Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Video-Optionen und Fehlerkorrekturen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Fehler bei Pixelseitenverhältnissen, Halbbildoptionen oder Konvertierungen von HD zu SD lassen sich mit ein paar Tricks leicht korrigieren.
07:12

Transkript

Um später unangenehmen Überraschungen aus dem Weg zu gehen, und um dem Rechnung zu tragen, dass es unglaublich viele verschiedene Arten von Videomaterial und Einstellungen gibt, gucken wir uns einmal kurz die Videooptionen an. Erzeugen wir dazu schnell ein neues Projekt. Ich gehe mal hier auf den Desktop und nenne es "Test". Sonst kann man hier nicht loslegen. Und wir nehmen einfach irgendeine Sequenz, das spielt erstmal überhaupt gar keine Rolle. Und importieren über den Mediabrowser jetzt hier einmal einen Clip. Gehen wir dazu auf Clips. Wir können mal mit so einem AVCHD-Clip anfangen. Rechtsklick, Importieren. Im Projektfenster kann ich jetzt mit einem Rechtsklick auf den Clip gehen, und hier über "Ändern" kann ich Audiokanäle ändern, und das Filmmaterial interpretieren. In der Regel erkennt Premiere so einen Clip korrekt, das heißt, er sieht, hier ist oberes Halbbild zuerst, der Clip hat quadratische Pixel, also keine gestauchten Pixel, und die Framerate aus der Datei entspricht 25 Bildern pro Sekunde. Es kann aber mal sein, dass hier ein Fehler passiert. Ich habe mal hier so einen Clip, der irgendwann mal falsch aus irgendeinem Programm exportiert worden ist. Und ich mache mal hier einen Doppelklick in den leeren Bereich des Projektfensters, gehe jetzt hier auf Clips... Ich habe ihn hier unter Sonstige, hier Seitenverhältnis. Klicken wir auf Öffnen. Und wenn ich diesen Clip abspiele, dann sieht man, (O-Ton) die wirken irgendwie sehr dünn. Ist manchmal ja natürlich auch ganz gut, aber irgendwie auch ein bisschen unnatürlich. Und wenn ich den jetzt hier unten reinziehe, - ich sage mal, die Sequenzeinstellungen möchte ich nicht ändern, Pardon, vorhandene Einstellungen beibehalten - dann sieht man, das ist gar kein 16:9 Clip, anscheinend, der hat hier schwarze Balken links und rechts. Aber in Wahrheit liegt das da dran, dass an dem Clip irgendetwas falsch ist. Um das zu korrigieren, kann ich jetzt hier auf "Ändern" gehen, auf Filmmaterial interpretieren, und kann jetzt sagen, okay, er hat hier ein Pixelseitenverhältnis von 1,094 entdeckt, das entspricht einer 5:4 Aufnahme, wir sagen dazu 4:3, ist aber bei DV nicht ganz der Fall. Und jetzt kann ich sagen "Angleichen an", sagen wir hier, was ist es denn eigentlich gewesen? Ursprünglich war das mal PAL-Widescreen-Material, 16:9, mit 1,4587. Bestätige ich das Ganze jetzt mit OK, dann sieht man, der Clip wird hier wieder korrekt dargestellt. Also, wenn mal Fehler auftreten sollten in einem Clip, dann kann man die darüber beheben. Bei diesem Clip sehe ich, dass das korrektes 16:9 ist, aber wenn ich ihn hier runterziehe, dann sehe ich hier nur einen Ausschnitt. Auch dafür gibt es eine Clipoption. Die finde ich hier im Menü Clip unter Video-Optionen. Hier kann ich sagen, dass ich den Clip auf die Framegröße skalieren möchte. Ziehe ich den Clip jetzt erneut noch mal ins Schnittfenster, dann sehe ich, er wird jetzt hier korrekt an das Pixelseitenverhältnis angepasst, und vor allem an die Größe. Allerdings sorgt auch diese Option für einen kleinen Rechenfehler, denn Adobe hat mit der CS4-Version die Pixelseitenverhältnisse von SD-Video angepasst, und seitdem ist das nicht mehr ganz korrektes 16:9. Die BBC hat irgendwann mal vorgerechnet, dass es das nie war, und Adobe hat sich dem gebeugt und gesagt, okay, dann nehmen wir halt in Kauf, dass das nie 16:9 war, wir korrigieren das ein bisschen... und daraus ergibt sich halt diese winzige Abweichung von 13 Pixeln hier auf der linken und rechten Seite. Ursprünglich war das mal eine Breite, bei der quadratischen Pixelrechnung von 1024, und durch das neue Pixelseitenverhältnis sind das jetzt 1050 Pixel. Und das sorgt dafür, dass mein HD-Clip, der wirklich 16:9 ist, mit quadratischen Pixeln, jetzt hier skaliert wird und links und rechts sehe ich schwarze Balken. Jetzt kann man natürlich hingehen, in die Effekteinstellungen, auf Bewegung klicken und diesen Clip hier ganz wenig skalieren, sodass ich diesen Effekt damit wegnehme, natürlich oben und unten, da habe ich jetzt ein bisschen was angeschnitten. Ein Tipp, falls man das mal für mehrere Clips machen möchte: Nehmen wir mal mit gedrückter Steuerungstaste hier einige weitere Clips... die wir in das Schnittfenster ziehen, Aktuell sehen wir hier überall nur einen Ausschnitt. Wir wählen also wieder mehrere Clips hier an, gehen jetzt auf Clip, Video-Optionen, auf Framegröße skalieren, und haben jetzt natürlich für all diese Clips noch die schwarzen Balken. Das ändere ich, indem ich den ersten Clip anwähle, mit einem Rechtsklick sage, Kopieren, und in den nächsten Clips hier reingehen, Rechtsklick, Attribute einfügen. Das nimmt jetzt diese kleine Skalierung und kopiert sie auch auf meine anderen HD-Clips. Damit habe ich diesen Fehler entsprechend behoben. Gehen wir noch mal kurz zurück in das Projektfenster und rufen uns erneut mal hier unter "Ändern" den Menüpunkt "Filmmaterial interpretieren..." auf. Ich wollte noch erklären, dass man hier generell sehr vorsichtig mit umgehen sollte, denn wenn ich hier die Framerate verändere, dann geht Premiere wirklich davon aus, dass der Clip eine andere Bildrate hat und konvertiert die dann im Sequenzfenster hier auf 25 Bilder/Sekunde. Das Gleiche ist mit anderen Pixelseitenverhältnissen oder falschen Halbbildreihenfolgen. Hier sollte man wirklich nur etwas umstellen, wenn in dem Clip etwas falsch erkannt wird. Ansonsten ist Premiere nicht mehr in der Lage, die Fehler rauszurechnen. Wenn ich zum Beispiel sage, dass dieser Clip keine Halbbilder beinhaltet, obwohl er das obere Halbbild hat. Wenn ich hier mal reingehe und hier auf 100 Prozent gehe, dann sieht man, eigentlich hat dieser Clip Halbbilder. Das kann man sehen, wenn man hier sagt, ich möchte die Wiedergabeauflösung und die Auflösung angehalten beides auf Voll stellen. Dann sehe ich, der Clip beinhaltet hier entsprechende Halbbilder. Wenn ich ihm aber jetzt sage, gehen wir einmal hier in "Ändern", Filmmaterial interpretieren, keine Halbbilder, und ich füge den Clip jetzt hier unten in mein Schnittfenster, dann ist Premiere nicht mehr in der Lage, diese Halbbilder-Flat rauszurechnen. Wenn das eine progressive Sequenz ist, würde er die Halbbilder einfach drin lassen. Dazu ein Test. Wir machen mal eine neue Sequenz, wir nehmen jetzt mal progressives Material von einer Spiegelreflexkamera. Das ist mit p, also progressiv, ohne Halbbilder aufgenommen. Bestätigen das Ganze mit OK, und ziehen jetzt diesen Clip hier entsprechend rein. Wir gehen in die 100-Prozent-Darstellung, und sehen, der Clip hat immer noch Halbbilder. Ich würde doch jetzt erwarten, dass Premiere diesen Clip korrekt zurückrechnet, also hier an die Sequenzeinstellungen anpasst. Und das tut er eben nicht, weil ich ihm ja gesagt habe, dass dieser Clip gar keine Halbbilder mehr hat. Wenn ich das wieder zurückstelle, OK, dann sehen wir, dass er korrekterweise die Halbbilder auch hier wieder rausrechnet, und ich sie tatsächlich im Quellmonitor erst dann sehe, wenn ich hier sage "Beide Felder anzeigen". Also, wirklich aufpassen, dass man hier Fehler korrigiert und nicht Fehler zusätzlich einbaut.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!