Photoshop CC für Profis

Verbesserte Bildvergrößerung

Testen Sie unsere 1983 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Für Bildvergrößerungen steht die neue Interpolationsmethode "Details erhalten" zur Verfügung.

Transkript

In Photoshop CC gibt es eine neue Interpolationsmethode für die Bildvergrößerung. Die können Sie zur Bildverkleinerung, einsetzen, aber wir schauen uns zunächst mal an, wie das Ganze funktioniert. Zwar finden Sie diese neue Interpolationsmethode wirklich ausschließlich im Bildgrößendialog. Wenn ich hier eine Ebene dupliziere mit Command +J, und dann diese mit Command+T transformiere, dann kann ich hier die Interpolationsmethode wählen, aber die Neue, die ist nicht dabei. Sondern nur die herkömmlichen, die wir schon aus den Vorversionen kennen. Das geht nur für die Bildgröße, was ich Ihnen jetzt zeige. Und zwar über "Bild", "Bildgröße" und dort finden wir hier bei "Neu berechnen" die neue Methode "Details erhalten (Vergrößerung)". Das deutet schon an, dass diese Methode in erster Linie dafür gedacht ist, Bilder zu vergrößern. Sie sollten da keine Wunder erwarten. Wo ein Bild in dunkler Umgebung mit einer rauschenden Kamera in einen Spiegel fotografiert, in dieser Spiegelung sehen Sie auf ein paar Pixeln ein kleines Gesicht, dann vergrößern Sie das Bild, und man sieht das Gesicht und erkennt die Person. So funktioniert das Ganze nicht. Wenn Sie ein sehr kleines Bild haben mit 100 x 100 Pixeln, dann können Sie diese Methode auch verwenden, aber Sie werden keinen Qualitätsgewinn feststellen gegenüber bikubisch glatter oder bikubisch normal. Sie können damit keine Details erzeugen, wo keine sind. Und ich habe jetzt hier ein Bild, dass ist 1.750 Pixel im Quadrat groß, und das möchte ich etwas größer haben. Sagen wir mal auf das Doppelte. Ich kann hier auf "Prozent" gehen, und da einfach 200 Prozent eingeben. Dann verändern sich die Proportionen, weil ich das Häkchen nicht gesetzt habe. Das ändere ich dann noch mal auf 200. Und dann habe ich hier schon direkt mein Ergebnis. Und Sie sehen, die Details die sind ganz ok. Wenn ich mal wechsle auf Bikubisch glatter, dann wird das Ganze sehr weich, und wir haben Detailverlust. Wir haben auch weniger Rauschen in diesen gleichförmigen Flächen. Und genau dieses Rauschen, das kann man behandeln in "Details erhalten" mit dem dann erscheinenden Regler "Rauschen reduzieren". Wenn wir uns das mal anschauen, man sieht die Detail hier wirklich ganz toll, aber ich muss dieses flächige Rauschen hier loswerden. Ich erhöhe den Wert mal, und in der Regel reichen wirklich 10 Prozent hier aus. Und wenn wir mal schauen, so sähe das aus einfach nur skaliert mit bikubisch, und das ist die "Rauschen reduzieren"-Option mit "Details erhalten". Damit wir das besser vergleichen können, machen wir mal eine Bildkopie. Ich gehe hier raus, und dupliziere das Bild über "Bild duplizieren". Nenne das Ganze am besten "Details erhalten". Dupliziere das Bild mit dem Shortcut, und nenne das Ganze "Bikubisch". Wir nehmen "bikubisch" und nicht "bikubisch glatter". Denn "bikubisch glatter" macht im Prinzip nichts anderes, als das Bild zu vergrößern. Mit bikubisch und das noch etwas weichzuzeichnen. Also das Aliasing etwas zu vermindern, also diese etwas zackigen Kanten an den Kontrastkanten, die werden dadurch abgemildert, und mit bikubisch haben wir ein etwas realistischeren Vergleich über den Detailerhalt. Bei bikubisch glatter, weil da wird das glattgebügelt. Da verlieren Sie dann Details. Das auch noch mal dupliziert, das ist bikubisch. Dann rufe ich den Bildgrößendialog auf mit Strg+Alt+I, und wähle hier, nachdem ich das Verhältnis gesperrt habe, "Prozent" aus. Oder wir machen es mal richtig groß auf 3.500 Pixel Größe. Jetzt kann hier auch direkt das Ergebnis sehen. Wenn ich im Bild herumfahre mit dem Cursor, habe ich ein kleines Quadrat. Und das ist genau dieses Vorschaubildchen. Jetzt müssen wir die Methode nicht auf "automatisch" lassen, sondern wir sind jetzt hier im Bild "bikubisch" auf "bikubisch ändern". Sonst hätten wir das Gleiche verglichen, und dann würden Sie sagen: "Hey, das bringt ja gar nichts." Und deshalb ändere ich hier auf "bikubisch" und zwar "glatte Verläufe". Die normale bikubisch-Option. Ich kann Ihnen mal zeigen, wie "bikubisch glatter" aussehe. Das geht dank dieser Vorschau. Also "bikubisch glatter" wird einfach nur ein bisschen weicher. So also "bikubisch" nehme ich dann. Sie können auch diese ganzen einzelnen Interpolationsmethoden hier mit diesen Shortcuts ansprechen. Also Alt+1 bis Alt+7. Ist eine tolle Geschichte. Ich probiere das mal aus. Alt+1 ist "automatisch", und Alt+5 ist "bikubisch". Finde ich gut, und deshalb klicke ich jetzt gleich mal auf "OK". Das wäre unser bikubisches Ergebnis. Und dann haben wir hier noch das Ergebnis mit "Details erhalten". Also da auch noch mal schnell das gleiche Spiel auf 3.500 Pixel vergrößern und hier nehmen wir dann "Details erhalten (Vergrößerung)". Ok. Dann optimieren wir das noch schnell, wir wollen ja dieses Rauschen nicht haben. Und bei 10 Prozent sieht das schon ganz gut aus, denke ich mal. Wir haben einen guten Kompromiss zwischen diesem Rauschen und dem Detailerhalt. Jetzt klicke ich auf "OK", und ziehe mir diese Ebene direkt rüber in die "bikubisch-Kopie". Ich nehme das Verschiebenwerkzeug mit Taste "V", klicke ins Bild, ziehe hoch, warte kurz, gehe hier runter, halte die Shift-Taste gedrückt, und habe damit diese Ebene platziert. Die benenne ich gleich mal um in "Details erhalten", und zoome auf 100 Prozent, damit wir uns das mal angucken können im Detail. Das ist das Ergebnis mit "bikubisch". Sieht nicht so verkehrt aus, aber wir verlieren hier im Federkleid einige Details. Wenn ich mir jetzt die Kopie anschaue mit den "Details erhalten"-Interpolationsalgorithmus, dann sieht das deutlich besser aus. Und gerade wenn Sie das Bild dann drucken, würden solche verstärkten Kanten deutlich harmonischer ausfallen im Endergebnis. Also, das wäre "bikubisch". Fällt alles ein bisschen flach aus und das ist "Details erhalten". Was macht diese Methode genau? Die guckt sich an, wo habe ich Kanten im Bild, und versucht diese Kanten, entlang der Kanten, also in Kantenrichtung zu erhalten. Genau das sehen Sie hier, vor allem in diesem Bereich. Achten Sie mal darauf, hier ist das Ganze ziemlich matschig und "Details erhalten" sorgt hier für einen Kontrast, und setzt diese Kanten in Kantenrichtung fort. Das erkennen Sie auch am Schnabel sehr schön, wo diese dunkle Linie zwischen dem oberen und dem unteren Schnabelteil fast verloren geht bei "bikubisch". Bei "Details erhalten" ist die deutlich besser sichtbar. Also eine tolle neue Methode, mit der man Bilder vergrößern kann. Wir versuchen das Ganze mal beim Verkleinern einzusetzen. Mal schauen wie das aussieht, ob das da auch Sinn ergibt. Ich gehe auf "Bildgröße", und verkleinere das Bild auf 300 Pixel. So und das ist jetzt schwierig zu beurteilen in dieser Größe. Ich könnte natürlich dann auch hier auf 200 Prozent gehen. Das wäre also eine Verkleinerung mit "Details erhalten" und einer Rauschenreduzierung. So, ich nehme mal "Rauschen reduzieren" raus, und beim Verkleinern geht das Rauschen meistens weg. Wir befinden uns jetzt hier bei 200 Prozent-Ansicht, und deshalb ist das Ganze hier etwas pixelig. Und wenn ich das Ganze jetzt verändere auf "bikubisch", da sehen wir nicht so den Unterschied. Diese Methode kommt vor allem dann zum Tragen, wenn Sie vergrößern. Wenn ich jetzt vergleiche mit "bikubisch schärfer", habe ich noch mal etwas mehr Schärfe. Da eignet sich diese Methode dann doch besser dazu. Also "Details erhalten" für die Vergrößerung einsetzen. Und wenn alles automatisch passieren soll, "bikubisch schärfer" bei der Verkleinerung, und "Details erhalten" bei der Vergrößerung, ändern Sie die Interpolationsmethode auf "automatisch". Das ist der Algorithmus für die Bildvergrößerung in Photoshop CC.

Photoshop CC für Profis

Erleben Sie live, wie Sie die aktuellen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und Optimierung in Photoshop CC nutzen und mit gewitzten Techniken eine bessere Bildqualität erreichen.

7 Std. 40 min (73 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!