Photoshop CC für Profis

Verbesserter Selektiver Scharfzeichner

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Selektive Scharfzeichner bietet Ihnen einen verbesserten Dialog und eine neue Scharfzeichnermethode, mit der Sie unerwünschtes Rauschen verhindern können.

Transkript

Wir alle wollen schöne, scharfe, knackige Bilder haben. Zur Schärfung von Fotos gibt es von Photoshop natürlich einige Methoden. Da sind z.B. der altehrwürdige, aber immer noch sehr gute "Unscharf Maskieren-Filter" zu nennen und natürlich der "Selektive Scharfzeichner". Der hat in der neuen Photoshop-Version eine kleine Generalüberholung bekommen und einen neuen Schärfungsalgorithmus. Aber schauen wir uns das mal an. Ich werde zunächst mal die Ebene duplizieren. Ich könnte auch die Ebene in ein "Smart-Objekt" verwandeln und dann den "Selektiven Scharfzeichner" als "Smart-Filter" anwenden. Das spare ich mir jetzt einfach mal und rufe direkt den Filter auf über "Filter - Scharfzeichnen - Selektiver Scharfzeichner". Dann sehen Sie sofort, was sich geändert hat. Wir haben nicht mehr diese Reiter nach Tiefen und Lichtern, sondern wir haben alles auf einmal im Blick. Das ist eine tolle Geschichte, denn ich finde, so kann man viel besser arbeiten. Das reicht auch hier auf diesem Aufzeichnungsscreen aus, um alle Optionen darzustellen. In der Vorversion mussten Sie den Reiter "Tiefen" anklicken, um die Tiefen zu verändern, und "Lichter", um diese zu verändern. Ich finde das allein schon so vom Layout her eine tolle Änderung. Aber wir haben auch eine neue Methode und die äußert sich darin, dass Sie hier einen zusätzlichen Regler haben und zwar: "Rauschen reduzieren". Den können Sie sich so vorstellen, dass der funktioniert wie in "Unscharf maskieren" der "Schwellenwertregler", nur dass Sie hier umgekehrt vorgehen. Sie fügen erst eine Schärfe hinzu und würden dann die entstandenen Artefakte wieder weichzeichnen in flächigen Bereichen, wo keine Scharfzeichnung erfolgen soll. Beim "Unscharf maskieren-Filter" funktioniert der Schwellenregler so, dass Sie von vornherein Bereiche ausschließen, die nicht geschärft werden sollen. Sie haben die Möglichkeit, zum alten Prozess zurückzukehren, falls Sie den aus irgendwelchen Gründen lieber mögen und zwar hier über dieses kleine Zahnrädchen oder die entsprechenden Shortcuts, die dahinter stehen. Sie können also hier den früheren Wert aktivieren und dann auch die Option "Genauer", die aber mit Präzision nicht so richtig was zu tun hat, sondern einfach mit einem stärkeren Schärfeeffekt. Ich würde Ihnen empfehlen, dass Sie sich mal die neue Version anschauen, also diese Option deaktivieren und mal mit den Reglern hier spielen. Schauen wir uns das an diesem Bild an. Wenn ich in die Vorschau klicke dann sehe ich ein "Vorher-Bild"; wenn ich loslasse, sehe ich das "Nachher-Bild". Jetzt haben wir hier noch keine Verblassung für die Tiefen, keine Verblassung für die Lichter und haben eine geringere Rauschreduzierung in der Methode "Objektiv-Unschärfe". Ich kann wählen zwischen dem "Gaußschen Weichzeichner", was dem "Unschärfen maskieren-Filter" entsprechen würde. Dann habe ich die "Objektiv-Unschärfe", mit der man feinere Details aus dem Bild herauskitzeln kann und die "Bewegungsunschärfe", mit der man versuchen kann, eine Bewegungsunschärfe zu entfernen. Wenn man die Kamera in horizontaler oder in einer bestimmten Richtung etwas verschwenkt hat. Aber wir schauen uns mal die "Objektiv-Unschärfe" an. Zunächst werde ich die Stärke deutlich erhöhen und die "Rauschreduzierung" herausnehmen. Dann sehen Sie folgendes: Wenn ich auf 200 Prozent gehe, wie hier in den Schattenbereichen ebenfalls diese flächigen Bereiche sehr stark geschärft werden. Wenn ich jetzt "Rauschen reduzieren" erhöhe, dann entfällt diese Schärfung in diesen Bereichen und wir haben hier diese Weichzeichnung. Also, das ist ohne die "Rauschreduzierung", und das ist mit der "Rauschreduzierung". Dennoch haben wir hier diesen Schärfungseffekt. Also, vorher - nachher. Natürlich fällt jetzt hier deutlich auf: Bei dieser hohen Schärfung, bei dieser hohen Stärke und diesem relativ großen Radius, dass wir hier sehr helle und sehr dunkle Säume haben. Da kommen jetzt diese Bereiche ins Spiel, dass wir die Lichter einfach verblassen lassen können. Ich zoome wieder ein Stückchen heraus und reduziere die Lichter - also die Schärfungsränder auf der hellen Seite - indem ich den "Verblassen-Wert" nach rechts ziehe. Das kann ich auf Anschlag nach rechts machen und eine etwas gefälligere Schärfung hier erreicht. Ich kann auch erreichen, dass diese hellen Bereiche, die eher in den Mitteltönen liegen, ausgeblendet werden, indem ich die Tonbreite nach rechts ziehe. Jetzt kommt ausschließlich diese Schärfung in den Tiefenbereichen zum Tragen. Wenn wir vergleichen: "Vorher" - da sieht das Bild sehr schwammig aus, "Nachher" - ist es recht gut geschärft, aber natürlich in den Tiefenbereichen noch etwas überschärft. Also würde ich mit dem "Verblassen-Wert" ein wenig nach rechts fahren. Und vorher - nachher, das kann sich sehen lassen. Das funktioniert jetzt auch weitgehend saumfrei. Wenn ich alles zurückfahre und wieder extreme Maßnahmen ergreife - also die Regler auf Anschlag nach rechts ziehe - sagen wir mal Stärke 500, Rauschen reduzieren auf Null und dann den Radius erhöhe, dann funktioniert der neue Algorithmus so, dass Sie zwar eine Verstärkung der Details erhalten, dass es dabei aber nicht zu auffälligen Säumen kommt. Das sehen Sie z.B. hier in den Bereichen. Da hätten wir normalerweise in der alten Methode, wenn wir das vergleichen, sehr schnell sehr unschöne Säume auch hier in den Bereichen - da sieht man es sehr deutlich an dem Baum. Achten Sie mal drauf, also vorher - nachher, da haben wir hier diese dunklen Säume und außen diese sehr hellen Säume. Auch an den Blättern sehen Sie das. Wenn ich den neuen Prozess einschalte, den neuen Algorithmus, dann fallen diese Säume etwas geringer aus. Vor allem diese dunklen Säume im Inneren, die sehen Sie jetzt sehr viel weniger. Natürlich in dem Moment, wo ich hier mit der "Rauschreduzierung" arbeite und mit den "Verblassen-Optionen", da lässt sich das Bild dann sehr schnell optimieren, so dass wir nur noch diese effektive Nachschärfung, also eine Verstärkung der feinen Details, im Bild haben. Eine hübsche Neuerung, wie ich finde und es ist nicht einfach so, dass hier ein "Rauschen reduzieren-Regler" hinzugefügt wurde, sondern die Methode wurde im Detail angepasst.

Photoshop CC für Profis

Erleben Sie live, wie Sie die aktuellen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und Optimierung in Photoshop CC nutzen und mit gewitzten Techniken eine bessere Bildqualität erreichen.

7 Std. 40 min (73 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!