Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Illustrator CC 2017 Grundkurs

Unterschiede zwischen Vektor- und Pixelgrafiken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Es gibt wichtige Unterschiede zwischen Vektor- und Pixelgrafiken, die vor allem die Editierbarkeit und die Flexibilität bei der Ausgabe betreffen. Der Film erklärt diese Unterschiede.
07:20

Transkript

Wenn Sie in Illustrator etwas zeichnen, dann erstellen Sie Vektorgrafik. Das ist eine ganz andere Art Grafik zu zeichnen als etwa eine Pixelgrafik und um diese Unterschiede herauszuarbeiten, sehen wir uns das im Vergleich einmal an. Dazu beginne ich in Photoshop. Wenn Sie in Photoshop etwas zeichnen, dann wählen Sie ein Werkzeug aus, bestimmen die Option, die Pinselspitze, die Größe und diverse Eigenschaften und dann natürlich auch die Farbe. Ich wähle hier mal Schwarz. Dann beginnen Sie, die einzelnen Elemente dieser Grafik zu zeichnen, und diese bilden dann zusammen Ihr Motiv. Hier haben wir verschiedene Elemente, und die bilden einen kleinen Vogel. Nun möchte ich das Ganze nachbearbeiten und zum Beispiel umfärben. Mit dem Zauberstab-Werkzeug lässt sich mit einem Klick das Ganze auswählen. Ich habe hier sehr einfach gearbeitet, deswegen wird alles ausgewählt. Das heißt also, wenn ich eine andere Farbe wähle und die anwende, dann wird auch alles umgefärbt. Es ist also schon mal nicht alles einzeln vorhanden, sondern insgesamt. Noch schwieriger wird es, wenn ich mir nachträglich überlege, ich möchte eine dickere Linie haben oder eine dünnere Linie oder eine ganz andere Form einer Linie. Photoshop hat sich das alles nicht gemerkt, sondern sobald diese Linie gezogen ist, ist Ihre Farbe die Pinselform und der Linienverlauf alles eins. Es wurden die Pixel umgefärbt, und damit kennt Photoshop nicht mehr die Einstellung, die ich ursprünglich für dieses Werkzeug vorgenommen habe. Sehen wir uns das einmal in Illustrator an. Auch in Illustrator wähle ich einen Pinsel und kann hier die Form des Pinsels bestimmen. Ich nehme hier einmal diesen und kann dann loszeichnen. Und auch hier zeichne ich die unterschiedlichen Elemente, die zu meiner Grafik gehören, und sie bilden zusammen das gleiche Bild. Und jetzt möchte ich auch hier nachträglich Änderungen vornehmen. Dazu nehme ich auch hier ein Auswahlwerkzeug und klicke den Schnabel an und wähle jetzt eine andere Farbe aus. Und Sie sehen schon, ich kann hier getrennt etwas auswählen, obwohl ich auch hier sehr einfach gezeichnet habe und einfach diese Elemente nacheinander gezogen habe. Es geht noch weiter. Sie sehen hier eine Angabe der Stärke, und die kann ich einfach erhöhen oder auch wieder reduzieren. Hier ist noch eine weitere Eigenschaft und zwar der Pinsel, den ich ausgewählt habe, der wird hier oben angezeigt. Und es gibt ein Menü. Ich kann nachträglich einen anderen Pinsel auswählen, die Stärke erhöhen, und Sie sehen, diese Linie sieht jetzt ganz anders aus. Illustrator hat also diesen Linienverlauf, seine Farbe und seine Form unabhängig voneinander gespeichert, sich gemerkt, und ich kann das nachträglich ändern und das Ganze getrennt für alle diese Teile. Das heißt, ich kann auch dieses Teil auswählen und dem eine andere Farbe zuweisen. Das sind alles einzelne Objekte. Man nennt das deswegen auch objektorientierte Grafik. Und es geht hier sogar noch weiter. Ich nehme ein anderes Auswahlwerkzeug und klicke noch einmal dadrauf. Und jetzt sehen Sie diese Linie hier mit den kleinen Punkten, und die kann ich auch anfassen und verschieben. Es wurden also nicht nur die Eigenschaften der Linien gespeichert, sodass ich sie ändern kann, sondern auch die Linie selbst. Ich kann nachträglich sehr weitgehende Änderungen durchführen. Sehen wir uns noch den zweiten Unterschied an, und dazu gehe ich nochmal zurück in Photoshop und werde in dieser Grafik einmal hineinzoomen, also eine starke Vergrößerung einstellen. Und Sie sehen hier schon die ganzen Treppchen, die einzelnen Pixel. Wenn ich etwas male, dann werden in Photoshop die Pixel umgefärbt. Das heißt also, das Ganze ist abhängig von der Auflösung. Wenn ich jetzt vergrößere, dann mache ich einfach nur die Pixel größer, aus denen dieses Bild besteht. Ich habe also nicht so große Freiheiten, nachträglich hier noch Anpassungen vorzunehmen. Auch da gehen wir mal wieder zurück in Illustrator, und auch in Illustrator werde ich jetzt mal hineinzoomen, und Sie sehen schon, ich bin hier in einer sehr starken Vergrößerungstufe auf 3500 %, aber ich habe hier nicht diese sichtbaren Pixeltreppchen. Sie werden auch in Illustrator manchmal Pixeltreppchen sehen können. Dazu werde ich hier einmal eine Bildschirmlupe aufrufen. Hier sehen Sie am Rand einige kleinere Pixeltreppchen. Die entstehen einfach deswegen, weil Bildschirme auf Pixeln basieren. Sie können anders Sachen nicht darstellen, das heißt also, auch Ihre Illustrator-Grafik muss irgendwann in Pixel umgerechnet werden, damit sie am Bildschirm präsentiert werden kann. Aber das geschieht immer on demand, das heißt, also jeweils bezogen auf die Auflösung, die Sie gerade eingestellt haben, wird das in der optimalen Umsetzung gemacht. Also im Moment diese 1800% oder wenn ich etwas weiter hineinzoome, dann wird diese Pixelumsetzung neu berechnet in der jeweils höchst möglichen Auflösung, die zur Verfügung steht, denn die Vektorgrafiken sind im Prinzip mathematische Funktionen, das heißt also, diese Linien werden mathematisch dargestellt und berechnet, und Sie können sie frei skalieren, und es findet immer eine optimale Umsetzung in Pixel statt. Und nicht nur das. Sie können die nicht nur in Pixel umrechnen, sondern Sie sind dabei sehr frei in der Ausgabe. Man kann das aus Folie schneiden oder mit einem Laser gravieren oder in diverse andere Formate umrechnen. Es ist eine sehr flexible Art von Grafik. Sie sehen also, dass Sie mit der Vektorgrafik ganz andere Freiheiten haben als Sie sie in der Pixelgrafik haben und dass Sie sie nicht nur sehr weitgehend bearbeiten können, sondern auch sehr flexibel ausgeben können.

Illustrator CC 2017 Grundkurs

Sind Sie neu in der Welt der Vektorgrafiken? Dann sind sie hier genau richtig. Lernen Sie die grundlegende Arbeit mit Vektorgrafiken und Werkzeugen in Illustrator kennen.

5 Std. 25 min (69 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:31.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!