Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Vorgaben in Photoshop entdecken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
14:44
  Lesezeichen setzen

Transkript

Viele Anwender arbeiten Tag ein Tag aus mit Phototshop und wissen gar nicht, wieviele kostenlose und praktische Vogaben unter der Haube von Photoshop schlummern. Ich stelle Ihnen deshalb im folgenden mal eine kleine Auswahl von hilfreichen Presets für Pinsel, Muster, Verlaufsumsätzung usw. vor. Wussten Sie eigentlich, dass bei Photoshop eine ganze Menge an kostenlosen Vorlagen dabei ist, wenn ja nutzen Sie diese und wenn nein, warum eigentlich nicht. Vielleicht haben Sie sie auch gar nicht geshen oder gefunden. Ich möchte Ihnen einfach mal heute eine Auswahl vorstellen von Vorgaben, die Sie kostenlos mit Photoshop erhalten und die Sie für ihre eigenen Bilder ganz einfach verwenden könnten. Vielleicht werden Sie staunen, was da alles vorhanden ist. Fangen wir mal mit etwas ganz einfachem an und zwar mit verschiedenen Formen. Sie kennen ja hier die verschiedenen Formenwerkzeuge, die hier versteckt sind unter dem Rechteckauswahlwerkzeug. Ja und die können Sie natürlich alle einzeln beeinflussen unter dem eigener Form Werkzeug finden Sie hier in diesem Dropdown Feld einige Formen. Das sind standartmäßig erst mal nur diese. Also mit denen können Sie noch nicht so viel anfangen. Sie können natürlich hier sich ein Wasserzeichen reinsetzen und so ein großes Copyright Zeichen, was im deutschen eigentlich keine Bedeutung hat, hier einfach ins Bild ziehen und z.B. mit geringer Deckkraft hier mit dem Bild verrechnen lassen oder eben einen Stil drauf anwenden usw. . Also das können Sie machen. Sie finden hier aber noch viel weitere Vorgaben, wenn Sie hier mal draufklicken, dann finden Sie in vielen Dialogen dieses Zahnrad und wenn Sie da draufklicken diese ganzen Vorgaben. Die können Sie jetzt einzeln hier dazuladen oder Sie können einfach wählen, dass Sie alle Formen die mit Photoshop geliefert werden hier jetzt dazuladen möchten. Ich klicke hier auf alle,ich klicke auf ok und habe jetzt hier alle möglichen Formen, die bei Photoshop kostenlos dabei sind. Und da sind Websymbole, da sind Symbole für Verkehrsschilder, so ein Flugzeug haben Sie da, Schachsymbole, also so König, Dame, Bube und solche Geschichten. Ja, Sprechblasen, wie Sie die hier sehen. Tropfen, Blattform usw. . Ja mit denen können Sie eine ganze Menge anfangen, also hier finden Sie zum einem Formforgaben oder z.B. auch diese Rahmen, wenn Sie z.B. jetzt ein Bild erzeugen möchten,dann ist das kein Problem so einen runden Bilderrahmen, dann ziehen Sie auf hier im Bild und haben dann sehr schnell so einen Rahmen erzeugt. Da können Sie dan hier, die Farbe ändern usw., also da müssen Sie nur das Bild, was dahinter ist zurechtschneiden. Also das sind die Formenvorgaben, die Sie in Photoshop finden können. So jetzt lassen Sie uns mal diesem Copyrightzeichen hier einige Ebenenstile hinzufügen. anwenden können, natürlich die kennen Sie. Hier können Sie die alle einzelnd manuel dazuschalten und Strukturen, Schatten usw. hier überlagern. Aber wenn Sie mal in die Stilepalette gehen, die Sie hier übigens hier im Fenstermenu finden, also Fenster Stile, die ist jetzt hier bei mir angedockt, dann haben Sie dort ebenfalls eine ganze Menge an Vorgaben, die Sie hier anwenden können und auch hier klicken Sie mal auf das Palettensymbol. In diesem Fall kein Zahnrädchen, sondern so ein, ja weiß nicht was das sein soll, mehrere horizontale Strichchen halt. Das ist immerhin das Palettenmenu und da können Sie hier diese Stile hinzuladen. Leider nicht alle auf einmal, sondern nur einezeln. Da sind aber ganz interessante dabei z.B. nehmen wir doch mal hier die KS Stile und ich lade die hier einmal rein. Die brauche ich dann halt nur anlklicken hier im Bild und kann die hier direkt, dann auf die Fromebene anwenden und Sie schon, es sind eigentlich ganz schicke Teile, aber nicht immer wirken die sich so aus, wie das vom Erfinder dieser stile geplant ist und das liegt daran, dass diese oft zu groß oder zu klein skaliert werden. Und das können Sie ganz einfach korrigieren. Machen Sie einen Rechtsklick hier auf die Effekte und wählen Sie dann Effekte skalieren. So und dann öffnet sich dieses Dialogfeld und i dem können Sie hier aufskalieren, klicken nach links und nach rechts ziehen und den Ebenenstil mal etwas verkleinern. Sie sehen bei vier Prozent wirkt der ganz anders, als bei jeder anderen Größe und das können Sie natürlich auch sehr stark vergrößern und solche Abstrakten Energiebälle hier erzeugen und genau das gleiche passiert, wenn Sie alle anderen Stile hier einfach mal ausprobieren. Also wie gesagt,wenn das komisch aussieht, lassen Sie sich davon nicht irritieren machen Sie hier einen Rechtsklick drauf, wählen Sie Effekte skalieren und skalieren das einfach mal ein bisschen kleiner und ein bisschen größer, das wirkt dann mit unter sehr unterschiedlich und Sie sehen bei ein Prozent haben wir hier diesen schönen Glasseffekt, der dem, was man hier in der Vorschau sieht auch deutlich näher kommt. Also das wären dann die Ebeneneffekte für die Sie auch Vorlagen haben. Ok, die Form die lösche ich dann hier mal wieder und möchte Ihnen dann ein weiteres Beispiel zeigen. Gehen Sie mal in die Korrekturpalette und klicken Sie dort auf Color lookup. Da können Sie eine Einstellungsebene anlegen und auch hier finden Sie eine ganze Menge an Vorgaben. Ja, das sind diese hier. Da haben Sie z.B. verschieden Vorgaben, die originale Filme, also analoge Filme simulieren sollen. Einmal so eine Fuji ETERNA Art 150D Vorgabe und ja hier kann ich Ihnen keinen anderen Tipp geben, als das einfach alles mal auszuprobieren. Manche Namen sagen auch direkt was sie machen, TealOrangePlusKontrast, aslo hier wird etwas blau zu Zyan und orange hinzugefügt. Schauen mal wie das aussieht. Das ganze können Sie dann abstimmen hier über die Deckkraft und die Fläche. Und auch hier ist das Programm das gleiche, probieren Sie es einfach mal aus. Bleach by pass, wenn überstrahlt. Zeige ich Ihnen nochmal gleich, gar kein Problem,klicken Sie einfach drauf mit einem Doppelklick auf die Ebene und dann nehmen Sie für diese Ebene hier einfach mal die Lichter zurück, halten die Alt Taste und splitten diesen Regler und dann haben Sie hier die Lichter wieder da und wenn ich hier mal vorher nacher zeige, dann haben wir hier trotzdem hier diesen kräftigen Effekt in den Tiefen, also insgesamt wäre das vorher und das nacher. Ich habe also einen Kontrastpush hier hinzugefügt und zwar mit einer color lookup Ebene. Also hier color lookup anlegen, hier einen Doppelklick drauf machen, dann öffnet sich die Eigenschaftenpalette und hier haben Sie bei 3DLUT-Datei einige Vorgaben. Und dienen dazu ihr Bild im Kontrast und in der Farbigkeit zu stilisieren. Das können Sie auch machen mit Verlaufsumsetzung, denn auch für Verläufe haben Sie eine ganze Menge an Vorgaben, die einfach nur exterm praktisch sind. Also ich nehme hier mal die Einstellungsebene Verlaufsumsetzung und wenn ich jetzt hier oben mal reinklicke, dann habe ich jetzt bereits einige Verläufe, die sehen jetzt alle ein bisschen komisch aus, weil ich hier den Verlauf umkehren müsste. Das können Sie hier machen, also wenn ich da auf umkehren klicke, kann ich hier auch solche Verläufe nehmen, die ja das Bild recht interessant stilisieren, aber nicht so geeignet sind, um hier wirklich einen ja, einen wow Effekt zu erzeugen. Das können Sie aber erreichen oder einfache fotografische Tonungen, indem Sie hier wiederrum neue Verläufe hinzuladen. Also Farbharmonien, Metallverläufe, neutrale Dichteverläufe usw. . Interssant wird hier vorallem, wenn Sie Fotos stilisiernen möchten, die forografische Tonung sein. So und hier wähle ich mal, dass ich diese Fotografischentonungsverläufe anfügen möchte, dadurch erhalte ich, dann diese originalen Verläufe, die hier drinnen sind, die sehr praktisch sind, gerade die ersten, wenn Sie viel maskieren also hier nicht auf ok klicken, dann werden ersetzt, sondern auf anfägen. Ja und jetzt habe ich hier meine fotografischen Verläufe mit dem ich die Bilder tonen kann. Und Sie sehen schon das sieht doch richtig cool aus, das sieht auch schön aus, da können Sie so eine Art matt max Stimmung erzeugen in ihren Fotos. Nun ist das Bild hier recht aufgeräumt und hat schon künstliche Hintergründe, also die habe ich auch nur mit Verläufen erzeugt, so dass Sie hier nicht genau abschätzen können, wie wirk das bei einem Landschaftsbild, aber auch hier würde ich ihnen empfehlen, probieren Sie es einfach mal aus. Also nehmen Sie sich ein Landschaftsbild, ein Bild aus einem Shooting und dann klicken Sie sich einfach mal durc diese Verläufe. Wenn Ihnen einer gar nicht gefällt, dann können Sie den einfach hier rauslöschen, indem Sie die Alt Taste gedrückt halten und da draufklicken und dann ist der weg und wenn Sie alle weggeklickt haben, die Ihnen nicht gefallen. Was bleibt übrig? Genau, die Verlaufsumsetzung, die Ihnen gefallen. Also, das wäre eine weitere Preset Art. Was haben wir denn noch? Wir haben verschiedene Aktionen und ich lösche das hier mal wieder, diese Einstellungsebene und in der Aktionenpalette dasehen Sie bereits haben Sie einige Standartaktionen. Sie haben aber auch, wenn Sie hier hier wieder mal auf das Palettenmenu klicken, viel mehr davon. Z.B. die LRB schwarz-weiß Technik, bei der Sie eine schwarz-weiß Umsetzung erzeugen können, die recht natürlich aussieht, aber mit einer Tonung versehen ist. Ich kann hier einfach mal draufklicken und die laden und da haben wir die auch schon die Fototonertechnik nennt sich die hier und da klicken Sie einfach drauf und aktivieren dann hier play, dann kommt hier ein kurzer Hinweis, dass Sie die Farbe anpassen möchten und klicken dann auf fortfahren, dann wählen Sie hier die Farbe der Tonung, klicken dann auf ok und dann haben Sie hier in null Komma nichts eine angenehme schwarz-weiß Umsetzung erzeugt, die eigentlich in der Regel recht gut aussieht. Aber Sie haben natürlich auch noch andere Aktionen und ich gehe hier mal zurück auf den Ausgangszustand und da müssen Sie auch einfach mal schauen, was ist denn dabei. Wir haben hier eine Sternweifaktion, vershiedene Texteffekte. Interessant sind vielleicht auch, die Rahmen, also da haben Sie verschiedene Bilderrahmen, die sie mal ausprobieren können, Bildeffekte wie z.B. Schnee und Regen. Ich lade das einfach mal und ja wir haben hier Schneesturm und altes Foto, Ölpastel usw. und ja, was soll ich sagen, ich wiederhole mich, probieren Sie es aus. Also nehmen Sie die Bilder und Sie müssen nur dran denken, dass ich bei unterschiedlichen Bildgrößen manche dieser Aktionen anders auswirken können. Also wenn ich jetzt hier z.B. mal Nieselregen ausprobiere, dann kan das sein dass man das hier gar nicht sieht. Das sieht dann so aus und zwar sieht man das nicht, weil hier der Hintergrund bereits sehr hell ist. Ich müsste also diese Ebene verschieben, jetzt sehen Sie hier unten diesen Effekt oder auch da oben sehen Sie den Effekt, aber den sehen Sie nicht jetzt hier vor dem weißen Hintergrund. Ich könnte jetzt z.B. diese Nieselregeneffektebene auch benutzen um z.B ja diese Bewegung zu stilisieren. Ich könnte also einfach mit Comand und T das ganze drehen und in Bewegungsrichtung hier anstricken, also einfach diese Striche benutzen, um diese Bewegung mehr zu visualisieren und dann müsste ich natürlich diese harten Kanten wieder maskieren oder radieren, aber das ist wirklich dann alles nur das, was darauf aufbaut, dass Sie diese Presets überhaupt erst einmal benutzen. Also Akton haben wir noch, da haben Sie natürlich noch eine ganz Menge an Pinselspitzen und auch das läuft dann wieder über die entsprechende Palette, in dem Fall ist das die Pinselvorgabenpalette. Auch hier klicken Sie dann einfach mal oben auf das Palettenmenu und dann sehen Sie schon hier, was Sie da alles an Pinselspitzen finden, z.B.Effekte, Pinsel, verschieden Spitzen. Wir schauen einfach mal und fügen die an Ja da haben Sie Graspinsel usw. oder Sie haben z.B. auch solche Effektpinsel, wie diesen hier mit dem Sie so kleine Glitzersternchen in das Bild tupfen können. So, wenn Sie Schmuck haben, können Sie ganz einfach hier so kleine Glanzpunkte setzen. Also da ist wirklich so viel vorhanden. Da könnte man fast ein eigenes Videotraining dazu machen. Sie können es auch hier schneien lassen, wenn Sie so eine Weihnachtskarte machen, auch dafür haben Sie genügend Pinselsputzen und usw. . Also auch da gibt es einiges zu entdecken. Und eine Sache möchte ich Ihnen noch vorstellen und das sind die Muster. Und wie kann man Muster am besten verwenden, am einfachsten über eine Musterfäche, also über eine Füllebene Muster, die legen Sie dann an hier unten drüber. Und wie Sie sehen, dass ist jetzt ein schöner Blumenhintergrund. Sie haben hier verschiedene Vorgaben, Wellen, verschiedene Muster usw. . Und Punktmuster haben sie hier ebenfalls und Sie haben hier ebenfalls ein Zahnrädchen und was werden Sie darunter finden? Genau eine ganze Menge an weiteren Vorgaben. Und das können Sie jetzt z.B. verwenden um mit Künstlerpapier hier so eine Art, ja Papierstruktur hinzuzufügen. Arbeitsfläche Künsterpinsel ist etwas ähnliches. Sie können hier auch Gesteinmuster einfach mal laden und anfügen. Das sieht dann so aus und Sie sehen sofort was passiert und wenn Sie z.B so etwas hier haben, dann können Sie hier auf ok klicken und so einem Musterebene auch einfach mal verrechnen mit dem Hintergrund, also z.B hier mal multiplizieren ausprobieren, dann mit dem Hintergrund eine Struktur geben. Dann natürlich hier das Model wieder ausmaskieren oder Sie können es etwas subtiler machen mit weiches Licht, dann sieht das vorallem hier in den dunkleren Bereichen etwas strukturierter aus oder Sie können in einander kopieren wählen und natürlich diese Helligkeit können Sie dann auch beeinflussen, indem Sie z.B. eine Tonwertkrrektur anlegen als Schnittmaske, also hier einmal draufklicken, bzw. zwischen diese Ebenen und dann können Sie das ganze ein bisschen dunkler machen und so die Wirkung dieser Textur deutlich beeinflussen. Ja also das wäre vorher und das ist nacher. Jetzt im Modus in einander kopieren und hier ist die Schnittmaske. Also Sie können das auch alternativ bewirken, so eine Schnittmaske, indem Sie Alt Taste halten und zwischen diese beiden Ebenen klicken. Dann wirkt sich diese Einstellungsebene Tonwertkorrektur nur auf die darunter liegende Ebene aus. Also Sie haben gesehen es gibt eine ganze Menge zu entdecken in Photoshop nicht nur an Funktionen, sondern auch an Vorgaben, die mit all diesen Funktionen verbunden sind. Also schauen Sie sich einfach mal an, was es da so gibt. Ich habe Ihnen einige Beispiele gezeigt, wie beispielsweise die Color lookups, Verlaufsumsetzungen mit dem fotografischen Tonungen, diese Musterüberlagerung, Pinselspitzen und Aktionen. Also wenden Sie das einfach mal an, probieren Sie es aus. Sie werden da vielleich auf den einen oder anderen Effekt stoßen, auf den man von alleine vielleicht gar nicht kommt und vielleicht entwickeln Sie damit auch ein ganz eigenen neuen und interessanten Bildstil. Also viel Spaß mit den Vorgaben von Photoshop.