Rechtsgrundlagen: E-Mail-Marketing

Umsetzung der Widerspruchsmöglichkeit

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Widerspruch einer erteilten Einwilligung zum Erhalt von Werbe-E-Mails muss genauso einfach sein wie die Erteilung der Einwilligung selbst. Praktische Tipps zu dieser Forderung erhalten Sie in diesem Film.

Transkript

Jeder, der seine Einwilligung zum Erhalt elektronischer Werbung erklärt hat, muss auch die Möglichkeit eingeräumt bekommen seien Erklärung jederzeit widerrufen zu können. Dies muss kostenfrei möglich und darf zudem nicht schwieriger sein, als der Anmeldevorgang. Das Prozedere sollte also möglichst simple gestaltet sein, was in Bezug auf die Nutzerführung und das Layout gilt, Stichwort Responsive Design. Keinesfalls darf es dem Werb-Empfänger unnötig schwer gemacht werden sein Widerruf zu erklären, indem er beispielsweise entsprechende Hinweise in einer viel zu kleinen Schriftgröße oder irgendwo versteckt zwischen anderen Informationen dargestellt wird. Andererseits besteht aber auch keine Pflicht diesen Hinweis besonders auffällig zu gestalten. Untechnisch ausgedrückt, Anmelde- und Abmeldevorgang sollten nach Möglichkeit in einer Liga spielen. Die Widerrufserklärung gilt selbstverständlich nicht rückwirkend, sondern entfaltet ihre Wirkung stets für die Zukunft. Der Hinweis auf das Widerrufsrecht muss in jeder einzelnen Werbe-Mail enthalten sein und kann etwa wie folgt aussehen. Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr beziehen möchten, klicken Sie bitte auf den folgenden Link, um Ihre E-Mail-Adresse aus unserem Verteiler zu löschen. Sie erhalten danach keine weiteren Newsletter mehr von uns, es sei denn, Sie melden sich erneut an. Der Abmelde-Link sollte direkt zur URL mit der Abmelde-Seite führen und darf nicht einen "Umweg" nehmen, schon gar nicht über Werbe-Seiten. Auf der Abmelde-Seite kann dann nach dem Grund für die Abmeldung gefragt, oder ein Feedback-Formular bereitgestellt werden. Diese Angaben dürfen allerdings nicht für Pflichten für die Durchführung der Abmeldung sein. Ergebnis des Abmeldevorgangs sollte ein eindeutiger Hinweistext sein, der bestätigt, dass von nun an keine weiteren Mails mehr an den Abmelder verschickt werden. Das schließt eine Bestätigungsmail über die erfolgreiche Abmeldung mit ein. Davon sollte möglichst kein Gebrauch gemacht werden. Der entsprechende Hinweis auf der Abmelde-Webseite reicht insoweit völlig aus. Außerdem wird dadurch verhindert, dass der Abmelder durch eine weitere E-Mail belästigt wird, zumal eine solche Abmelde-Bestätigungsmail auch teilweise als Wettbewerbsverstoß gewertet wird. Ob es sich bei dem Hinweis auf das Widerrufsrecht nun um einen entsprechenden Link auf die Abmeldeseite, oder um die Beschreibung des Abmeldeprozesses durch Übersendung einer Kündigungs-E-Mail handelt, spielt keine Rolle. Hauptsache, der Empfänger kann ohne großen Aufwand den Bezug der Werbe-Mails widerrufen. Bisweilen reicht schon ein gut platziertes Zur Abmeldung hier klicken oder Ähnliches. Es muss nicht immer zwingend ein ausführlicher Hinweistext sein.

Rechtsgrundlagen: E-Mail-Marketing

Meistern Sie die juristischen Hürden in der elektronischen Werbung.

1 Std. 1 min (20 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:26.07.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!