MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 5) – Implementieren von Hochverfügbarkeit

Vorbereiten der Cluster-Netzwerke

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lernen Sie anhand dieses Films, welche vorbereitenden Maßnahmen Sie für Ihre Cluster-Netzwerke durchführen müssen, um anschließend ein Failoverclustering implementieren zu können.
12:18

Transkript

Das Thema in diesem Video ist die Vorbereitungen für Clusternetzwerke. Damit wir einen Cluster aufbauen können, müssen unsere Clusterknoten mit verschiedenen Netzwerken vorbereitet werden. Hier ein Bild über ein Netzwerk mit drei Clusterknoten. Ich verwende in meiner Umgebung allerdings nur zwei Clusterknoten, CLUSSRV01, CLUSSRV02. Was aber ganz wichtig ist, die verschiedenen Netzwerke. Zuerst einmal das Management Netzwerk, das ist das ganz normale Netzwerk, welches es erlaubt beispielsweise die Clusterknoten an das Active Directory anzubinden. Das nächste Netzwerk ist das LiveMigrations Netzwerk. Das ist hier violett dargestellt, das bedeutet, dieses Netzwerk wird explizit verwendet, um Live Migrationen durchzuführen, also beispielsweise eine virtuelle Instanz kann während des Betriebes migriert werden auf den anderen Knoten. Dann, das nächste Netzwerk ist das Storage Netzwerk. Dieses Netzwerk erlaubt es, dass wir die Knoten CLUSSRV01 und CLUSSRV02 an einen Speicherblock anbinden können und FILESRV01 stellt diesen Speicherblock zur Verfügung. Das simultane Zugreifen auf einen Speicherblock erlaubt es dann, dass die Live Migration sehr schnell durchgeführt werden kann. Das vierte Netzwerk ist das HeartBeat Netzwerk. HeartBeat Netzwerk bedeutet, die Clusterknoten untereinander kommunizieren und wollen verifizieren, dass die Systeme oder die Knoten online sind. Das erlaubt es dann in einem Fehlerfall, den Cluster die Entscheidung zu treffen, dass wenn der CLUSSRV01 beispielsweise nicht erreichen konnte, CLUSSRV02 dann nimmt er die virtuellen Instanzen zu sich, also HeartBeat nichts anderes als ein gegenseitiges Verifizieren, ob die Knoten online sind. Nun geht es darum diese Netzwerke zu implementieren. In einer produktiven physischen Umgebung hätten Sie beispielsweise bei Ihren Servern verschiedene Netzwerkadapter, im besten Fall pro Netzwerk einen Adapter und im noch besseren Fall, dass Sie dann zwei Adapter pro Netzwerk hätten, damit Sie beispielsweise ein Team erstellen können oder beim Storage Netzwerk mit MPIO arbeiten können. In meinem Fall, es ist ja eine virtuelle Umgebung, verwende ich einfach pro Netzwerk eine virtuelle Netzwerkkarte. Wie Sie diese Vorbereitung nun treffen müssen, zeige ich Ihnen am Beispiel von CLUSSRV01. Ich befinde mich auf dem System clussrv01. Das System ist Mitglied der Domäne. Zurzeit ist ein Netzwerk konfiguriert, das Management Netzwerk 192.168.1.21 und genau darin besteht nun der erste Schritt, dass ich dieses Management Netzwerk beschrifte, weil zurzeit steht hier Ethernet0 und das möchte ich ändern. Ich möchte eine Beschreibung pro Netzwerk, damit die Administration einfacher ausfällt. Darum verwende ich diesen Link und nun mit einem Rechtsklick verwende ich Umbenennen, damit ich dieses Netzwerk mit Management benennen kann. Nun heißt dieses Netzwerk Management. Das macht es einfacher in der Administration. Das können wir gleich sehen, wenn ich den Servermanager aktualisiere, sehe ich bereits Management. Jetzt muss ich zusätzliche Netzwerkadapter diesem virtuellen Server hinzufügen und das mache ich schrittweise. Also wiederum ein Blick hinter die Kulissen. Ich zeige Ihnen, wie ich das umsetzen werde. Zuerst einmal öffne ich die Eigenschaften von diesem virtuellen System mit Rechtsklick auf dieses Register CLUSSRV01, verwende ich Settings und nun möchte ich einen neuen Adapter hinzufügen, einen neuen Netzwerkadapter, nicht alle Adapter gleichzeitig, weil das macht es dann wieder schwierig, die Adapter am richtigen Netzwerk zuzuweisen. Also darum ein Adapter nach dem anderen. Ich verwende Add, dann möchte ich den Netzwerk Adapter zufügen, ich verwende Next und nun muss ich das Netzwerk auswählen. Ich habe verschiedene Netzwerke im Virtual Network Editor vorbereitet. Das haben wir bereits gesehen, also ich verwende Custom und nun möchte ich zuerst einmal das Storage Netzwerk hinzufügen und das Storage Netzwerk ist bei mir das VMnet5, weil ich habe spezifiziert im Virtual Network Adapter das 192.168.5.0/24 VMnet5 ist. Somit kann ich das einfach zuweisen und ich wähle Finish und dann verwende ich OK. Die Maschine wird kurzzeitig schnell pausiert und steht uns nun wieder zur Verfügung und jetzt muss ich den Server Manager aktualisieren, damit dieser Netzwerkadapter auch sichtbar wird und jetzt ist er hier aufgelistet. Und nun verwende ich wieder diesen Link, um zuerst einmal den Adapter umzubenennen. Mit Rechtsklick verwende ich Umbenennen und ich sage diesem Adapter Storage und nun muss ich noch die IP-Adresse konfigurieren und da halte ich es sehr einfach. Das Management Netzwerk hat die IP-Adresse 192.168.1.21. Mein Storage Netzwerk hat den Range, den IT-Bereich 192.168.5.0/24, also setze ich die Adresse beim Storageadapter die Adresse 192.168.5.21. Genau das werde ich jetzt umsetzen, verwende dazu Rechtsklick Eigenschaften, dann navigiere ich zum IPv4 Protokoll und ich verwende die IP-Adresse 192.168.5.21 und eine Subnetzmaske 255.255.255.0. Ich brauche keinen DNS-Server für dieses Netzwerk, dann auf die Schaltfläche Erweitert klicken und dann beim Register DNS hier die Markierung entfernen, Adressen dieser Verbindung in DNS registrieren, das brauchen wir nicht. Es ist ein Netzwerk, das rein für den Storage-Datenverkehr zur Verfügung stehen soll. Also darum können wir diese Funktion ausschalten. Schauen wir uns bei WINS etwas um. Auch da können wir die LMHOSTS-Abfrage, beispielsweise diese Markierung entfernen, also aktivieren ausschalten ist nicht unbedingt zwingend, aber wichtig ist, dass diese IP-Adresse nicht in DNS registriert wird. Somit sind die Einstellungen für diesen Adapter bereits getan. Ich verwende OK, dann nochmals OK und dann OK. Nun hat dieser Netzwerkadapter eine fixe IP-Adresse, wiederum aktualisieren vom Server Manager und nun sehen wir, dass wir ein Storage Netzwerk haben und die IP-Adresse 192.168.5.21. Und jetzt geht es darum, dass Sie die weiteren Netzwerke ebenfalls Schritt für Schritt konfigurieren und das für CLUSSRV01 und für CLUSSRV02. Ich zeige Ihnen nochmals die Zeichnung mit den verschiedenen Netzwerken, damit Sie sich diese kurz notieren können. Hier nochmals die Zeichnung mit den verschiedenen Netzwerken. Das Management Netzwerk, haben wir gesehen, ist 192.168.1.0/24. Ich habe bei CLUSSRV01 bereits ein Netzwerk hinzugefügt, das Storage Netzwerk und dem Adapter habe ich die IP-Adresse gegeben 192.168.5.21. Nun werde ich bei CLUSSRV01 das HeartBeat Netzwerk noch hinzufügen und das LiveMigrations Netzwerk und dann bei CLUSSRV02 genau das Gleiche, die drei zusätzlichen Netzwerke hinzufügen: LiveMigration, Storage und HeartBeat. Und wenn ich das gemacht habe, dann werde ich die Konnektivität prüfen der verschiedenen Netzwerke. Ich befinde mich nun auf CLUSSRV02 und sämtliche Netzwerke sind konfiguriert: HeartBeat, LiveMigration, Management und Storage Netzwerk. Jetzt geht es darum, die Verbindungen zu prüfen. Dazu müssen wir noch die ICMP-Regel aktivieren, damit wir mit Ping arbeiten können. Ich navigiere zur Startfläche, mit Rechtsklick wähle ich Ausführen, dann gebe ich ein: wf.msc, verwende OK. Die erweiterten Firewall-Einstellungen können hier getätigt werden. Eingehende Regeln, dann ein wenig nach unten navigieren und hier Druckerfreigabe einschalten. Also in Tat und Wahrheit ist es nichts anderes, als dass wir ICMP erlauben und Ping braucht ICMP. Rechtsklick Regel aktivieren und genau das Gleiche müssen wir konfigurieren auf CLUSSRV01, damit wir einen Ping absetzen können. Ich navigiere also zu CLUSSRV01, um genau die gleiche Einstellung zu tätigen. Ich befinde mich auf CLUSSRV01, genau das Gleiche, Rechtsklick auf der Startfläche, damit wir die Firewall starten können, um die ICMP-Regel zu aktivieren. Mit Rechtsklick Ausführen, dann wf.msc eingeben, das startet die Windows-Firewall mit erwarteter Sicherheit. Ich öffne diese Konsole Eingehende Regeln und dann wähle ich auch hier diese Regel aus, Rechtsklick und Regel aktivieren. Nun haben wir die Möglichkeit, die Verbindung zu prüfen. Wir haben auf CLUSSRV01 die Netzwerke mit HeartBeat, LiveMigration und Storage und dann beispielsweise beim Storage Netzwerk hat CLUSSRV01 die Adresse 192.168.5.21. CLUSSRV02 hat am Ende 5.22 und genau das können wir nun prüfen, ob diese Kommunikation auch tatsächlich stattfinden kann. Verwende also ping 192.168.5.22 und in der Tat, die beiden Systeme können miteinander kommunizieren. Beim Storage Netzwerk ist es nicht so, dass CLUSSRV01 und CLUSSRV02 miteinander kommunizieren können, nein, beim Storage Netzwerk müssen die beiden Clusterknoten mit FILESRV01 kommunizieren können. Nochmals das Bild mit der Zeichnung, damit Sie wissen, was ich meine. Hier nochmals die Übersicht mit den Clusternetzwerken. Beim Storage Netzwerk müssen CLUSSRV01 und CLUSSRV02 mit FILESRV01 kommunizieren können. Das bedeutet also, dass Sie auf FILESRV01 ebenfalls einen zusätzlichen Adapter hinzufügen müssen und zwar einen Adapter für das Storage Netzwerk. Wenn Sie diesen Adapter hinzugefügt haben, gehen Sie in die Windows-Firewall mit Erweiterter Sicherheit, schalten Sie ICMP ein und dann versuchen Sie von CLUSSRV02 und CLUSSRV01 einen Ping abzusetzen über das Storage Netzwerk, dass Sie FILESRV01 erreichen können. Wenn Sie diese Vorbereitungen getroffen haben, dann ist Ihr Clusternetzwerk soweit vorbereitet, dass wir den nächsten Schritt anpacken können. In diesem Video habe ich Ihnen einen Blick hinter die Kulissen gegeben, wie Sie Ihre Clusternetzwerke aufbereiten können, damit wir zu einem späteren Zeitpunkt einen Cluster erstellen können.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 5) – Implementieren von Hochverfügbarkeit

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

4 Std. 29 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!