MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 3) – Implementieren von Hyper-V

Von vorhandenen Hyper-V-Versionen aus aktualisieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
oder
39,95
Sehen Sie in diesem Video, wie Sie bestehende Versionen von virtuellen Systemen auf die neue Hyper-V-Version von Windows Server 2016 aktualisieren.
07:38

Transkript

Wie Sie bestehende Versionen von virtuellen Systemen aktualisieren, erfahren Sie in diesem Video. Es geht hier nicht darum virtuelle Maschinen zu aktualisieren, zum Beispiel von einem Host, welcher "Windows Server 2012 R2" ausführt und von dort die Aktualisierung durchführen auf einen "Windows Server 2016". Nein, es geht um unterstützte virtuelle Maschinenkonfigurationsversionen. Was bedeutet das? Wir haben verschiedene Möglichkeiten, um virtuelle Systeme zu erstellen. Zum Beispiel auf "Windows Server 2012 R2", die zweitunterste Linie. Die unterstützte VM-Konfigurationsversion ist "5.0". Bedeutet also, die virtuelle Maschine erhält eine Konfigurationsdatei in der Version "5". Mit "Windows Server 2016" werden neue Systeme erstellt und erhalten eine Konfigurationsdatei in der Version "8.0". Warum dieser Unterschied? Dieser Unterschied ist ganz wichtig, weil in den Versionen sind bestimmte Funktionen freigeschaltet, beziehungsweise vorhanden oder eben nicht vorhanden. Schauen wir uns einmal die VM-Konfigurationsdatei "6.2" an. Da ist eine Funktion darin enthalten, die heißt "Hot Add/Remove Memory". Es ist eine Funktion darin enthalten: "Secure Boot for Linux VMs", oder die sogenannten "Production Checkpoints". Diese neuen Hyper-V-Funktionen sind erst ab der Minimum-Konfigurationsversion vorhanden "6.2". Wenn Sie also auf "Windows Server 2012 R2" eine neue virtuelle Maschine erstellen, dann hat diese Maschine eine Konfigurationsversion "5.0". Bedeutet also, dass dort mit "Production Checkpoints" nicht gearbeitet werden kann. Und jetzt kommen die neuen Funktionen, welche mit "2016" implementiert wurden. Wir haben die minimale VM-Konfigurationsversion "8.0". Darin enthalten sind unter anderem "Key Storage drive", oder eine Funktion, die Sie vielleicht auch schon gehört haben: "Nested Virtualisation". Ganz wichtig dabei ist, wenn Sie zum Beispiel mit "Nested Virtualisation" arbeiten wollen, dann muss auch das Betriebssystem in der virtuellen Maschine zum Beispiel mindestens "Windows Server 2016" sein, damit das funktioniert. Weiterführende Informationen finden Sie in diesem "Technet"-Artikel. Schauen wir uns im Hyper-V-Manager nun diese Konfigurationsversion etwas genauer an. Ich befinde mich hier auf meinem "Windows 10"-System und ich habe den Hyper-V-Manager gestartet. Eine virtuelle Maschine wird ausgeführt: "nanosrv01". Diese Maschine hat eine Konfigurationsversion von "8.0". Ich öffne das ein wenig, so. Konfigurationsversion "8.0". Ich habe eine neue virtuelle Maschine erstellt. Die heißt "vmsrv01", hat ebenfalls die Konfigurationsversion "8.0". Wie können wir nun feststellen, welche Versionen werden unterstützt. Dazu habe ich einige "PowerShell"-Cmdlets vorbereitet. Schauen wir uns diese Cmdlets an. Zuerst einmal verbinde ich mich mit dem Server "hvsrv02", "Enter-PSSession" mit "-ComputerName" und die Angabe des Computernamens. Diese Verbindung wird aufgebaut. Mit diesen beiden Befehlen kann ich etwas Platz schaffen im blauen Fenster. Und nun mit "Get-VMHostSupportedVersion", erhalte ich eine Liste mit den unterstützten Versionen von "hvsrv02". Der Cursor blinkt auf Zeile 6. Wunderbar, führen wir das Cmdlet aus. Und jetzt sehe ich die verschiedenen Versionen, welche unterstützt werden und auf "Default" gesetzt, ist zum Beispiel "Microsoft Windows 10 Anniversary Update" und "Server 2016". Dieser Wert ist "8.0" und ist "Default", hier der boolesche Wert ist auf "True" gesetzt. Schauen wir einmal, hat "hvsrv02" ein virtuelles System? Mit "Get-VM", nein, kein Resultat. Auf diesem Server sind keine virtuellen Maschinen verfügbar. Ich erstelle eine neue virtuelle Maschine mit dem Cmdlet "New-VM", ich gebe den Server an. "-computername hvsrv02" müsste ich eigentlich nicht machen, weil ich habe eine Session aufgebaut zu diesem Server. Spielt keine Rolle. Dann "-name VM2" und hier gebe ich die Version "5.0" an. Das bedeutet also, ich erstelle eine neue virtuelle Maschine mit der Konfigurationsversion "5.0". Der Cursor blinkt auf Zeile 10. Ich führe das Cmdlet aus und diese Maschine wurde erstellt. Wir sehen das Resultat: "Name" ist "VM2", "State" ist "Off". Selbstverständlich hat die Maschine ja nicht gestartet und wir sehen die Version "5.0". Und jetzt kann ich das auch nochmals verifizieren mit "Get-VM". Ich erhalte ebenfalls wieder das gleiche Resultat. Was jetzt aber ganz wichtig ist, ich habe die Möglichkeit mit dem Cmdlet "update-vmversion", diese Version "5.0" auf den aktuellsten Stand zu migrieren, zu aktualisieren, damit die neusten Funktionen zur Verfügung stehen. "update-vmversion- computername hvsrv02" müsste ich nicht angeben. Ich bin bereits auf "hvsrv02", spielt keine Rolle, "-Name VM2". Führen wir dieses Cmdlet aus, um zu schauen, ob es auch tatsächlich funktioniert. Der Cursor ist am richtigen Ort, führe das Cmdlet aus. Ich erhalte eine Meldung: "Möchten Sie diese Aktion wirklich ausführen?" Ja, selbstverständlich, darum wähle ich "Ja, alle". Diese Konfiguration wurde abgeschlossen. Mit "Get-VM" prüfen wir unsere Konfiguration und in der Tat, jetzt wurde diese virtuelle Maschine aktualisiert. Die Konfigurationsversion ist nun "8.0". Sie haben also gesehen, es besteht die Möglichkeit, wenn Sie ältere virtuelle Maschinen von einem Host, welcher zum Beispiel "Windows Server 2012 R2" ausführt, zuerst einmal diese virtuelle Maschine zu migrieren auf einen neuen Host, welcher als Betriebssystem "Windows Server 2016" einsetzt. Und dann dürfen Sie nicht vergessen, wenn Sie das wollen, diese Konfigurationsversion ebenfalls zu aktualisieren. Zum Beispiel von "5.0" auf "8.0". Sie haben mir in diesem Video zugeschaut, wie Sie eine Migration oder eine Aktualisierung durchführen können von einer virtuellen Maschine im Bezug auf die Konfigurationsversion.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 3) – Implementieren von Hyper-V

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

3 Std. 44 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Einzeltraining: 39,95
Abonnement: ab € 19,95
Erscheinungsdatum:08.06.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!