Cinema 4D R18: Neue Funktionen

Viewport: Reflektivität

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine der neuen Funktionen zur Steigerung der Darstellungsqualität in den Ansichtsfenstern betrifft die Reflektivität. So können ein Bild auf dem Himmel-Objekt oder der Physikalische Himmel auf Objekte eingespiegelt werden. Diese Spiegelung lässt sich in der Darstellungsqualität regeln und auch für einzelne Materialien überschreiben.

Transkript

Ein Teil der Neuerungen verbirgt sich in Verbesserung der Editor Darstellungsqualität und das möchte ich gerne mit Ihnen zusammen einmal in diesem Video näher ansehen. Das teilt sich im Prinzip auf in einen Dreiklang aus Reflektivität, dann Ambient Occlusion und schließlich der sogenannten Tesselierung. Also Eigenschaften, die einzeln oder in Kombination genutzt werden können und die ja doch recht eindrucksvoll die Darstellungsqualität verbessern, die wir in den Ansichtsfenstern ohne die Notwendigkeit des Renderns erzielen können. Und ich habe hier mal eine Zähne geöffnet, die Sie auch im Content Browser finden können, zumindest wenn Sie die Studio Version haben von Cinema 4D, da ist so ein Roboter in den mitgelieferten Charakter 10 mit dabei und ich habe dort mal die Oberflächenmaterialien hier insofern etwas verändert das dort die reflektiven Eigenschaften stark im Vordergrund stehen und Sie sehen, das ist das, was wir von älteren Cinema 4D Versionen her kennen, nämlich dass hier Spiegelnde eine Oberfläche ist, ja praktisch wir bei der Live Ansicht in Editor eigentlich nur noch schwarze Oberflächen sehen und das ist natürlich nicht sonderlich hilfreich, wenn man jetzt noch Details der Oberfläche erkennen möchte. Was wir hier sehen ist, dass ich auf einen Himmel Objekt hier einmal bereits einige HDR Materialien platziert habe. Das letzte in der Liste jetzt hier ist in dem Fall das mitgelieferte HDRI mit dieser Studio Umgebung, wo man einige Blitzschirme hier simuliert sieht und so eine Hohlkehle, aber nichts davon taucht hier auf unserem kleinen metallischen Roboter auf. Zumindest nicht in älteren Cinema Versionen. Schauen wir mal wie wir das jetzt verbessern können. Und dafür reicht im Prinzip ein Blick aus in die Optionen der Editor Ansicht. Da finden wir nämlich einige neue Einträge unter anderem den um den es jetzt geht, nämlich die Reflektivität. Wenn wir das aktivieren, ändert sich schlagartig hier die Qualität der Darstellung und wir können jetzt beim Rotieren spätestens erkennen das es hier tatsächlich mit einer life spiegelnden Oberfläche zu tun hat. Was man auch sieht ihr unter den Armen zumindest ist, dass nicht die Spiegelung zwischen den Objekten betrifft, sondern tatsächlich nur das, was jetzt von denen Himmelsobjekt zurückgeworfen wird aber nichtsdestotrotz natürlich eine unheimliche Verbesserung der Darstellungsqualität die wir hier sehen. Was Sie hier erkennen können ist dass das Abbild der Spiegelung, ich nehme es mal kurz die Linien hier aus unserer Darstellung raus, dann stören die nicht weiter. Sie sehen, dass wir hier in der Spiegelung ein paar Störungen haben, also dass das Abbild so ein bisschen mit neues durchsetzt wird. Und das liegt an einer Qualitätseinstellung, die sie tatsächlich beeinflussen können, nämlich in den Materialien. Das heißt wenn wir jetzt in eins der Materialien mal reingehen, was diese spiegelnden Oberflächen hier definiert, dann finden wir dort neue Einstellung im Bereich Editor. Wenn man da etwas nach unten geht, sehen Sie da gibt's eine Reflektivitätsvorschau mit einem Größewert und dieser Größewert ist tatsächlich die Auflösung, die wir hier für die Reflektivität verwenden. Von da wenn wir mal etwas höher das ganze ansetzen und dann dauert immer ein paar Sekunden bis es tatsächlich zu einer Aktualisierung kommt, dann sehen Sie, dass die Darstellungsqualität hier auf jeden Fall um einiges besser geworden ist und man jetzt eventuell mehr Details der Umgebung erkennen kann. Das hängt aber auch ab von der Rauhigkeit Einstellungen die wir in der Reflektivität haben, denn die fließt ebenfalls in die Qualität hier mit ein. Sie sehen haben wir hier ein Rauhigkeit von 20%, wenn wir die einmal auf 0 absetzen und wieder etwas warten, da gibt es hier scheinbar dann und wann noch ein paar Problemchen, was die Aktualisierung angeht und das ganze läuft über die Grafikkarte, Sie sehen jetzt hat das praktisch hier umgeschaltet und wir können jetzt hier tatsächlich eine kristallscharfe Spiegelung der Umgebung sehen, was natürlich jetzt noch ein bisschen eindrucksvoller, vielleicht soll das Ganze tatsächlich aussieht wie aus Chrome. Jetzt ist natürlich noch wichtig zu erkennen welche Objekte das alles betrifft. Also wir haben schon gesehen, dass der Himmel auf jeden Fall funktioniert, wenn dort zum Beispiel HDR oder andere Panorama Bilder draufliegen. Aber wir können zum Beispiel auch den physikalischen Himmel benutzen. Auch der wird nachdem sich das hier aktualisiert hat sich entsprechend einspiegeln und auch das können wir natürlich nutzen um die Darstellungsqualität im Editor noch zu verbessern. Sie sehen jetzt hat er hier umgeschaltet, ich nehme mal das Hartelement raus, damit das nicht ganz so stört und Sie sehen tatsächlich je nach Blickwinkel verändert sich hier die simulierte Spiegelung und wir können die entsprechenden blau Verläufe hier unsere Himmelset sehr schön auf dem Chrome Roboter sehen. Jetzt mag es sein, dass wir eine andere Konstellation haben, nämlich wenig mal wieder hier einen Himmel, ich tausch einfach mal das HDR aus, damit wir mal etwas Variationen hier sehen, habe jetzt hier gerade das mit dieser Scheune, dass Sie im Hintergrund sehen können ausgewählt. Jetzt mag es ja sein, dass dieses HDR-Bild vielleicht für die Beleuchtung verwendet werden soll aber nicht für die Reflexe, die Sie auf den Objekten sehen oder in einem anderen Fall vielleicht möchten Sie für eine Echtzeit Darstellung hier aus anderen Gründen vielleicht ein anderes Bild sehen. Sie sehen das hat sich jetzt hier aktualisiert. Was können wir da machen, also da gehen wir auch wieder in das Material hinein. Wir waren ja bereits in den Bereich Editor und da sehen wir dass es hier auch eine Überschreibungsmöglichkeit für die Umgebung gibt, die in diese Reflektivität auslöst. Schauen wir mal, wie das aussieht, das heißt ich bin jetzt hier in Content Browser drin und gehe dort mal in den Textur Ordner rein und lade hier vielleicht einmal dieses Park Bild, was ja auch standardmäßig im Content Browser in den HDR vorhanden ist und übernehmen das jetzt hier einfach mal. Um die Effektivität in diesem einen Kunststoffmaterial in den Plastikmaterial hier Satellit zu beschreiben, Sie sehen jetzt hat sich das ja aktualisiert und wir sehen jetzt tatsächlich eine Spiegelung dieser Parklandschaft in unserem Roboter anstatt des Himmelsbildes. Das lässt sich also pro Material hier machen, diese Überschreibung könnte man für jedes reflektive Materiale noch mal einzeln machen. Aber Sie finden auch in den Ansichtsvoreinstellung hier, immer da reingehen, hier auch eine etwas erweiterte, ergänzte Rubrik für erweitertes OpenGL, wo Sie diese Reflektivität drin finden. Hier kann man den Effekt auch nochmal ein und ausschalten im Prinzip entsprechend zu diesem Icon in den Optionen, aber Sie sehen, hier kann man das ganze auch aufklappen und hier hätte man jetzt auch noch mal eine Überschreibungsmöglichkeit, die dann aber global greift das heißt für alle Materialien auf einmal wirkt. Schauen wir mal, ob wir das hier hinbekommen. Wenn wir jetzt hier dieses, na ja Waldbild nenne ich noch mal dieses HDR Panorama hier, global zuweisen und mal sehen, ob das jetzt hier greift, wie gesagt es braucht immer ein paar Sekunden bis diese Aktualisierung durch ist und Sie sehen hier an den Händen und Armen, weil da ein anderes reflektierendes Material verwendet wird, dass hier tatsächlich diese Waldlandschaft, zumindest andeutungsweise Dorf zu sehen ist, weil hier die Rauhigkeit noch etwas intensiver ist, etwas weich gezeichnet. Aber eben hier in dem Material, wo wir das Manual beschrieben haben nach wie vor, diese Parklandschaft zu sehen ist. Also Sie haben dann praktisch drei Möglichkeiten das ganze auszutauschen, einmal so dass es vom physikalischen Himmel kommt oder den normalen Himmel mit einem zugewiesen Material, dann die Möglichkeit pro Objekt das zu überschreiben und dann noch eine globale Überschreibungsmöglichkeit für alle die Materialien an denen man das nicht lokal gelöst hat.

Cinema 4D R18: Neue Funktionen

Übernehmen Sie die Neuerungen von Cinema 4D R18 direkt in Ihren Workflow. Arndt von Koenigsmarck erläutert anhand von Praxisbeispielen wie es geht.

4 Std. 50 min (44 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:01.09.2016
Laufzeit:4 Std. 50 min (44 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!