Bridge CC Grundkurs

Voreinstellungen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In den Voreinstellungen können einige Einstellungen vorgenommen werden, um das Arbeiten mit Adobe Bridge schneller und effizienter zu gestalten.
08:14

Transkript

Die Voreinstellungen von Bridge sind eigentlich sehr überschaubar, aber man kann sich ein paar kleine Kniffs einstellen, damit man mit dem Programm noch schneller und angenehmer arbeiten kann. Schauen wir einmal, was ich damit meine. Am Macintosh findet man die Voreinstellungen unter Adobe Bridge CC Voreinstellungen, unter Windows im Bearbeiten-Menü. Der Shortcut ist überall Strg bzw. Cmd-K. Was kann man hier jetzt entsprechend einstellen? Unter Allgemein sieht man, dass man das Farbthema entsprechend anpassen kann, also heller auf der rechten Seite, dunkler auf der linken Seite. Das kann man jetzt auch noch so anpassen, dass man die Helligkeit der Benutzeroberfläche komplett schwarz einstellen kann und den Bildhintergrund, das ist jetzt dieser innere Bereich, dass man den auch entsprechend anpassen kann, wie man es einfach lieber hat. Die Akzentfarbe ist jetzt der Bereich, wie jetzt hier meine Auswahl dargestellt bzw. hervorgehoben werden. Hier kann man verschiedene Einstellungen auswählen. Ich lasse aber die Standardeinstellung. Darunter sieht man jetzt beim Verhalten, ob Adobe Foto-Downloader bei angeschlossener Kamera automatisch gestartet werden soll und zwar bietet die Bridge die Möglichkeit, dass Sie automatisch einen Foto-Downloader startet, wenn die Kamera angeschlossen wird und zwar kann man mit dieser Option einstellen, wenn eine Kamera oder Speicherkarte erkannt wird, dass der Foto-Downloader geöffnet wird und ich so direkt im Workflow die Bilder herunterladen kann von der Kamera. Die Raw-Einstellungen kann man auch mit Doppelklick bearbeiten. Das heißt jetzt, wenn ich Camera Raw-Daten, also Raw-Daten im Allgemeinen öffnen möchte, dann würde die bei einem Doppelklick in Photoshop geöffnet werden. Wenn ich aber sage, ich möchte das jetzt nicht in Photoshop öffnen, sondern bei einem Doppelklick möchte ich, dass Bridge Camera Raw öffnet, dann kann ich das jetzt mit dieser Einstellung entsprechend einstellen. Cmd+Klick öffnet die Lupe bei der Vorschau oder Überprüfung. Das heißt, dass wenn ich jetzt nur normal reinklicke in das Bild, das ist das Standardverhalten, dann kommt die Lupe hoch, wenn ich aber einen Cmd-Klick mache, dann ist das sozusagen ein wenig einfacher, dass ich nicht versehentlich die Lupe starte. Im unteren Bereich kann ich jetzt noch die Favoriten einstellen. Das ist einfach der Bereich hier auf der linken Seite. Ich stelle jetzt das Farbthema wieder zurück und gehe weiter zum nächsten Punkt, zu den Miniaturen. Hier bei den Miniaturen kann ich sagen, wie lange Daten bearbeitet werden dürfen oder bis zu welcher Größe. Also wenn jetzt Daten wirklich groß sind, dann kann ich sagen, das soll die Bridge jetzt nicht bearbeiten. Der untere Bereich, die Details, sind ganz praktisch. Wenn ich jetzt zum Beispiel sage, ich möchte mehr als nur den Dateinamen hier stehen haben, dann kann ich zum Beispiel sagen, zeigen mir auch die Maße an von meinen Bildern oder Stichwörter oder die Größe. Da gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Ich kann zum Beispiel sagen die Brennweiter oder den Dokumententyp, wie auch immer. Also das kann ich mir genauso einstellen, wie ich das haben will. Ich habe sehr häufig die Größe da, damit ich auch weiß, wie groß die Daten wirklich sind. Die Maße interessieren mich eigentlich nicht so sehr. Aber man weiß, hier kann ich das direkt einstellen. Die Wiedergabe hat jetzt damit zu tun, wenn ich jetzt Audio oder Videos in der Bridge habe, ob die automatisch abgespielt werden sollen oder im Loop wiedergegeben werden sollen. Bei Stapeln, also wenn ich jetzt Bilder miteinander gruppiere zu einem Stapel zusammenfüge, kann ich einstellen, wie viele Bilder pro Sekunde automatisch abgespielt werden sollen, wenn ein Stapel aktiv ist. Das kann genau dann sehr praktisch sein, wenn man Time Lapse Fotos macht. Diese miteinander stapelt, denn dann kann ich, ohne dass ich sie in ein Programm gebe, gleich einmal eine kleine Vorschau sehen. Hier kann ich entsprechend einstellen, wie schnell das sein soll. Bei den Metadaten kann ich jetzt einstellen, was hier im rechten Bereich bei den Metadaten alles zu sehen sein soll. Hier gibt es wirklich eine riesenlange Liste, was man alles einstellen soll. Das Schöne ist aber, leere Felder werden verborgen, wenn man das so eingestellt hat bzw. ich sehe immer einen Metadatenüberblick. Das ist jetzt der obere Bereich, wo die wichtigsten Metadaten zusammengefasst sind. Bei den Stickwörtern kann ich jetzt einstellen, ob automatisch übergeordnete Stichwörter angewendet werden sollen. Das heißt, wenn ich Stichwörter in Hierarchie habe, hier kann man übrigens auch einstellen, wie diese Hierarchie entsprechend gelesen werden soll, also wenn ich jetzt Stichwörter mit einer Hierarchie habe, zum Beispiel Menschen und in Menschen sind dann verschiedene Namen drinnen, also verschiedenen Personen. Wenn ich jetzt einen Personennamen anwähle, ob jetzt automatisch die Kategorie der Stichwörter Menschen auch angewendet werden soll. Das ist jetzt dieses kleine Häkchen. Beschriftung ist sehr spannend, denn Beschriftung braucht man wirklich oft in der Bridge. Das sind jetzt entweder Sterne von 1 bis 5 oder eben hier diese Farben. Hier kann ich bei den Farben verschiedene Einstellungen, also Namen, eingeben. Ich arbeite hier eigentlich immer so, dass ich sage, das ist rot, das ist gelb, grün usw. Diese Namen haben bei mir weniger Bedeutung. Aber dieses kleine Häkchen hier oben ist ganz wichtig in meinem Workflow, dass es nicht angehakt ist, denn man sieht es hier, wenn das Häkchen angehakt ist, so wie ist es standardmäßig ist, brauche ich immer die Cmd-Taste. Wenn ich jetzt 5 Sterne haben will, muss ich sagen Cmd-5, wenn ich aber sage, das Häkchen weg, dann reicht nur ein Druck auf die Taste 5 und ich habe die 5 Sterne entsprechend angewendet. Der nächste Punkt Dateitypzuordnungen, hier kann ich sagen, mit welchem Programm eine Datei geöffnet werden soll, wenn ich sie in der Bridge doppelklicke. Das ist eigentlich sehr einfach erklärt. Wenn Sie zum Beispiel draufkommen, dass ein png-Bild, da passiert es nämlich meistens, nicht in Photoshop geöffnet wird, sondern in einem anderen Programm, nämlich in der Vorschau hier auf dem Mac, dann können Sie sagen, ich möchte aber, dass png-Bilder, Portable Network Graphics, immer in Photoshop geöffnet werden sollen. Das ist eine sehr praktische Einstellung. Beim Cash können Sie jetzt sagen, wie das Cash Verhalten hier in der Bridge ist, ob Vollbildvorschauen behalten werden sollen. Das heißt, wenn jetzt eine Vollbildvorschau gerechnet worden ist, ob die auch bestehen bleiben soll, wo diese Vorschauen abgelegt werden sollen und ein sehr wichtiger Punkt, da kann man eben einstellen, wie groß die Cash Größe sein soll. Wenn der Cash zu groß wird, kann man hier auch sagen, ich möchte den Cash komprimieren oder ich möchte den Cash leeren, dann werden alle Miniaturbilder weggeworfen und die Vorschaubilder werden wieder neu generiert. Bei den Startskripten kann ich jetzt sagen, welche Skripte eben beim Start von der Bridge aktiviert sein sollen. Hier kann ich entsprechend auswählen oder auch abwählen, wenn ich irgendwelche Skripte nicht haben will. Zu guter Letzt sieht man hier den Punkt Erweitert und hier bei Erweitert sieht man unter Verschiedenes, ob jetzt Software-Rendering verwendet werden soll. Wenn das eingestellt wird, wird die Hardwarebeschleunigung deaktiviert. Also falls Sie Probleme mit Ihrer Grafikkarte hier in der Bridge feststellen sollten, können Sie hier Software-Rendering aktivieren. Vorschauen in Monitorgröße generieren Vorschauen auf der Grundlage der Auflösung des größten Monitors. Damit können Sie also wirklich große Vorschaubilder rechnen lassen. Diese Option ist auch ganz praktisch. Gerade wenn man gerne mit der Bridge arbeitet, kann man sagen, wenn ich mich anmelde auf meinem Rechner, soll die Bridge auch automatisch gestartet werden. Also diese Option ist wirklich sehr nett. Hier im unteren Bereich sieht man, ich kann auch die Sprache noch ändern in verschiedene Versionen bzw. auch die Tastatur auf verschiedene Versionen. Hier sieht man, die Spracheinstellungen treten erst beim nächsten Start der Anwendung in Kraft. Man sieht, die Voreinstellungen in der Bridge sind eigentlich relativ gut zu überschauen und wenn man sich die Voreinstellungen so anpasst, wie man sie für sein Arbeiten braucht, dann macht das Arbeiten mit der Adobe Bridge gleich noch mal so viel Spaß.

Bridge CC Grundkurs

Verwalten Sie bequem zentral mit Adobe Bridge CC die verschiedensten Dateiformate und erfahren Sie, wie Sie die Software programmübergreifend zur Datenorganisation einsetzen.

1 Std. 38 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Bridge Bridge CC
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:21.06.2013
Laufzeit:1 Std. 38 min (29 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!