Windows Server 2012 R2: Hyper-V

Virtuellen Domänencontroller erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein virtueller Server lässt sich im Server-Manager in einen Domänencontroller umwandeln, damit dieser anschließend geklont werden kann. Hierfür steht ein spezieller Assistent zur Verfügung.
07:34

Transkript

Wenn Sie einen virtuellen Computer erstellt haben, Windows Server 2012 R2 auf dem Server installiert und konfiguriert haben und über den Server-Manager die Active Directory Domain im Dienste installiert haben, steht Ihnen im Server-Manager zum einen der Bereich ADDS zur Verfügung. Hier sehen Sie die einzelnen Server, die Sie in diesem Bereich angebunden haben. Über das Kontextmenü sollten Sie auf einen neuen Domain Controller -das gilt auch für Mitgliedsserver- immer die Leistungsindikatoren starten. Dann wird der Server in Echtzeit überwacht und wird auch auf anderen Domain Controllern angezeigt. Wenn Sie die Active Directory Domain-Dienste installiert, aber noch nicht konfiguriert haben, erhalten Sie hier im oberen Bereich die Aufforderung etwas zu konfigurieren. Über "Details" können Sie die Konfiguration starten. Sie erhalten in Windows Server 2012 R2 aber auch immer über den Benachrichtigungsbereich des Server-Managers die Hinweise, dass Sie etwas konfigurieren müssen. Daher zeige ich Ihnen jetzt in diesem Film, wie Sie einen Server nach Installation der Server-Rolle Active Directory Domain Dienste, zu einem Domain Controller heraufstufen, damit Sie diesen virtuellen Domain Controller später klonen können. Sie starten den Assistenten zum Heraufstufen eines Domain Controllers. Im ersten Schritt legen Sie zunächst die Domaine fest, in der Sie den Domain Controller aufnehmen wollen. Wenn der Server bereits Mitglied einer Domaine ist, wird die Domaine angezeigt. Anschließend geben Sie den Benutzernamen ein, mit dem Sie den Server hochstufen wollen. Hier wird ebenfalls der aktuell verwendete Benutzer aktiviert. Auf der nächsten Seite, wählen Sie aus, ob Sie auf dem Server auch den ES und den globalen Katalog installieren wollen. Sie legen außerdem das Kennwort für den Verzeichnis-Wiederherstellungsdienst fest. Sie können festlegen, ob Sie den Domain Controller zu einem schreibgeschützten Controller machen wollen, und an welchem Standort Sie den Domain Controller konfigurieren wollen. Ich gebe ein Kennwort ein für den Wiederherstellungsmodus. Sie können auch jederzeit wieder zurückwechseln. Sie sehen hier "Jetzt ausgewählten Domain Controller zu einer vorhandenen Domain hinzufügen". Sie können natürlich auch jederzeit neue Domaine erstellen und neue Gesamtstrukturen, wir möchten aber hier zu einer bestehenden Domaine einen Domain Controller hinzufügen. Das ist auch der standardmäßig ausgewählte Weg. Meine Eingaben hat sich der Assistent gemerkt. Zunächst erscheint dann die Registerkarte DNS-Optionen. Hier wird eingestellt, wenn Sie auf dem Server auch DNS installieren wollen, dass die Namensauflösung funktioniert. Da auf dem Server noch keine DNS-Rolle installiert ist, können Sie an dieser Stelle noch keine Delegierung aktualisieren. Das spielt aber auch keinerlei Rolle, Sie können diese Meldung hier ignorieren, wenn Sie einen neuen Domain Controller installieren. Das alles können Sie nachträglich noch ändern. Danach haben Sie die Möglichkeit entweder das Active Directory von einem Quellmedium zu lesen, das müssen Sie aber auf einem bereits vorhandenen Domain Controller erst erstellen, oder Sie replizieren die Daten des Active Directory von einem bestimmten Domain Controller. Hier können Sie entweder einen beliebigen verwenden oder Sie wählen einfach einen Domain Controller aus der Domaine direkt aus. Danach legen Sie die Pfade fest, in der die Daten für das Active Directory gespeichert werden sollen. Im Anschluss erhalten Sie nochmal eine Information, was genau konfiguriert werden soll. Im Anschluss wiederum überprüft der Assistent, ob dieser Server überhaupt zu einem Domain Controller heraufgestuft werden kann. Lesen Sie sich diese Meldungen hier durch. Es dürfen hier keine Fehlermeldungen erscheinen; Warnungen können durchaus erstellt werden. Zum Beispiel, wenn Sie bereits einen neuen Betriebsmodus für die Domain aktiviert haben, können Sie alte Einstellungen nicht mehr verwenden, bzw. wenn noch kein DNS-Server auf dem lokalen Server installiert ist, kann natürlich auch keine Delegierung erstellt werden, das geht erst nachträglich. Hier wurde erfolgreich überprüft. D.h., mit "Installieren" wird jetzt der Domain Controller heraufgestuft und steht anschließend zur Verfügung. Der Vorgang dauert abhängig von der Leistung Ihres Netzwerkes und der Leistung der verschiedenen Domain Controllern, die repliziert werden müssen, und der Größe der Active Directory Datenbank natürlich einige Zeit. Während dieses Vorgangs können Sie aber problemlos, wenn Sie mit einem virtuellen Server arbeiten, sich von dem virtuellen Server trennen. Ich bin ja jetzt hier mit dem erweiterten Sitzungsmodus aktiviert und kann jetzt entweder auf dem Server verbunden bleiben, um die Konfiguration abzuschließen, oder ich mache auf dem gleichen HyperV oder einem anderen HyperV-Host eine andere Aufgabe. Wenn die Active Directory Domain Dienste konfiguriert sind, startet der Server auch automatisch neu. Sie erhalten hier auch die Meldung. Rufen Sie nach der Installation den Server-Manager auf und klicken auf "ADDS", wird der Server als Domain Controller angezeigt. Wenn Sie auch die anderen Domain Controller an dieser Stelle anzeigen lassen wollen, müssen Sie wie überall im Server-Manager über "Verwalten" die Server hinzufügen, die der Server-Manager anzeigen soll. Neben den Domain Controllern kann ich hier natürlich auch HyperV-Hosts anzeigen und andere Server. Sobald ich die Integration bestätige, sehen Sie an der Laufleiste hier oben, dass sich der Server-Manager mit den einzelnen Servern verbindet, Daten abruft, entsprechend hier links die Servergruppen anzeigt, damit Sie diese auch verwalten können, und die sind anschließend, so wie hier, die einzelnen Domain Controller und deren Warnungen. Lassen Sie dem Domain Controller noch etwas Zeit, wenn Sie ihn heraufgestuft haben, damit er alle Daten überprüfen kann. Sie können über den Bereich "Tools" auch sich "Active Directory Benutzer und Computer" aufrufen. Hier muss der neue Domain Controller in der Domaine aufgelistet sein. Sie können über "Tools - Active Directory - Standorte und Dienste" sich die einzelnen Standorte in Active Directory anzeigen lassen und die Replikation überprüfen. Der Name des Standortes wurde an dieser Stelle noch nicht geändert. Das ist der Standardname. Unter Server sehe ich die einzelnen Domain Controller, und unter NTDS Settings sehe ich die Replikationen, wenn diese eingerichtet sind. Diese werden aber erst nach und nach von Active Directory eingerichtet, d.h., hier sollten Sie keine manuellen Konfigurationen vornehmen, sondern die Replikationsverbindungen immer automatisch generieren lassen. Über das Kontextmenü können Sie Replikationen starten, dann werden die Daten von Active Directory zwischen den Domain Controllern repliziert. Frisch nach der Erstellung eines Domain Controllers sollten Sie an dieser Stelle noch keine Änderungen vornehmen, da die Replikation einige Zeit dauert und auch die Daten des Domain Controllers in die Active-Directory-Datenbank eingetragen werden muss. Wenn aber der Domain Controller ordnungsgemäß funktioniert, sich replizieren lässt, steht dieser bereit, um von Ihnen geklont zu werden. Bestandteil dieses Videos war das Heraufstufen eines virtuellen Servers zu einem Domain Controller. Der Vorgang dabei ist identisch mit dem Heraufstufen eines physischen Servers. Vorteil eines virtuellen Domain Controllers ist, neben der einfacheren Sicherung und dem einfacheren Betrieb auf einem HyperV-Host, dass Sie diesen in Windows Server 2012 R2 klonen können, d.h., Sie können relativ schnell aus zwei Domain Controllern drei und mehr machen.

Windows Server 2012 R2: Hyper-V

Lernen Sie, wie Sie in Hyper-V ganz praktisch mit virtuellen Servern, virtuellen Festplatten, virtuellen Switches, virtuellen Domänencontrollern usw. in der Praxis umgehen.

5 Std. 52 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!