Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Raspberry Pi Grundkurs

Videobearbeitung mit avconv

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Hardware des Raspberry Pi ist zwar ziemlich schwach, aber wenn man viel Geduld mitbringt, kann man damit auch ein Video konvertieren oder z.B. ein Logo dauerhaft in der oberen Ecke im Film einblenden.
04:14

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen noch mal ein paar kleine Möglichkeiten, wie Sie mit dem Raspberry Pi auch Videos bearbeiten können. Der Raspberry ist dafür nicht wirklich gut geeignet, weil er ja ein sehr sehr kleiner billiger Computer ist mit einem kleinen Prozessor, und mit wenig Arbeitsspeicher. Aber vielleicht ergibt sich ja die eine oder andere Anforderung. Um Videos zu bearbeiten, da brauchen wir einen Befehl, der heißt "avconv". Das ist der Nachfolger von "ffm-pack", vielleicht kennen Sie das aus dem anderen Zusammenhang. "avconv" kann ich nicht direkt installieren, sondern das gehört zu den "libav-tools" Das heißt, um "avconv" nutzen zu können, muss ich vorher einmalig "sudo apt-get install libav-tools" installieren. Und dann kann ich hier verschiedene Befehle auf der Kommandozeile ausführen und Videos bearbeiten. Ich hab hier mal drei Beispiele zusammengesammelt. Mit dem ersten kann ich ein Video, das als "video.h264" vorliegt, in das MP4-Format überführen. Hier vorne sage ich mit "-r 30", dass meine Framerate bei 30 liegen soll. "-i" - das ist das Input-Video, das ich konvertieren möchte. Und der "vcodec" ist der Video-Codec. Da möchte ich denselben verwenden, wie hier im Original, deswegen einfach "-vcodec copy". Und dann gebe ich einfach an, wie das Video nach der Konvertierung heißen soll. Eine andere Variante habe ich hier noch mal gezeigt: "avconv -i video.h264 video.mpg" Das ist eine andere Variante, dann kann ich daraus direkt ein MPEG-Video machen. Das ist immer sehr unterschiedlich, wie ist das Ausgangsvideo, wie ist das Endvideo, wie stark ist es komprimiert. Also, da muss man schon auch viel rumspielen. Am besten ist, Sie werfen einen Blick in die Dokumentation. Die ist sehr sehr umfangreich auf libav.org Und da haben Sie alle Möglichkeiten hier noch einmal zusammengefasst, die Sie mit diesem sehr sehr mächtigen, aber auch sehr komplizierten Tool verwenden können. Schauen wir uns noch zwei andere Beispiele an. Ich habe hier ein Beispiel, um einen Ausschnitt herauszunehmen. Also, ich nehme mein "video.mp4", das ich hier oben erstellt habe, und dann sage ich mit "-vf crop", dass ich einen Bildausschnitt von 640 x 480 Pixel gerne hätte, und dass der in der linken oberen Ecke bei 20 und 20 anfangen soll. Das Ganze soll dieselbe Qualität wie das Ausgangsmaterial haben und in der Datei "video_ausschnitt.mpg" abgespeichert werden. Wir schauen uns gleich die Filme noch mal an. Aber hier ich möchte noch mal einen dritten Befehl zeigen: "avconv -i video.mp4", und dann möchte ich ein Wasserzeichen hineinlegen. Also quasi wie Sie das aus dem Fernsehen kennen, dass die Fernsehsender links oder rechts oben in der Ecke ihr Logo eingeblendet haben. Das mache ich hier mit "video mit wasserzeichen.mpg" Das ist das Video, das später rauskommt. Und hier möchte ich eine Datei "watermark.png" in mein Video hineinpacken, und zwar in die linke obere Ecke, 10 Pixel von der oberen Kante und 10 Pixel von der linken Kante. Schauen wir uns mal an, was dabei herausgekommen ist. Das hier ist mein Originalvideo, da winke ich in die Kamera. Wenn ich mir jetzt mal diesen Ausschnitt anschaue, dann sehen Sie, dann sieht man aus diesem ganzen Video nur diesen kleinen Ausschnitt. Das ganze Video sah ja so aus, und hier haben wir etwas herausgeschnitten. Video mit Wasserzeichen Wenn ich das hier mal kurz starte, dann sehen Sie, habe ich hier links oben ein kleines Logo eingeblendet, mein "watermark.png" Zusammengefasst noch einmal: der Raspberry ist nicht wirklich gut geeignet, um ein Video zu bearbeiten, weil er für all diese Beispiele hier auch schon mal seine 10 Minuten rechnen kann. Und das ist nur ein Video von 10 Sekunden. Stellen Sie sich vor, Sie haben 3-4 Minuten aufgenommen. Wenn Sie das mit dem Raspberry bearbeiten wollen, dann können Sie wahrscheinlich in der Zwischenzeit schlafen gehen. Aber ich wollte Ihnen hier nur nochmal zeigen, wie Sie mit "avconv" grundsätzlich Videos auch auf dem Raspberry bearbeiten könnten, wenn er denn etwas schneller wäre, unser kleiner Freund.

Raspberry Pi Grundkurs

Wecken Sie den "Bastler" in sich und lassen Sie sich zeigen, wie Sie den Minicomputer Raspberry Pi für den praktischen Einsatz zuhause oder für mobile Zwecke nutzen können.

2 Std. 2 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:12.03.2014
Aktualisiert am:06.02.2017
Laufzeit:2 Std. 2 min (29 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!