkonflikte auftreten können. Ressourcenkonflikte haben Sie im Netzplan analysiert und dabei den kritischen Pfad kennengelernt. Sie haben noch einmal einen Blick auf die detaillierte Planung in Tabellenform gegeworfen, bevor ich Ihnen gezeigt habe, wie eine solche Planung toolunterstützt funktioniert.

Projektmanagement: Planung und Strukturierung

Erfahren Sie, was Planung im klassischen und agilen Sinn ist und wie Sie zu einer Planung von Aufgaben, Ablauf, Termine, Ressourcen, Kosten und Qualität kommen.

1 Std. 17 min (12 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2017
Laufzeit:1 Std. 17 min (12 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!