Photoshop CC Grundkurs

Videomontagen

Testen Sie unsere 2012 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Aus Videoclips und Diashows, welche aus Standbildern erstellt werden können, kann in Photoshop eine Videomontage gefertigt werden, die sich durch die Bearbeitung mit verschiedenen Ebenenstilen interessant gestalten lässt.

Transkript

Schauen wir uns jetzt mal die Videogruppen etwas näher an. Als allererstes kann ich hier in der Zeitleiste sagen, dass ich Medien hinzufügen möchte, und importiere auf die Art und Weise einen Film. Im gleichen Menü hier kann ich auch eine neue Videogruppe erzeugen, und kann auch dieser neuen Videogruppe jetzt Medien hinzufügen. Nehmen wir hier einen zweiten Clip. Das Interessante ist, dass man in Photoshop sogar Clips skalieren kann. D. h., ich kann hier den Clip etwas kleiner machen, muss ihn dazu lediglich in eine Smart-Objekt-Ebene konvertieren. Damit die Transformationssteuerungen angezeigt werden, schalte ich hier die entsprechende Funktion für das Verschieben-Werkzeug ein. Jetzt sagen wir hier: "Konvertieren". Der Clip selber wird in ein Smart-Objekt konvertiert, bleibt aber hier abspielbar. Und ich kann ihn jetzt entsprechend skalieren, ich drücke dabei die Umschalt-Taste, bestätige jetzt die Skalierung und kann jetzt sagen, ich möchte ihn gerne hier hin bewegen. Jetzt können wir das abspielen. Und ich sehe hier sehr schön beide Clips parallel laufen. Diesem Clip kann ich auch Effekte hinzufügen. Vielleicht möchte ich hier eine Kontur verwenden und einen Schlagschatten. Dann kann ich das als Ebenenstil hier einschalten - vielleicht etwas größeren Abstand, und die Größe für den Schlagschatten anpassen, und hier auch die Deckkraft. Auch das bestätige ich wieder mit "OK", und schalte jetzt mal den Ton aus, damit uns der nicht mehr stört. Und jetzt wird das Ganze schon ein bisschen langsamer beim Abspielen. Wenn ich Effekte hinzufüge, dann bietet es sich an, die Wiedergabeauflösung vielleicht etwas weiter runterzustellen, damit es dann trotzdem noch ein bisschen flüssiger hier laufen kann. Wenn er es nicht mehr flüssig abspielen kann, sehe ich: Hier unten taucht eine rote Zahl auf; die zeigt mir an, dass er nur noch 15 Bilder die Sekunde schafft. Dafür berechnet er aber diesen Effekt jetzt in den Arbeitsspeicher, iund ch sehe hier einen grünen Balken. D. h., beim zweiten Abspielen schafft er das dann entsprechend in Echtzeit, weil die Effekte schon berechnet sind. Wenn wir in Photoshop auf die Art und Weise Videoclips bearbeiten können, wieso nicht auch Standbilder? Und dementsprechend sage ich jetzt hier mal "Datei in Bridge suchen", und gehe mal hier an meinen Videobearbeitungsordner und da finde hier entsprechende JPEGs. Ich kann bei den Dateitypen hier nur "JPEG-Dateien" filtern, dann wird alles andere ausgeblendet. Jetzt habe ich hier meine vier JPEGs, die wähle ich alles aus, und im Werkzeuge-Menü kann ich sehr schön sagen "Photoshop - Detail Photoshop-Ebenen laden". Das erzeugt mir jetzt hier ein neues Dokument. In dem liegen alle vier JPEG-Bilder übereinander. Die können wir jetzt alle nehmen, und sagen "Video-Zeitleiste erstellen". Erstmal erzeugt mir das natürlich eine Datei mit vier Video-Zeitleisten, vier Video-Ebenen übereinander. Aber wenn ich hier ins Menü gehe, dann kann ich hier sagen "neue Videogruppe aus Clips", spielt jetzt keine Rolle, dass das hier Bilder sind, und dementsprechend habe ich jetzt hier eine Reihe von Bildern hintereinander. Damit das Ganze jetzt hier nicht so langweilig ausschaut, kann ich natürlich wieder ins Menü gehen. Und bei "Standbildern" stehen mir hier "Bewegungsoptionen" zur Verfügung. Und dort kann ich sagen, ich möchte gern "Schwenken" und "Zoomen". Die Richtung des Schwenks kann ich hier anlegen und kann sagen, ob ich hier ein- oder auszoomen möchte. Hier ist vielleicht Auszoomen ganz interessant. Jetzt sehen wir, wenn wir hier reingehen, dass das Bild entsprechend animiert wird. Das nächste: Sagen wir hier "nur Schwenken", auch hier eine andere Richtung, so ungefähr. Beim dritten könnte ich sagen, hier möchte ich nur zoomen, diesmal vielleicht von der rechten Kante aus einzoomen. Gefällt mir gut. Und beim letzten gehen wir hier auch wieder in das Menü, ganz rechts. Dort könnte ich mir vorstellen, dass es mit "Drehen" und "Zoomen" ganz charmant wäre. Ich möchte gegen den Uhrzeigersinn drehen und hier gleichzeitig auszoomen. Kürzen wir die Clips ein bisschen - ist mir alles ein bisschen zu lang geworden, so ungefähr - und versehen die einzelnen Clips vielleicht noch kurz mit Übergängen. Ich nehme hier mal aus meiner Liste entsprechend den "Überblendeffekt". Und schon habe ich hier eine kurze, animierte Diashow in Photoshop erstellt. Selbstverständlich könnte ich das direkt rausrendern, oder aber mit meinem bestehenden Dokument kombinieren. D. h., ich gehe mal hier unter "Fenster - Anordnen - Zwei nebeneinander", sehe jetzt hier auf der rechten Seite meine bestehende Montage mit den zwei Ebenen, und links mein Dokument mit der Videogruppe und den Standbildern. Das bietet mir jetzt die Möglichkeit, hier ganz einfach die Ebenengruppe zu nehmen, und in das Bild rechts rüber zu kopieren. D. h., ich lege mir hier vielleicht mal außerhalb der Videogruppe 2  eine neue Ebene an. Ich kann jetzt sagen, ich möchte gerne die ganze Video-Gruppe hier rüber kopieren, und die wird mir jetzt hier als neue Gruppe im Dokument dementsprechend abgespielt. Die neue Ebene, die ich eben erzeugt habe brauche ich hier nicht, die kann ich wieder löschen. Ich habe das nur gemacht, damit die Video-Gruppe die ich rüberkopiert habe, in die andere Video-Gruppe rein kopiert, dann wäre es hier wahrscheinlich ein wenig durcheinander geraten. Und auf die Art und Weise kann ich natürlich mit verschiedenen Video-Gruppen arbeiten und vielleicht möchte ich ja die Video-Gruppe 1, die animierte Dia-Show hier ganz im Hintergrund und den eigentlichen Film ausschalten. Schließen wir jetzt mal dieses Dokument. Jetzt kann ich sehen, habe ich im Hintergrund eine animierte Dia-Show, und dadrüber jetzt hier den einen Film. Und wenn ich wollte, könnte ich den zweiten Film noch mal in klein haben. Ich würde dafür ebenfalls mit einem Rechtsklick die Ebenen in ein Smartobjekt konvertieren. Und dann kann ich sie hier entsprechend anklicken und verkleinern. Jetzt hier nach oben rechts legen, und den Effekt duplizieren den wir hier haben. Dafür klicke ich auf "Effekte" mit der Alt-Taste, und ziehe das jetzt hier auf die Ebene runter, was entsprechend meinen Effekt duplizieren sollte. Jetzt sehe ich, er hat die Effekte dupliziert und ich habe jetzt hier meine Montage, bestehend aus zwei Video-Clips und einer animierten Dia-Show im Hintergrund. Lassen wir es mal kurz berechnen. Jetzt hat er hier einen Teil berechnet, den ich mir dann auch entsprechend in Echtzeit ansehen kann. Man sieht, es ist also durchaus möglich, in Photoshop Bilder und Videos zu kombinieren, und durch verschiedene durch verschieden Ebenen-Stile hier und da noch ein bisschen Pepp rein zu bekommen.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!