Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 3) – Implementieren von Hyper-V

VHDX-Dateien freigeben

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
oder
39,95
Machen Sie sich anhand dieses Films mit dem Konzept der Freigabe von VHDX-Dateien vertraut und lassen Sie sich zeigen, wie Sie zum Freigeben einer solchen virtuellen Festplatte vorgehen müssen.
04:29

Transkript

Das Konzept von freigegebenen VHDX-Dateien ist das Thema in diesem Video. Eines vorne weg, freigegebene VHDX-Dateien benötigen ein Cluster Shared Volume, auf diesem Cluster Shared Volume werden diese freigegebenen VHDX-Dateien abgelegt. VHD-Dateien, welche auf einem Cluster Shared Volume abgelegt werden, das ist das Thema, wenn wir uns über Hochverfügbarkeit unterhalten. Ich zeige Ihnen aber in diesem Video trotzdem das Konzept, wie Sie diese freigegebenen VHDX-Dateien erstellen können und wie Sie diese an einer virtuellen Maschine anbinden können. Freigegebene VHDX-Dateien kommen zum Tragen bei einem Gast-Failover-Cluster. Windows Server 2016 Hyper-V kann freigegebene virtuelle Datenträgerdateien für die Verwendung in Hyper-V Gast-Failover-Clustern einsetzen. Ein Failovercluster ist eine Gruppe von Computern physisch oder virtuell, die alle die gleiche Anwendung ausführen. Wenn einer der Computer ausfallen sollte, sind die anderen da, um die Lücke zu kompensieren. Zuerst wie erstellen wir eine freigegebene VHDX-Datei? Dazu verwenden wir den Assistenten in Hyper-V-Manager, ich klicke auf "Neu" und wähle "Festplatte". Nun startet der Assistent, ich wähle "Weiter". Und jetzt habe ich hier die Möglichkeit, einen sogenannten VHD-Satz zu erstellen. Achtung, ganz wichtig, das Format wird von Betriebssystemen vor Windows 10 nicht unterstützt, nun wähle ich "Weiter". Ich kann bestimmen, wie diese Festplatte erstellt werden sollte, dynamisch oder feste Größe. Dann geht´s weiter, ich kann hier einen Namen festlegen, zum Beispiel wähle ich hier VHDX und dann die Endung ".vhds". Naja VHDX ist vielleicht jetzt nicht gerade der kreative Name, vielleicht verwenden wird noch ein "-01.vhds". Der Pfad, wo diese Festplatte abgelegt werden soll, ist ebenfalls bereits festgelegt und ich wähle "Weiter". Nun kann ich eine Größe festlegen, 127 GB Standardgröße, wähle "Weiter" und dann "Fertigstellen". Ich bin jetzt da relativ schnell durchgegangen. Was ganz wichtig ist, ich navigiere nochmals zurück, dieser Pfad hier, ich habe jetzt einfach "C:\Uses", also den Standardpfad ausgewählt, und da ist eben der große Unterschied, wenn Sie diese "vhdset" [Unverständlich] dieser freigegebenen VHDX-Dateien erstellen wollen, dann müssen Sie hier einen Pfad angeben zu einem Cluster Shared Volume. Wenn Sie jetzt nicht wissen, was ein Cluster Shared Volume ist, keine Sorge, in einem späteren Training, wenn wir uns über die Hochverfügbarkeit unterhalten, dann werde ich das Cluster Shared Volumes-Konzept genau erklären. Also darum gehen wir da schnell durch, das ist kein Problem. Es ist einfach wichtig, dass wir diese Festplatte einmal erstellen können. Ich wähle "Weiter", nochmals weiter zurück zur Übersicht und "Fertigstellen". Dieses Festplattenformat wurde nun erstellt und jetzt kann ich diese Festplatte, also diese freigegebene Festplatte einem System anbinden. Ich wähle "demo200" aus, dieser Server, dieser Testserver, wähle "Einstellungen" und dann navigiere ich zu SCSI-Controller und jetzt haben wir hier diese Option "Freigegebenes Laufwerk". Hierbei handelt es sich eben um diese freigegebene VHDX-Datei. Ich wähle "Hinzufügen", ich muss nun den Pfad suchen, zu dieser virtuellen Festplatte, ich wähle "Durchsuchen". Und jetzt wird auch meine Disk angezeigt, diese ist hier, das Format ".vhds", markieren und öffnen. Und so kann ich also diese Festplatte hinzufügen, am Server "demo200". Wie bereits erklärt, diese freigegebenen VHDX-Dateien werden dann verwendet, wenn Sie einen Hyper-V Gast-Failover-Cluster aufbauen möchten. In diesem Video habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie eine freigegebene VHDX-Datei erstellen und diese dann auch an einem Server einbinden können.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 3) – Implementieren von Hyper-V

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

3 Std. 44 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Einzeltraining: 39,95
Abonnement: ab € 19,95
Erscheinungsdatum:08.06.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!