Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Raum modellieren

Verzierungen des Lampenschirms modellieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
oder
59,95
Mithilfe eines MoSpline-Objekts ergänzen Sie noch einige organische Spline-Formen am Lampenschirm und lassen diese mithilfe eines Sweep-Objekts ausformen.

Transkript

Einen ganz netten Lampenschirm haben wir uns jetzt schon gebastelt, der so eine geöffnete Blüte aus Glas darstellen könnte. Ist mir noch ein Stück zu schlicht. Zum Teil lässt sich natürlich über die Textur später lösen, wenn man hier ein bisschen die Oberfläche strukturiert über ein Relief oder eine normale. Aber vielleicht würde es helfen, noch so ein paar andere Elemente hiermit beizufügen, die eben auch so ein bisschen dieser Pflanzenwelt entlehnt sind. Kam mir zumindest so als Idee: Können Sie einmal schauen, ob Ihnen das gefällt. Und ich würde da gerne auf Splines zurückgreifen, die, zum Beispiel, so einen Draht darstellen könnten, der sich hier zwischen den Blättern so ein bisschen aufrollt, so wie ein, wie so ein Tentakel oder ebenso ein typisches rankendes Element an einer Pflanze. Kam mir so in den Sinn, warum nicht mal den MoSpline dafür benutzen. Der hat eigentlich genau die Mittel an Bord, die wir für so etwas brauchen können. Da ist er auch schon. Ich ziehe den jetzt hier mal ein bisschen nach oben. Der MoSpline hat da ganz verschiedene Modi zur Auswahl. Das, was wir brauchen, ist der einfache Modus. Dementsprechend geht man in die einfache Rubrik hinein und findet da erst mal den Wert für Segmente, das heißt, wir brauchen, denke ich mal sinnvollerweise, vier Segmente, weil wir eben vier von diesen Übergängen zwischen den Blättern haben, und verteilen diese Segmente jetzt mit Winkel H. Einmal im Kreis ziehen den also auf 360 Grad. Folglich haben wir ein Segment alle 90 Grad genau passend. Jetzt können wir das um die X-Achse drehen, also um den P-Winkel. Sie sehen hier, was da passiert. Müssen wir also negativ machen. Ist jetzt nicht ganz so spannend, weil das geradlinig nicht erfolgt. Das ist also nicht so richtig, das, was wir brauchen, sondern wir brauchen eine Biegung dadrin und nicht nur ein Abklappen, das heißt, dieser Biegewert hier, der ist eigentlich interessant, indem wir das mal versuchen, so herunterzubiegen, je das sinnvoll sein könnte, so ungefähr, passt jetzt hier im oberen Teil noch nicht so richtig. Mal sehen, ob man es korrigieren kann. Wir können überall, wo wir diese kleinen Dreiecke finden, das aufklappen und haben jetzt hier noch eine Option zum Anpassen, das heißt, wenn ich den etwas nach unten ziehe, bekommen wir einen Spline-Verlauf, der eher zu dieser Form des Kelchs passt, sich also besser anschmiegt. Vielleicht noch etwas nach oben ziehen, damit sie oben nicht durchdringt. Aber so würde das eher passen. Es ist jetzt natürlich sehr langweilig, weil wäre es schön, wenn sich das am Ende so ein bisschen aufkringelt. Und das kann das MoSpline tatsächlich auch. Wenn man in den Objekt-Tab geht, gibt es hier Optionen zum Verlängern, wenn man diese Offset-Werte benutzt, das heißt, wenn ich jetzt mal hier auf den Offset gehe, sieht man, wie das Ganze hier an eine Seite überschießt und sich so ein bisschen nach außen krümmt entgegen der Krümmung, die wir im oberen Teil haben. Es gibt also immer so eine, sehen wir schon, Schwingung fast, hätte ich gesagt. Ist jetzt natürlich ein bisschen schade, dass das nur hier an dem einen Ende passiert. Aber auch das ist kein Problem. Wir können das umschalten hier bei Wachstumsmodus, indem wir sagen: "Mach das doch bitte überall!" Diesen Offset und da sehen wir, kriegen wir jetzt diesen Schwung hier unten rein, aber er kauft dadurch, dass unser Spline hier jetzt nach unten rutscht durch den Offset logischerweise. Werden wir gleich noch in den Griff bekommen, hoffe ich. Noch hier beim Verlängern am Ende ist das schön. Wir können es aufklappen, und wir können jetzt mal schauen, welcher Wert uns jetzt helfen könnte. Und Sie sehen schon, die Spirale scheint, ganz geeignet zu sein. Sagen wir mal, ein bisschen mit den Werten spielen. Hier dreht das auf jeden Fall nach außen. Und da muss man jetzt ein bisschen mal spielen. Ich übertreibe sie jetzt einfach mal. Einfach mal gucken, was passiert. Das wäre das Ganze nach innen also wir müssen auf jeden Fall positiv werden, und die Größe muss kleiner sein, damit das eine kleine Krümmung wird, die sich hier eventuell dann sogar, wenn wir richtig hoch gehen in den Werten, richtig einrollen, einwickeln lässt. Passt sehr schön zu diesem märchenhaften Lampenschirm, finde ich zumindest. Wir müssen jetzt nun noch hier oben das Problem lösen. Es ist aber keins im eigentlichen Sinne, denn den Start können wir auch negativ anlegen, das heißt, wir können dann am anderen Ende hier das wieder verlängern vielleicht so bis hier, weil hier oben sicherlich noch ein Element dran gesetzt werden muss, um den Abschluss des Lampenschirms zu bilden. Aber das gefällt mir so eigentlich ganz gut. Könnte man halt probieren, ob das interessant ist, wenn man jetzt doch mehr davon nimmt, also vielleicht 8 statt 4. Aber dann müsste man hier die Form anpassen. Das macht dann also eher Sinn, wenn man jetzt zwei verschiedene MoSplines benutzt. Wenn ich das hier einfach mal kopiere und dann hier um 45 Grad das Ganze mal dreht, so vielleicht, um dann das Ganze hier etwas zu variieren, vielleicht so, mal ein bisschen ziehen hier. Ich mache das jetzt hier gerade mal mit der Maus, um einfach mal zu gucken, was passiert, ob eine Form entsteht, die mir gefällt. Vielleicht so etwas. Das geht so eher nach innen, das heißt, das ganze Detail muss hier dann etwas höher liegen. [soll] die Frage, ob man das auf dem Blatt jetzt hier auch noch so was möchte. Aber im Prinzip bietet sich das Element an, auf Grund dieser Option schnell mal diese Einrolloption hier zu nutzen. Das wäre hier sonst von Hand etwas sehr mühsellig. MoSpline lässt sich auch direkt verwenden mit anderen Querschnitt-Spline, zum Beispiel, einem Kreis in der X/ Y-Ebene. Und das würde ich jetzt einem Sweep unterordnen, diese beiden Elemente. Und Sie sehen, obwohl der Kreis sehr viel größer war am Anfang, hier mal einen relativ kleinen Querschnitt. Das liegt daran, dass das MoSpline eine eigene Einstellung hat für die Größe, nämlich die Breite, nennt sich das Ganze, wo wir jetzt hier ein bisschen anpassen können und über die Kurve auch schon eingreifen können wie der Dickenverlauf hier sein soll, damit das ein wenig passt, aber das wird jetzt so richtig schon verspielt. Außen gefällt mir ganz gut. Denke mal, dann hätten wir hier ein Zierelement an dem Lampenschirm noch dran, der das vielleicht optisch noch einen Tick interessanter macht.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Raum modellieren

Lernen Sie, die gängigen Modelliertechniken und Objekte von Cinema 4D kennen und sehen Sie, wie Sie den Innenhof des Bradbury Building modellieren.

5 Std. 27 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Einzeltraining: 59,95
Abonnement: ab € 19,95
Erscheinungsdatum:17.03.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!