Composing mit Photoshop: Deep Impact

Vignette einbinden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Blick des Betrachters kann durch eine entsprechende Gestaltung des Bilds gelenkt werden. Dies lässt sich durch die Einbindung einer Vignette, deren Abdunkelung unregelmäßig gestaltet wird, zusätzlich verstärken.
03:35

Transkript

Man versucht beim Fotografieren natürlich genauso wie beim Aufbau eines solchen Composings die Blickrichtung, den Blick des Betrachters, zu führen. Dass man ihm eine bestimmte Blickrichtung vorgibt, dass man Linien und Punkte ins Bild einbaut. So sieht man auch hier, wir haben hier zwei starke Punkte, hier dieses Loch, hier diesen Asteroiden in der Mitte - da ungefähr in der Mitte zumindest - steht einer der Protagonisten, der diese Linie sogar noch verstärkt nach oben, weil hier oben nochmal einer steht. Also hier gibt es eine starke Diagonale. Wir haben dann weiterhin eine relativ starke Linie der Treppe hier drin. Die ist wichtig für die Architektur, aber für die Blickrichtung ist, glaube ich, das hier die Achse, die wir brauchen. Und die würde ich gerne noch weiter unterstützen, indem ich hier eine Vignette hereinbringe. Jetzt sagen Sie vielleicht: Vignette? Wieso? Das dunkelt ja nur die Ecken ab! Dann kann ich entgegnen: Ja schon, aber es müssen ja nicht immer gleichmäßige Abdunklungen sein. Deswegen bringe ich dort, auf jeden Fall, ganz oben, erstmal über die Korrekturebenen eine Gradationskurve ein, keine Schnittmaske dafür, weil wir das jetzt am Stück brauchen und ziehe das Ganze erstmal ein bisschen dunkler. Ich würde jetzt sagen, es sieht in den Ecken immer noch hell genug aus. Ich muss hier nicht die letzte Information haben, alles muss hier ganz genau so sein, wie ich mir das vorstelle. Nein, bestimmt nicht! Das darf hier schon ein wenig dunkler werden, aber an anderen Stellen muss es natürlich heller bleiben, deswegen wird innerhalb dieser Ebenenmaske, die mit den Kurven kommt, eine Auswahl angelegt. Und zwar eine elliptische Auswahl, die ziehe ich jetzt einfach mal auf. Spielt keine so große Rolle, wo Sie die hinpacken, Sie können sie jederzeit noch verschieben. Und die würde ich ganz gerne drehen. Ich würde sie gerne so haben, dass sie hier oben anfängt quasi, also der obere Teil der Ellipse zeigt zum Loch, der untere Teil zeigt zum Asteroiden. Das heißt ich komme erstmal her und sage "Bearbeiten - Fläche füllen" mit Schwarz, um das auch wirklich wirksam zu machen. Jetzt ist das Ding wirksam. Ich kann die Auswahl wieder ausblenden und jetzt erstmal über "Bearbeiten - Transformieren" meine Ellipse drehen. Ich kann sie drehen, ich kann sie skalieren, ich möchte sie vielleicht noch ein bisschen dicker haben, ein bisschen länger auf jeden Fall. Über "Transformieren - Skalieren" ziehe ich sie ein wenig in die Länge. Hier oben, dass sie ganz raufgeht, denn ich möchte ja nicht allzu viel von dem Tageslicht wegnehmen. Das soll schon noch nach Tageslicht aussehen. Genauso wie hier unten. Sie sehen schon, dieser Asteroid ist ja an sich schon dunkel, aber da möchte ich nicht allzu viel von wegnehmen. Ich drehe noch ein bisschen weiter, "Transformieren - Drehen", ungefähr so. Oben gefällt es mir eigentlich, also nehme ich doch lieber meinen Mittelpunkt, setze ich nach oben und drehe nur noch unten. Und ziehe das Ganze noch etwas breiter, also wir arbeiten "Transformieren - Skalieren" nochmal. Ok und damit kann ich erstmal leben. Ich bestätige das und jetzt haben wir natürlich noch diese grässliche harte Kante hier drin, die brauchen wir auf gar keinen Fall. Aber die müssen wir ja auch nicht übernehmen. Wir können ja hier im Eigenschaftenbedienfeld eine weiche Kante angeben. Das zeichnet dann hier diese Ebenenmaske weich, Sie sehen, dass da noch nicht viel passiert bei 10 Pixeln, gehen wir mal weiter rauf auf 100, da passiert schon deutlich mehr. Es dürfen sogar noch ein bisschen mehr sein, so ungefähr. Wenn ich mir das jetzt noch mal anschaue, dann habe ich das so schön abgedunkelt hier oben, weil es ist absolut bildunwichtig. Diese Linie, die wird trotzdem noch da sein, die kann man trotzdem wunderbar erkennen, aber schauen Sie sich das nochmal ohne an und mit. Das wirkt interessanter, ohne dass man unbedingt merkt, dass da tatsächlich eine Vignette drin ist. Wenn es Ihnen immer noch zu viel ist, dann können Sie die weiche Kante natürlich noch ausdehnen auf, weiß ich nicht, 200, 250 Pixel. Wichtig ist mir nur, dass wir hier diese Sichtachse auf jeden Fall verstärken, um den Blick des Betrachters zu führen.

Composing mit Photoshop: Deep Impact

Erfahren Sie alles über den Aufbau und die Umsetzung eines umfangreichen Composings in Photoshop und wie man unterschiedliche Fotos optimal miteinander kombiniert.

2 Std. 8 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieses Video-Training ist der Auftakt eines Zweiteilers. Im zweiten Teil "Uli Staiger – Deep Impact mit CINEMA 4D" lernen Sie, den Meteoriten mit CINEMA 4D zu modellieren.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!