Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Illustrieren in Photoshop: Hintergrund

Verwendete Werkzeuge

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sie lernen die verschiedenen Malwerkzeuge kennen, die im Laufe des Trainings Verwendung finden. Vorgestellt werden verschiedene Pinselspitzen für das Malen und Zeichnen mit dem Pinsel-Werkzeug und für das Verwischen mit dem Misch-Pinsel.
07:49

Transkript

In diesem Videotraining, in dem wir eine Background-Illustration gestalten wollen, wird sehr viel gezeichnet und noch viel mehr gemalt und bevor wir da direkt zur Tat schreiten, möchte ich noch eine kleine Einführung in die Werkzeuge geben, die ich in dem gesamten Training verwenden werde. Ich benutze eine Anzahl von verschiedenen Pinseln. Allerdings kann ich dazu sagen, dass sich die Zahl der Pinsel die ich verwendet habe, mit den Jahren immer weiter reduziert hat auf eine kleine feine Auswahl an Werkzeugen, die ich mittlerweile in 95 % aller Fälle einsetze und die sehr überschaubar sind. Machen wir grad mal den Anfang mit meinem Lieblings-Zeichenwerkzeug, das ist eine Pinselspitze, die ein bisschen einen groben, abgeflachten Bleistift imitiert. Hiermit mache ich gerne grobe Vorzeichnungen. Zeichnungen bei denen es nicht so sehr ums Detail geht, sondern viel mehr darum, die groben Formen einzufangen. Diese Spitze ist auch etwas abgeflacht, sodass sie in manchen Richtungen etwas dickere Striche erzeugt und das erzeugt eine Varianz, die mir persönlich sehr gut gefällt. Wenn es dann mal ein bisschen genauer werden soll, habe ich auch noch einen gut angespitzten Bleistift, mit dem sich dann wirklich feine Linien zeichnen lassen. Das sind meine Zeichenwerkzeuge, diese beiden Pinsel. Kommen wir zum Malerischen. Mein großes Arbeitstier ist ein breiter Borstenpinsel. Ein bisschen rund, ein bisschen ausgefranst und mit einer Textur versehen, sodass der Farbauftrag nicht zu clean ausfällt. Es soll ruhig ein bisschen nach Farbe auf Papier oder Leinwand aussehen. Mit diesem Pinsel male ich dann die größten Details oder auch erst einmal die gröbsten Flächen in einem Bild. Dadurch, dass er flach ist, lässt er sich relativ vielfältig einsetzen. Wenn man mit der flachen Kante malt, kann man auch mal ein paar feinere Linien umsetzen und ansonsten auch sehr schnell Flächen füllen. Ich benutze noch eine leichte Abwandlung dieses Pinsels. Einen wirklich sehr scharfkantigen, flachen Pinsel, ausgestattet mit der gleichen Textur, aber noch schärfer abgegrenzt, sodass man damit sehr gut architektonische Formen zum Beispiel malen kann, wo es wirklich um sehr scharfe Kanten geht. Wenn es dann ins Detail geht, setze ich einen runden, spitzen Pinsel ein, der allerdings auch ein paar grobe Borsten beinhaltet. Wenn ich fest drücke, dann fächert dieser Pinsel ordentlich aus, sodass man auch damit noch durchaus Flächen füllen kann. Aber wenn man mit wenig Druck arbeitet, dann sieht man hier, wie damit immer feinere Linien zu gestalten sind und wenn man wirklich mit ganz wenig Druck arbeitet, dann verschwinden sogar zum größten Teil die Borsten. Aber wenn ich wirklich feine Linien malen möchte, ganz ohne Borsten die sich auseinander spreizen, dann habe ich noch einen wirklich feinen, runden, spitzen Pinsel, der eine ganz geschlossene Linie erzeugt, auch sehr dünn werden kann, wenn man nur sehr leicht auf den Stift drückt. Aber auch hier, wenn ich drücke, kann ich diesen Pinsel ein bisschen spreizen und teilweise interessante ausdrucksstarke Pinselstriche damit umsetzen. Das sind die vier Malpinsel, die ich eigentlich mittlerweile fast ausschließlich einsetze. Der grobe, breite Borstenpinsel, der etwas schärfere, breite Pinsel und dann noch zwei spitze, runde Pinsel. Der eine davon etwas borstiger, der andere wirklich sehr fein. Selten zum Einsatz kommen ein paar Spezialpinsel. Am Häufigsten noch ein großer, weicher Pinsel. Ein bisschen das Äquivalent zu einem Airbrush, könnte man sagen. Der kommt dann mal zum Einsatz, wenn man ein paar ganz großflächige Schattierungen, sehr weich malen will, vielleicht wenn man Nebel malt oder Wolken. Da lässt sich der sehr gut einsetzen. Und eine kleine Variation davon, das wäre jetzt so ein Pinsel hier, der ein bisschen danach aussieht, als würde man mit einer Zahnbürste Farbe auf’s Papier spritzen. Damit kann man dann sehr gut Texturen von Sand oder Erdboden und sowas erstellen. Neben dem Pinselwerkzeug benutze ich auch noch den Mischpinsel. Eigentlich nur in einer einzigen Variation, nämlich wieder mit einem breiten Borstenpinsel, der auch mit Struktur versehen ist und mit dem ist es halt möglich Farben miteinander zu vermischen, Farbübergänge zu verschmieren. Und dieses Werkzeug setze ich lieber ein, als den Wischfinger, der für solche Zwecke auch gerne verwendet wird. Für mich persönlich sind die Ergebnisse, die der Mischpinsel mit diesen speziellen Einstellungen erzielt, angenehmer als der klassische Wischfinger Und zu der Frage, wie ich auf meine Werkzeuge zugreife, möchte ich auch noch gerne eine Antwort geben. Dazu gehe ich mal gerade rüber auf den Bildschirm, der nicht aufgezeichnet wird und hole hier die Werkzeugvorgaben rüber. Das ist meine Schaltzentrale, hier sind die Werkzeugvorgaben für meine Pinsel. Hier wähle ich meine Pinsel direkt aus. Ich benutze in den Werkzeugvorgaben teilweise kleine, improvisierte Icons, sodass ich mich schnell dadrin orientieren kann. Hier sieht man zum Beispiel meinen spitzen Borstenpinsel. Den gibt es noch in einigen Ausführungen, teilweise auch mit Textur. Aber grundsätzlich, in den allermeisten Fällen, verwende ich die ganz normalen Variationen. Oder hier ist zum Beispiel ist der breite Borstenpinsel. Ich habe noch viele andere Pinsel hier in meinen Werkzeugvorgaben, aber ich merke, wie ich die immer seltener verwende und wie ich immer wieder auf die gleichen Pinsel zugreife und das ist ein Tipp, den will ich gerne mal loswerden: Natürlich macht es Spaß mit verschiedenen Pinseln und Pinseleinstellungen zu experimentieren. Da kann man als digitaler Künstler Jahre damit verbringen, immer wieder neue Pinselvariationen auszuprobieren. Das soll auch jeder gerne machen, aber man sollte vielleicht das Ziel im Auge haben, irgendwann einmal ein kleines Set an Lieblings-Pinseln zu entwickeln und mit diesen dann verstärkt zu arbeiten, bis hin zum dem Punkt, wo man wirklich nur noch mit diesen Pinseln arbeitet, denn nur so lernt man die Pinsel richtig kennen, ihre Stärken und Schwächen. Und so kommt man an einen Punkt, wo man irgendwann auch aufhört darüber nachzudenken, welchen Pinsel man jetzt nehmen soll. Wenn es nur noch ganz wenige Auswahlen gibt, dann kann man ganz intuitiv zu dem passenden Pinsel greifen und verschwendet nicht weiter Denkleistung da drauf und kann sich dann stärker auf das Eigentliche konzentrieren, nämlich das gestalterische Arbeiten an seinem Bild. Die Werkzeugvorgaben nehmen allerdings viel zu viel Platz weg. Die verbanne ich jetzt wieder auf meinen zweiten Monitor, aber immer wenn ich im Laufe dieses Trainings mal den Pinsel wechsle, dann passiert das über dieses Werkzeugvorgaben-Fenster, in das dann mein Cursor mal kurz verschwindet und dann mit dem neuen Pinsel wiederkommt.

Illustrieren in Photoshop: Hintergrund

Lernen Sie, worauf es bei der Gestaltung eines Hintergrunds ankommt, um Ihre Figur ins richtige Licht zu rücken!

2 Std. 29 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!