Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Einfach fotografieren lernen

Umgang mit Akku, Objektiv und Speicherkarte

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Kamera liegt ausgepackt vor Ihnen - wie geht's nun weiter? Sie erhalten ein paar Tipps zum Start, um schnell die ersten Bilder zu schießen.
06:08

Transkript

So, kann los gehen, die Kamera ist ausgepackt und die wichtigsten Komponenten liegen alle vor mir, eigentlich alle Komponenten die in der Kiste drin waren. Und die schauen wir uns jetzt mal an, eines nach dem anderen, damit Sie sehen, wie da was zusammen gehört, und wie man diese Dinge alle vorbereitet. Also, wir haben ersteinmal hier das allerwichtigste, das Gehäuse, das sogenannte Gehäuse, Kameragehäuse. Es ist so, dass hier all die Dinge drin sind, die die Kamera braucht zum Fotografieren, um die Bilddaten zu verarbeiten, die Speicherkarte, Akku, all diese Sachen sind hier drin, das ist also sozusagen der wichtigste Teil einer Systemkamera, das Gehäuse. Zum Gehäuse gehört natürlich eine sogenannte Speicherkarte. Das hier ist eine "SD Speicherkarte", die heißen so, "SD" Karten. Es gibt verschiedene, je nachdem, was für eine Kamera Sie haben, ist diese die richtige, oder auch eine größere "CF" Karte. Es gibt auch Kameragehäuse, die beide Karten nehmen. Wahlweise, oder sogar auf beide Karten drauf schreiben können, und jetzt gucken wir mal, wo das Ding reinkommt. Üblicherweise gibt es dafür so einen kleinen"Slot", den man aufmachen kann, dass ist auch hier tatsächlich der Fall. Ich schiebe das auf, da ist eine Feder drin, dass drückt sich dann quasi von allein auf, und wenn ich die einlegen möchte, wenn ich die einlegen möchte und ich versuch das mal so rum, leg die ein und merke es geht nichts, dann können Sie ganz beruhigt sein, es gibt immer nur eine Möglichkeit eine Karte einzulegen. Deswegen sollte man da möglichst wenig Gewalt anwenden, sondern vieleicht mal andersrum probieren, um möglichst auch diese Goldkontakte hier vorne nie anfassen, damit da nie irgendwas oxidieren kann, also die möglichst nicht berühren, nur den Plastik-Teil, und man hört, dass es einrastet. Ich kann den wieder schließen, und habe damit diese Karte eingelegt. Manche Leute bezeichnen die auch als Speicherchip. Na ein Chip ist es eigentlich nicht so richtig, das ist wirklich eher eine Karte, eine Speicherkarte auf der die Bilddaten, egal ob JPEG oder ja, drauf gespeichert werden. Würden wir jetzt anfangen zu fotografieren, würde es noch nicht so richtig gehen. Erstens mal fehlt da noch der Kamerariemen, na okay, den brauchen Sie nicht unbedingt, aber ich würde Ihnen doch empfehlen, einen solchen Kamerariemen dran zu machen. Entweder den, der mit der Kamera geliefert wird, der wird hier links und rechts reingefummelt, damit kann man sich die Kamera umhängen, oder Sie nehmen so ein Ding hier, dass hier ist beispielseise der, von der Firma "Snipper", tolles Ding, relativ diebstahlsicher, weil der hier mit verstärkten Fasern durchsetzt ist, der ist "zugentlastet". Das heißt, hier ist eine kleine Zugentlastung drin, damit, wenn jemand wirklich mal dran reißen sollte, absichtlich oder unabsichtlich, dass es Ihnen nicht gleich das Genick wegreißt, sondern das ist eigentlich eine ganz feine Sache und man braucht es nur hier unten an das Gewinde anzusetzen, ein paar mal zu dehen, dann hält dieser Riemen ziemlich gut. Ich lege den jetzt aber mal weg, denn man könnte zur Not ohne Riemen fotografieren, aber nicht ohne Akku. Einen Akku brauchen wir natürlich auch, dass ist der hier, und auch der wird normalerweise von der Unterseite der Kamera, wie bei dieser hier auch, eingelegt, ich mache sie hier mal auf, schau da rein und stelle fest, dass oben rechts die Kontakte sind, dann drehe ich mein Akku so, dass es hier auch oben rechts ist, man kann auch ein Akku eigentlich nicht verkehrt einlegen. Ich lass den reinfallen, drücke ihn noch ein Stückchen rein bis er einschnappt. Und mach dann hier meinen kleinen Slot wieder zu, und damit habe ich die Kamera schon so gut wie betriebsfertig. Die meisten Akkus sind, wenn Sie die Akkus und die Kamera auspacken, vorgeladen, so das man schon ein bisschen mit der Kamera spielen kann, deswegen sollten Sie trotzdem den Akku laden. Sie können die jetzt einschalten, dass funktionert, und wieder ausschalten. Aber sie sollten trotzdem den Akku einmal komplett laden, und erst dann anfangen mit der Kamera, so ein bisschen zu experimentieren. Akkus brauchen normalerweise drei, vier vieleicht auch sogar fünf mal den kompletten Ladevorgang, bevor sie ihre volle Kapazität erreichen, also bekommen Sie keinen Schreck, wenn nach einer Stunde die Kamera ihren Geist aufgibt. Es ist nur weil der Akku noch nicht die volle Kapazität hat. Laden tut man in diesem Fall hier, während der Akku in der Kamera drin ist, habe also hier das Netzkabel, und Ich habe hier das Ladegerät dazu, und hier das USB Verbindungskabel, dass stecke ich ins Ladgerät rein, von dieser Seite hier, und stecke das andere Ende dann hier in die Kamera und zwar hier unten rein, so, hier einfach rein, und dann lädt die Kamera automatisch den Akku. Ladevorgang dauert ungefähr, ich würde mal schätzen, eine Stunde, anderthalb, dann ist der Akku voll und ich kann loslegen. Weshalb ich noch nicht so richtig loslegen kann, ist eine Kleinigkeit noch, natürlich brauchen wir das Objektiv noch. Das Objektiv mach ich mal auf ich würde Ihnen auch empfehlen diese Objektivhülle hier, in jedem Fall immer dabei zu haben, wenn Sie das Objektiv mal runternehmen, weil Sie ein anderes drauf setzen wollen, schützt das vor Stößen, vor runterfallen nicht so richtig, runterfallen ist nie gut für ein Objektiv, das ist eins von den Sachen, was es am wenigsten mag, genauso wie Sand oder Salzwasser. Das sind die Sachen die sollten Sie von Kamera und Objektiv immer fern halten. So, um das mal hier drauf zu setzen, mach ich Folgendes, ich mach erstmal den Rückdeckel des Objektivs ab, und wenn der ab ist, erst dann öffne ich den Gehäusedeckel. Diese Öffnung sollte möglichst nie lange offen sein, weil dann Staub, der jetzt rein kommt, der könnte sich auf den Chip absetzen, den sehen Sie dann nach der Aufnahme und das möchte man normalerweise nicht. Der weiße Punkt ist hier oben, ich setze den Punkt oben an, und drehe dann bis es einrastet, dass hört man sehr deutlich, wenn es einrastet, damit wäre die Kamera betriebsfertig. Ich nehme noch den Objektivdeckel ab, dass ich auch etwas sehen kann, setze zum Schluß noch die Sonnenblende auf, auch die rastet hörbar ein und jetzt kann ich anfangen zu spielen, natürlich erst nachdem ich die Betriebsanleitung durchgelesen habe.

Einfach fotografieren lernen

Lernen Sie die Kameratechnik kennen und setzen Sie sie richtig ein, um selbst tolle Bilder zu machen.

2 Std. 32 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!