Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Grundlagen der guten Gestaltung

Unterschiedliche Farbregeln

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Film werden die unterschiedlichen Farbmischungen vorgestellt. Sie lernen was Primär-, Sekundär- und Tertiärfarben sind. Bei der Kombination von Farben spielen schließlich noch bestimmte Farbregeln eine wichtige Rolle.

Transkript

Wenn wir mit Farben arbeiten, dann haben wir meistens einen Mix aus verschiedenen Farben, und da gibt es doch einige Regeln zu beachten, wie man Farben miteinander kombiniert. An sich gibt es drei Grundfarben. Das sehen wir hier auf der linken Seite im Farbkreis - das sind die drei Grundfarben - Gelb, Rot und Blau - diese werden auch Primärfarben genannt. Die können nicht zusammengemischt werden, sondern das sind wirklich reine Farben. Wenn wir die Primärfarben miteinander mischen, dann entstehen dadurch die Sekundärfarben. Und mischt man eine Primärfarbe mit einer Sekundärfarbe, dann entstehen dadurch schließlich die Tertiärfarben. Es gibt also insgesamt zwölf Farben - drei Primärfarben, drei Sekundärfarben und daraus entstehende sechs Tertiärfarben. Das Ganze stammt so ein wenig - ja - vom Farbkreis von Johannes Itten ab. Johannes Itten ist Maler und Kunstpädagoge gewesen, und entwickelte Grundlagen der Farbtheorie. Und so sah dann schließlich sein Farbkreis aus. Und in der Mitte haben wir dort die Grundfarben, die Primärfarben - das ist Gelb -Blau - Rot. Wenn man jetzt die zwei Primärfarben Gelb und Blau miteinander mischt, dann haben wir das Grün - das ist also die Sekundärfarbe - und die liegt in diesem Farbkreis genau auf dieser Stelle. Mischt man nun die Sekundärfarbe Grün mit der Primärfarbe Gelb, die nun auch auf diesen Farbkreis wandert, dann hat man dieses mittlere Grün zwischen diesen beiden, das ist also die Tertiärfarbe. Und so schließt sich der Kreis - und so liegt immer Pimärfarbe neben Tertiärfarbe und daneben die Sekundärfarbe. das ist also eine schöne Darstellung, wie das Ganze gemischt wird. Wenn man nun mehrere Farben in einem Projekt verwendet, dann gibt es dafür noch ein paar Regeln und Farbharmonien, die man beachten sollte - den größten Kontrast bildet immer der Komplementärkontrast. Den haben wir ganz links. Das sind also immer, die genau gegenüber liegenden Farben in einem Farbkreis. Wenn man ein sehr harmonisches Farbschema erzeugen möchte, dann nutzt man hier die Farbfelder, die genau nebeneinander liegen, die benachbart sind - das nennt man analog. Oder, wenn man gerade, wie auf dem rechten Beispiel, drei Farben verwendet, dann kann man auch Farben wählen, die genau im gleichmäßigen Abstand zueinander stehen. Das nennt man Triade. Die sind also immer 120° von einander entfernt innerhalb eines Farbkreises. Das ist auch eine sehr kontrastreiche Farbpalette. Da gibt es neben der Triade noch die Tetrade, also da geht es dann um vier Farben. Wir haben bisher nur von sehr klaren, reinen Farben gesprochen. Wir können aber natürlich ganz andere Farbstimmungen erzeugen, wenn wir Weiß dazumischen, oder Schwarz oder sogar ein neutrales Grau. In diesem angeschnittenen Farbkreis habe ich ganz außen liegen, die zwölf klarsten Farben. Und - wenn die aber jetzt zum Beispiel mit Weiß mische, dann entstehen dadurch ganz gedeckte Farben, sogenannte Pastelltöne. Ich kann die genauso auch mit einem neutralen Grau mischen, oder wenn es sehr düster, dunkel werden soll, dann kann ich die auch mit einem Schwarz mischen. Je mehr Schwarz ich dazu füge, desto dunkler wird es natürlich. Diese Darstellung entstammt einer dreidimensionalen Farbkugel, und zwar der Farbkugel nach Philipp Otto Runge. Und man sieht, das am Äquator dort, die zwölf reinsten Farben liegen, also die drei Primär-, Sekundär- und die sechs Tertiärfarben. Und wenn man nach oben schaut zur Arktis, dann ist es hier bis zum Weiß aufgehellt. Das wird also immer heller, indem ich Weiß dazu gebe. Wenn ich nach unten schaue, zur Antarktis, dann wird es dunkler, indem ich Schwarz dazu mische. Im Mittelpunkt der Kugel wäre dann ein neutrales Grau - da ist also die Mischung mit Grau zu sehen. Es gibt also doch einige Regeln im Umgang mit der Farbe, vor allem, wenn man mehrere Farben miteinander kombiniert.

Grundlagen der guten Gestaltung

Holen Sie sich einen Überblick über das, was das Grafikdesign ausmacht: Typografie, Layout und Farbe sowie den Umgang mit Kunden.

2 Std. 48 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!