Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Verzierungen an der Hülse

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Hülse wird rundherum durch Blattmotive verziert. Dieses Video zeigt eine Option bei der Modellierung der entsprechenden Elemente.

Transkript

Ja, in diesem Video beschäftigen wir uns mit der Verzierung dieser Hülse, die wir ja schon modelliert haben. Hier sind so Blattmotive darauf zu erkennen. Im Prinzip ein zentraler Steg, von dem aus seitlich Blätter zum Beispiel weggehen. Also wie so ein Ast, oder ein Blatt eben, strukturiert Müsste sich relativ einfach modellieren lassen. Sage ich jetzt einfach mal so. Ich habE jetzt hier eine neue Szene offen, um erst mal befreit von dem übrigen Modell arbeiten zu können, und sie sehen schon, ich verwende hier einen Würfel, den ich jetzt ganz grob erst mal, auf mögliche Abmessungen eines Blattes bringe. In der Höhe lasse ich das Ganze einmal zusätzlich teilen, und auch in der Breite. Und konvertiere das dann. Hat den Grund, wir können jetzt hier oben das Ganze herausziehen. Dann kriegt das Blatt oben eine schöne Rundung. Hier unten, es etwas zusammenstauchen. Und wenn man mag, kann man natürlich hier, den Punkt in der MItte, auch noch etwas nach hinten ziehen, sodass wir hier so eine Krümmung bekommen in das Blatt. Und je nachdem, da gehe ich noch mal zurück. Da ist bestimmt der hintere Punkt nicht ausgewählt worden. So ist es. Hierüber kann man halt bestimmen, wo die größte Breite sein soll. Und da sieht man schon, das kriegt schon automatisch diese Blattform. Zum oberen Teil ist es so, dass sich das teilweise etwas nach vorne krümmt. Da müssen wir also,. später dann sicherlich noch ein paar Unterteilungen hinzufügen, aber ich würde das jetzt erst mal gerne als Basis verwenden. Was man jetzt hier noch machen kann, ist natürlich, die hinteren Punkte etwas ranzurücken, damit es unten dünner wird. Und eigentlich oben auch. Der nicht. Na so. Halt wie so ein Hasenohr vielleicht. So, davon nehmen wir einmal eine Kopie. Ich lege mir mal das Achsensystem hier unten in die Mitte Das schiebe ich mal ein bisschen zur Seite. Und etwas dahinter, damit wir nicht so diese Durchdringungen bekommen Und wir können das auch etwas kleiner skalieren So, man könnte jetzt, das versuchen zu biegen, dass es so ein bisschen seitlich rauskommt So, diese Punkte hier nehmen, und noch ein bisschen rotieren, seitlich wegziehen. Das Gleiche noch ein zweites Mal. Hier unten die Punkte noch ein wenig stärker bündeln, dass es nicht so breit wird. Vielleicht noch eine Stufe, einen Tick nach hinten. Und auch hier, diesen Teil noch etwas drehen. Dann hätten wir hier so ein Blattbündel. Vielleicht so? Ja, schauen wir uns das mal an, wie das überhaupt aussieht, wenn wir das ein bisschen glätten lassen. Machen also mal eine Gruppe, und ordnen da in "Subdivision Surface Object" darüber ein und dann kriegen wir eine Struktur, die so aussieht. Ein bisschen Phantasie, denke ich mal, soweit weg ist das jetzt nicht, von dem was wir da sehen. In den Bildvorlagen. Man kann jetzt halt hier, die oberen Punkte vielleicht noch etwas nach vorne nehmen. Ich mache jetzt hier mal einen Schnitt rein, damit uns die Form nicht zu sehr kaputt geht. Ein bisschen nach vorne. Tropfenartig nach vorne ziehen. Irgendwie ist das Achsensystem heute immer im Weg. So. Soll ja auch nicht zu dick werden das Ganze. So zum Beispiel, hat das eine schöne Dreidimensionalität. Und, na ja, die andere Seite, das sind diese beiden hier, die können wir ja noch mal gruppieren und einfach über die Symmetrie spiegeln lassen. Das ist es dann eigentlich schon. Und wenn wir das vielleicht noch in einer zweiten Variante machen, wo es weniger in die Breite, mehr in die Höhe geht, dann können wir diese Motive, abwechselnd drum herum platzieren. Um unsere Hülse, und, das Schöne ist, dass ich das, wenn ich das jetzt einfach mal hier verwende, zusammen mit einem Array-Objekt z. B. Dass wir das natürlich automatisch, direkt kreisförmig anordnen können Ja, gehen wir mal auf drei zusätzliche Kopien Ich muss jetzt hier nur das Achsensystem einmal um 180 Grad drehen. So. So könnte man das relativ einfach anordnen Ein bisschen nach außen geneigt. Man hat dann hier die Option, den Radius und die Anzahl einstellen zu können. Das liegt weiterhin im Mittelpunkt. Das ist sehr schön. Das heißt, das können wir uns einfach mal in die Hauptszene kopieren, die ich hier noch auf habe. Es wird natürlich viel zu groß sein. So ist es. Aber das ist kein Problem. So, die Größe muss noch angepasst werden. Noch ein bisschen zu groß. So vielleicht? Ja, die Rotation müsste noch angepasst werden. Oben darf das ja ruhig etwas hier nach außen gehen. Das ist ja auch so gewollt. Ja, das heißt, man kann jetzt relativ einfach über die Achsrotation hier arbeiten, von unserer Gruppe. So zum Beispiel. So, dass es hier reinpaßt. Sie sehen, das ist jetzt einfach nur ein bisschen Fleißarbeit. Aber das wäre eine Option, die, denke ich mal, relativ schnell funktioniert. Wichtig ist, dass halt die Zentrierung ich war jetzt nur zu faul, das mal, auf die Mitte hier einfach zu setzen Das wär wahrscheinlich der schnellste Weg. Übernehmen. Kringel. Und dann brauchen wir es nur in der Höhe zu verändern. Tja, sieht gar nicht so schlecht aus. Ich kann das hier vielleicht im unteren Teil noch ein bisschen stärker anlegen. Aber das wäre eine Option. Wenn man das jetzt noch mit einer zweiten Pflanze macht, dann hätten wir relativ schnell das Ganze hier belegt. Und man hat zudem die Option, das hier vielleicht auch schon mal zu biegen, dass es nicht ganz so an den Rändern absteht, indem man in dieses Nullobjekt rein, das wäre die richtige Gruppe, einen Biegedeformator nimmt. Leg ich hier jetzt einfach schon mal rein. Der ist natürlich zu groß. Mach das Array-Objekt vielleicht mal aus und dann gucken wir uns das solo an. Biegedeformator 90 Grad drehen und so platzieren, dass die Basisseite, der Boden praktisch, in der Mitte unseres Gebindes liegt. Der Rest kann ruhig rausschauen, das ist kein Problem. Die Länge beibehalten macht Sinn. Und dann sieht man, hier kann man das Ganze jetzt biegen. Aber wenn wir sagen, unbegrenzt, nimmt er automatisch beide Seiten mit. Und diese Biegung, die kann nicht nur nach vorne oder oben erfolgen, sondern natürlich auch nach hinten, sodass wir jetzt hier so eine Krümmung rein bekommen. Und hier sieht man schon, diese Krümmung hilft uns natürlich dabei, das jetzt noch besser an die Säule zu bekommen. Ja, sieht man hier sehr schön. Das ist jetzt wieder nur ein bisschen Fleißarbeit, bei der Einstellung des Radius. Und dann passt das soweit. Das, wie gesagt, wäre jetzt eine Option. Wenn wir jetzt hier, in der Richtung auch noch dran drehen, das anzupassen. Ja! Ich denke, Sie haben die Idee dahinter erfasst. Wie gesagt, einfach noch ein zweites Motiv, vielleicht dazwischen stellen. Dann sind wir mit der Verzierung hier auch schon fertig.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!