Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Creative Cloud im Überblick

Videoclips mit dem Media Encoder konvertieren

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Media Encoder konvertiert Videoclips, Premiere-Pro-Sequenzen sowie After-Effects-Kompositionen in verschiedene Videoformate. Hierfür beinhaltet dieser zahlreiche vorgefertigte Vorgaben.
03:59

Transkript

Wenn man mit Premiere einen Film oder mit After Effects eine Komposition erstellt hat, so möchte man die in verschiedene Videoformate oft ausgeben. Dafür kann ich jetzt hier aus Premiere sagen, Datei Exportieren Medien. Wir können jetzt hier auch schon Einstellungen vornehmen. Ich lasse das jetzt mal auf den Standardeinstellungen und übergebe das jetzt an die Warteschlange. Mit diesem Befehl wird jetzt diese Sequenz im Adobe Media Encoder geladen, der dafür auch gestartet wird. Aktuell sehe ich jetzt, dass ich diese Premiere Pro Sequenz umwandeln möchte in das Format H.264 mit benutzerdefinierten Einstellungen. Hier haben wir aber auch eine ganze Liste von verschiedenen Einstellungen, die ich jetzt auswählen kann. Beispielsweise möchte ich das Ganze mal exportieren für ein Android Tablett in voller HD-Auflösung. Weitere Vorgaben finde ich hier in meinem sogenannten Vorgabenbrowser. Hier ist das Ganze sortiert nach verschiedenen Aufgaben, das heißt, ich habe hier beispielsweise die Möglichkeit, für Broadcast etwas zu exportieren in das Format MXF OP1a. Die entsprechende Videoeinstellung finde ich dann hier. Ich nehme jetzt mal XDCAM HD. Wir nehmen mal die Variante mit 50i. Das ist das hier unten und ziehen das einfach mit auf die Sequenz. Dieser Clip wird jetzt entsprechend in zwei verschiedene Formate umgerechnet, wenn ich die Ausgabe starte. Hier haben wir noch ein drittes Format, was ich ebenfalls benutzen möchte und zwar haben wir das Ganze jetzt einmal für ein Tablet. Wir wollen sie jetzt auch noch für YouTube exportieren oder für Vimeo. Auch hier finde ich dann entsprechende Vorgaben, die ich einfach per Drag and Drop auf meine Sequenz ziehe. Der Media Encoder ist jetzt der Lage, diese drei Clips automatisch umzuwandeln in ein Video, und zwar diese drei Sequenzen, aber ich kann natürlich hier über die Hinzufügen-Schaltfläche noch weitere Jobs hinzufügen. Warten wir noch kurz bis der Media Encoder die Daten jetzt entsprechend umgerechnet hat. Eine weitere praktische Funktion stellen Überwachte Ordner dar. Hier kann ich einen Ordner auswählen, und wenn ich Medien in diesen Ordner lege, Video Daten, dann werden die automatisch in ein Format umgewandelt, was ich hier entsprechend auswählen kann. Möchte ich eine After Effects Komposition an den Media Encoder senden, so kann ich dafür hier im Kompositionsbefehl den Menübefehl zu Adobe Media Encoder- Warteschlange hinzufügen, auswählen. Diese Komposition wird jetzt ebenfalls in die Warteschlange hinzugefügt. Erneut wähle ich jetzt hier das entsprechende Format aus, in dem ich diesen Film exportieren möchte und habe dafür dann wieder die entsprechenden Voreinstellungen. Zum Teil ist es notwendig, den Media Encoder zu benutzen, wenn ich Formate wie H.264 oder MPEG 2 für DVD erstellen möchte. Diese Formate werden aktiv von After Effects nicht mehr unterstützt. Natürlich kann ich mir hier im Vorgabenbrowser auch eigene Video- und Audio-Vorgaben erzeugen. Das Gute ist, dass diese sich dann auch mit der Creative Cloud synchronisieren lassen, so dass mir meine Vorgaben auf anderen Computern zur Verfügung stehen. Beim Erstellen einer Vorgabe wähle ich das Format und kann sagen, ob sie auch auf einer anderen Vorgabe basieren soll. Dann passe ich die Video- und Audio-Einstellungen hier weiter unten an und kann, wenn ich möchte, Effekte hinzufügen. Das können wieder Looks sein, Bildüberlagerungen wie Logos oder auch ein Time Code, den ich mit in das Bild hinzufügen möchte. Wenn ich meine Einstellung getätigt habe, kann ich diese hier mit OK bestätigen. Meine neue Vorgabe finde ich dann hier unter Benutzervorgaben Neue Vorgabe und ich kann sie diesem Film hinzufügen. Beim Synchronisieren sollte ich in den Voreinstellungen am besten auswählen, dass die Vorgaben entsprechend mit der Creative Cloud synchronisiert werden, damit ich diese Vorgaben auch an anderen Computern verwenden kann. Wir haben jetzt gesehen, wie man mit dem Adobe Media Encoder in der Lage ist, Videoclips, Sequenzen und After Effects Projekte umzuwandeln in verschiedenste Audio- und Videoformate.

Creative Cloud im Überblick

Lernen Sie Adobes Creative Cloud und all ihre Applikationen kennen. Sven Brencher zeigt, was hinter CC und den Applikationen für Web, Design, Fotografie und Publishing steckt.

7 Std. 24 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Mit dem Creative Cloud Update vom Oktober 2014 wurde Adobe Kuler umbenannt in Adobe Color.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!