Azure: Basiswissen für Administratoren

Verfügbarkeitsgruppen (Availability Groups)

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Fall eines geplanten oder ungeplanten Ausfalls kann über die Zuordnung virtueller Maschinen zu einer Verfügbarkeitsgruppe (Availability Set) die Verfügbarkeit mindestens einer VM-Instanz sichergestellt werden. Wenn Sie Applikationen auf Azure betreiben, sind Verfügbarkeitsgruppen Voraussetzung für den Microsoft SLA, sofern Sie kein Azure Premium Storage verwenden.
05:43

Transkript

Eine produktive SLM in Azure hat laut SLA eine Verfügbarkeit von 99,5% zu haben. Jetzt muss natürlich jede virtuelle Maschine logischerweise irgendwann gepatcht und auch neu gestartet werden. Und hinzu kommen noch die außerplanmäßigen Fälle. Jetzt stellt sich die Frage: Wie kann das technisch gewährleistet werden? Die Antwort ist: Im Rahmen des SLAs haben Sie als Kunde die Auflage eine produktive virtuelle Maschine entweder auf Premium Storage laufen zu lassen oder Sie verwenden sogenannte Verfügbarkeitsgruppen und gruppieren gleichartige virtuelle Maschinen zu diesen zusammen. Wenn ich eine Applikation betreibe, die nach der typischen Drei-Tier-Architektur aufgebaut ist, also ein Web-Tier, ein Application-Tier und ein Database-Tier, jeweils bestehend aus zwei Servern um für Hochverfügbarkeit zu sorgen, muss ich jeweils pro Tier eine Verfügbarkeitsgruppe kreieren. Wichtig ist, dass die Zuordnung einer VM zu einer Verfügbarkeitsgruppe zum Zeitpunkt des Erstellens festgelegt sein muss, das lässt sich nachträglich nicht mehr ändern, ansonsten muss ich die VM wieder löschen und neu anlegen. Also erstellen wir für das Web-Tier, für das Application-Tier und das DB-Tier eine Verfügbarkeitsgruppe. Ich breche es jetzt mal, zu Demonstrationszwecken, auf das Web-Tier herunter, um Ihnen zu zeigen, wie das Ganze funktioniert. Wir sind mittlerweile bei Ressourcengruppe Nummer 9 angekommen und hier haben wir noch die Möglichkeit Fehlerdomänen und Update-Domänen festzulegen. Die Fehlerdomänen bestimmen wie viele Single-Point-of-Failures es geben kann auf der Hardware beziehungsweise Software-Ebene. Das sind die sogenannten Update-Domains. Und wir gehen daher und erstellen die Verfügbarkeitsgruppe. Da es sich hier um einen logischen Container handelt, sollte das nicht allzu lange dauern und dann müssen wir unsere virtuelle Maschine erzeugen beim Ausrollen der VMs bereits zum Mitglied dieser Verfügbarkeitsgruppe machen. Das heißt also, ich erstelle eine neue VM, in dem Fall einen Windows-Server 2012 R2 Datacenter im Ressource-Manager und der wesentliche Punkt auf den ich als Nächstes eingehen muss, ist einmal die Bezeichnung, ich lasse das Ganze auf HDDs laufen, (Tippen) (Tippen) (Tippen) ich legen ein entsprechend ausreichend sicheres Kennwort fest, (Tippen) wähle die richtige Ressourcengruppe aus, in dem Fall die Ressourcengruppe 9, dann die Instanzgröße, in dem Fall ist es D1, ich verwende verwaltete Datenträger, um mir den Storage-Account zu sparen und hier haben wir die Auswahl der Verfügbarkeitsgruppe, das ist in dem Fall LinkedIn Web. Wir klicken Okay und rollen die VM aus. Nun kommt VM Nummer 2. Wieder ein Windows-Server. 2012 R2 Data-Center. Die nennen wir Web2. (Tippen) Auch hier wieder HDD local admin. (Tippen) (Tippen) Wir legen das Kennwort fest. (Tippen) (Tippen) (Tippen) Wählen dieselbe Ressourcengruppe aus, Nummer 9. Nehmen wieder die Kategorie D1. So, jetzt sehen wir natürlich zu, dass diese beiden VMs sich im gleichen V-Net befinden, in dem Fall ist das die RG9 V-Net. So, das Sub-Net lassen wir auf Default, das stimmt alles. Und hier haben wir wiederum unsere Verfügbarkeitsgruppe LinkedIn-Web für das Web-Tier. Und wir warten bis beide VMs bereit gestellt sind. Das ist nun der Fall und wir können einen Blick auf die Verfügbarkeitsgruppe werfen, die nun beide VMs beinhaltet. Wie gesagt, bei eine Drei-Tier-Architektur würde man Web und Application- und Database-Tier separat ausführen und jede Verfügbarkeitsgruppe beinhaltet dann mindestens zwei gleichartige VMs und hier sehen wir die Mitgliedschaft, einmal Web1 und einmal Web2 die jeweils in unterschiedlichen Domains hängen. Wenn Sie sich vorstellen, diese Schritte jetzt auch für das Application-Tier und das Database-Tier wiederholen zu müssen, dann wird es anstrengend und dann wird es Zeit für Scripting. In dieser Dokumentation für das Verwenden von Verfügbarkeitsgruppen gibt es ein sehr gut verwendbares Skript, das Sie benutzen können, was standardmäßig darauf ausgelegt ist, zwei gleichartige virtuelle Computer in einer neuen Verfügbarkeitsgruppe aufzubauen. Dieses Skript möchte ich Ihnen gerne ans Herz legen. Und darüber hinaus wird hier noch einmal dargestellt, beziehungsweise herunter dokumentiert, was ist eine Update-Domäne, was ist eine Fehlerdomäne. In diesem Video haben wir nun kennen gelernt, worum es sich bei einer Verfügbarkeitsgruppe handelt und warum sie abgesehen von dem Ausnahmefall der Verwendung von Premium-Storage obligatorisch ist.

Azure: Basiswissen für Administratoren

Lernen Sie das Wichtigste, was Sie als IT-Adminstrator über die Möglichkeiten von Azure wissen müssen.

4 Std. 2 min (31 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:07.09.2017
Laufzeit:4 Std. 2 min (31 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!