Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Unerwünschte Farben entfernen

Testen Sie unsere 2013 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Um zu vermeiden, dass das Motiv zu "bunt" wird, entfernen Sie alle Gelbtöne aus dem Hintergrundmotiv. Übrig bleiben die vorherrschenden Farben Rot, Grün und Blau.
07:12

Transkript

Nachdem diese Maske nun also fix fertiggezeichnet ist, und hoffentlich gut aussieht, können wir uns an die Feinabstimmung der Farbe machen. Die Maske, da möchte ich noch zwei, drei Dinge dazu sagen. Ich klicke mit gedrückter Alt-Taste mal in diese Maske hinein dann können wir uns das mal anschauen, und dann sehen Sie, wie das insgesamt aussieht. Man sieht auch, dass die gepinselt ist, diese Maske, und nicht mit dem Zeichenstift-Werkzeug oder der Auswahl über das Polygon-Lasso gemacht. Das können Sie natürlich halten, wie Sie wollen, Natürlich kann man auch diese einzelnen Formen, alle mit dem Zeichenstift-Werkzeug vorher bearbeiten und daraus eine Vektor-Maske bauen oder eine Ebene-Maske erstellen. Ich persönlich finde das Zeichnen von Masken, das Malen von Masken, eigentlich sehr charmant, weil man immer wieder wechseln kann, mit größeren, kleineren Pinselspitzen arbeiten kann und damit nicht drauf angewiesen ist, überall die gleiche Schärfe, oder Unschärfe walten zu lassen und grade bei diesen Kanten... wie zum Beispiel hier an dieser Stelle, da haben wir’s ein bisschen unschärfer, wie hier, etwas schärfer wie da, und trotzdem ist es eigentlich eine ganz hübsche Maske, sieht eigentlich ganz gut aus. Da kann man nicht sehr viel dagegen sagen. Ist aber wirklich Geschmackssache, wie Sie das machen wollen. Die Farbe gefällt mir eigentlich, so wie sie ist. Was mir nicht gefällt, ist deren Intensität. Das ist mir noch ein bisschen zu heftig, einfach zu viel, zu stark. Und deswegen würde ich da noch gerne was dran ändern. Es gibt die Möglichkeit sie direkt, komplett zu ändern, einfach die Deckkraft dieser Gruppe runterzunehmen, und mal wieder so lange dazuzugeben, bis man sagt: Ja, das gefällt mir so, dann werden wir bei, meiner Meinung nach etwa 85 %. Aber eigentlich geht’s mir nicht drum, die starken Kontraste rauszuarbeiten oder wegzunehmen viel mehr. Die gefallen mir ganz gut. Also gehe ich nur auf die Verlaufsumsetzung, die normal verrechnet wird und gehe von den momentanen 35 %, mal ungefähr auf 25. So. Und ich glaube, das würde besser aussehen. Das ist das, was mir persönlich gut gefällt. Lassen wir’s also erstmal so stehen. Na, vielleicht gehen wir hier doch noch ein bisschen runter. Man kann sich nie so richtig entscheiden. Dann gehe ich auf 60 %, aber jetzt würde ich sagen: Genau, diese beiden Ebenen machen zusammen genau, was ich mir vorstelle. Wo wir aber schon von Farbe sprechen. Ich mache das mal wieder zu. Farbe brauchen wir im Moment grade nicht. Wenn es um die Farbigkeit eines Composings geht, dann neigt man ja eigentlich dazu, zu sagen, gut, das habe ich so fotografiert,wie es ist und damit bleibt die Farbe, wie sie ist. Das macht man in einer Fotografie so, das macht man bei einem Composing nicht wesentlich anders und ich halte das für falsch. Ich möchte immer einen gewissen Farbcode in meinem Bild mit reinbringen, bzw. einen Farbcode vermeiden, den wir jetzt grade vor uns sehen. Im Moment haben wir so gut wie jede Farbe im Farbkreis hier drin. Wir haben einige Blautöne, tiefe Blautöne wie hier oder da, dann hellere Blautöne wie im Himmel. Wir haben jede Menge Grünabstufungen. Das geht von einem gelblichen Grün, bis zu einem bläulichen Grün. Wir haben eine Menge an rot, orange im Bild und wir haben natürlich auch noch gelb im Bild und jetzt haben wir damit das geschafft, was ich einfach nur grausig finde. Wir haben einen Farblook geschaffen, der mich viel zu sehr an eine Kitsch-Postkarte erinnert. Ich möchte immer, wenn ich mit meinen Bildern arbeite, eine dieser Farben sehr wenig vertreten haben oder möglichst gar nicht drin haben. Eine der Farben rot, grün, gelb oder blau. Also, diese Farben die ein Bild bunt machen. Bunt ist das Letzte, was ich haben möchte. Wie macht man das? Was nehmen wir raus? Wenn wir blau rausnehmen, bleibt natürlich von diesem schönen Blau und auch dem blauen Himmel nur ein grauer Himmel übrig, nicht wirklich eine gute Idee. Würden wir rot rausnehmen, hätten wir’s erst gar nicht reinbauen müssen, und wenn ich das Grün der Bäume rausnehme... will ich irgendwie auch nicht. Aber was kann ich rausnehmen? Hier, dieses Gelb, diese seltsamen Vorhänge, die hier dranhängen oder was auch immer es sein mag. Sieht toll aus, aber ist mir leider viel zu gelb und das würde ich gerne rausnehmen. Es ist nicht schwer, das zu tun. Ich möchte Sie nur sensibilisieren, dass es vielleicht mal einen Gedanken wert ist, über Farbe nachzudenken, sie nicht so zu verwenden, wie sie fotografiert ist, sondern zu sagen: Ich möchte mal schauen, wie’s aussieht, wenn ich eine von diesen vier Farben einfach nicht im Bild habe. Also "Hintergrundstadt" wird angeklickt, dann gehen wir auf die "Korrekturen". "Farbton/Sättigung" dürfte hier wohl das effektivste sein, denn bei Farbton/Sättigung kann ich ganz wunderbar einen Farbton auswählen, den ich nicht haben möchte. Das sind die Gelbtöne in dem Fall. Und da nehme ich einfach mal die Sättigung, genauso wie das jetzt gerade kommt. Hier unten kann ich natürlich noch was einstellen. So wie es jetzt gerade kommt, nehme ich die Sättigung runter auf 0. Perfekt. Das hier ist auf jeden Fall... Naja, nicht schön, es ist jetzt eben grau geworden. Darf aber so bleiben. Sie können’s natürlich auch ein bisschen in eine andere Richtung drehen. Das heißt, ein bisschen was von diesem Gelb drinnen lassen und das Gelb jetzt in Richtung blau färben. So. Da wären wir Richtung grün und da wird’s blau, perfekt, so geht es auch. Was mich aber dran stört, natürlich immer noch dran stört, ist die Tatsache, dass wir hier das hübsche Gelb aus den gelb-grünen Bäumen rausgenommen haben. Und jetzt versuche ich erstmal durch Verändern meines Auswahlbereiches, diesen Gelb-Grün-Ton wieder zuzufügen. Da müssen wir einfach nur hier ein bisschen den Ton verändern, so dass wirklich nur dieses Gelb beeinträchtigt wird. Und jetzt sehen Sie, dass es so langsam wieder zurückkommt, aber viel mehr können wir da nicht machen, denn sonst würde nämlich auch hier dieses Gelb zurückkommen. Also da haben wir einfach zu wenig Spielraum, können hier zu wenig machen. Deswegen würde ich gerne, das was wir hier gerade maskiert haben, oder noch nicht maskiert haben, also wo wir eine Ebene-Maske haben, verwenden, um unsere Vorhänge hier von gelb nach blau zu färben. Wie machen wir’s? Am sinnvollsten so, dass wir das Ganze umkehren. Und jetzt kann ich mit einem ganz weichen, recht großen, weißen Pinsel 100 % Deckkraft hier drübermalen. Dann kann ich mir ziemlich sicher sein, dass es nur das Gelb trifft. Wenn’s ein ganz klein bisschen was von diesen Blättern hier mitnimmt, das ist ja nicht dramatisch. Nur wenn wir das alles hier auch noch bearbeitet hätten, das würde nicht gut aussehen. Also hier betrifft es eigentlich fast nur das Gelb. Hier male ich drüber und habe damit das Gelb... - da hinten haben wir’s auch noch mal - aus dem Bild verbannt. So, fertig. Das ist es, mehr ist es nicht und schauen Sie sich’s mal an. Jetzt haben wir diesen fürchterlichen Gelbton nicht mehr drin. Was für ein Glück! Jetzt habe ich eine Farbigkeit, mit der ich was anfangen kann. Ich habe natürlich noch einen zu hellen Untergrund und wir haben noch kein Licht reingemalt, aber was die Farbigkeit alleine betrifft. haben wir mit dem roten Auto und dem Entfernen der gelben Vorhänge, glaube ich, schon eine Menge geleistet. Halt, da oben nicht vergessen, auch hier gibt’s eine Kleinigkeit, mal ich natürlich auch noch drüber, damit es auch verschwindet, genauso wie hier und damit hätten wir’s.

Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Lernen Sie, wie Sie ein dynamisches Auto-Composing realistisch umsetzen. Sehen Sie, wie das Motiv in Bewegung fotografiert und in Photoshop bearbeitet wird.

2 Std. 38 min (26 Videos)
ganz hervorragend
Guido B.

Da Tutorial deckt jede Menge verschiedener Techniken ab und zeigt sehr detailliert wie Uli Staiger zum Ergebnis kommt.

 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!