Windows Server 2012 Grundkurs

Überwachung

Testen Sie unsere 1958 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Überwachen Sie Server mit PowerShell, Taskmanager, dem Ressourcenmonitor und der Leistungsüberwachung.
06:00

Transkript

Ein wichtiges Tool für die Diagnose in Windows Server 2012 gibt es bereits auch in älteren Versionen von Windows Server. Das ist die Leistungsüberwachung. Am schnellsten starten Sie diese im Windows Server 2012, wenn Sie nach "perfmon" suchen. Hier haben Sie zum einen den Resourcenmonitor, ich öffne diesen mal, Hier sehen Sie schlussendlich, wie im Windows Server 2008 r2, wie die Auslastung des aktuellen Servers bezüglich der CPU des Datenprägers, des Netwerks und des Arbeitspeichers ist, das heißt, Sie haben hier schon einen recht guten Überblick, um zu sehen, wie ist aktuell dieser Server ausgelastet. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn ein Server nicht auf Anfragen reagiert oder wenn ein Server Probleme hat. Parallel dazu ist es immer auch sinnvoll, wenn Sie über Kontex-Menü der Task-Leiste den "Task-Manager" aufrufen. Diesen hat Microsoft im Windows Server 2012 überarbeitet. Über mehr Details erhalten Sie ausführlich jede Information. Sie sehen hier zum Beispiel im Bereich "Leistung", wie aktuell der Server bezüglich der CPU des Arbeitspeichers oder des Netzwerkes ausgelastet ist, das heißt, auch hier können Sie überprüfen, warum ein Server nicht funktioniert oder warum ein Server langsam reagiert. Auf "Prozesse" sehen Sie, eine Auflistung des verbrauchten Arbeitspeichers und der CPU-Last basieren auf den einzelnen Prozessen, die auf dem Server laufen. Interessant sind auch angemeldete Benutzer natürlich und deren gestaltete Prozesse. Und Sie können hier noch die einzelnen Prozesse komplett auf dem Server detailliert sich anzeigen lassen. Auch die Dienste sehen Sie hier in diesem Bereich, das heißt, über diese beiden Werkzeuge können Sie recht gut eine Diagnose des Servers durchführen. Noch ausfühlicher können Sie mit "perfmon" die Leistungsüberwachung starten. Diese funktioniert im Windows Server 2012 noch, wie in den vorgegebenen Versionen hier gibt es generell nichts Neues. Interessant ist zum Beispiel, direkt auf Domänencontrollern gibt es auch bereits vorgefertige Datensammlersätze, also vorkonfigurierte Datensammlungen, die Server auf bestimmte Dienste hin überprüfen. In Active Directory gibt es zum Beispiel hier bei "System" die Active Directory-Diagnose. Über das "Kontext-Menü" können Sie diese starten, dann wird der Server einige Minuten lang beobachtet. Sie sollte in produktiven Umgebungen den Server mindestens 5-15 Minuten lang überwachen lassen, so dass sich hier auch eine vernünftige, belastbare Diagnose ergibt, und können anschließend über das Kontext- Menü wieder die Überwachung beenden. Nach dem Beenden, das dauert einige Sekunden, erhalten Sie dann wiederum im Bereich "Berichte" bei "System" im entsprechenden Datensammlersatz eine Diagnose und können den Fehler, wenn der Server nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert, unter Umständen finden, indem Sie sehen, welche verschiedene Dienste überlastet sind. Sie sehen, hier gibt es jetzt einen neuen Bericht. Dieser Bericht wird natürlich jetzt keine großen Daten erhalten, da ich ihn nur einige Sekunden habe laufen lassen. Aber über diesen Weg können Sie auf Servern relativ gut Fehler beheben und den Server auch überwachen, ohne sich großartig in die komplexe Funktion der Leistungüberwachung einverarbeiten. Sie sehen, hier ist der Bericht jetzt abgeschlossen. Ich sehe jetzt die durchschnittliche verbrauchte CPU, Netzwerk, Datenpräger und Arbeitspeicher. Ich kann jetzt hier noch andere Informationen mir anzeigen lassen. Ich sehe hier die verschiedenen Abfragen, die stattgefunden haben. So können Sie recht gut einen Server diagnostizieren, ohne sich großartig in das Thema der Leistungsüberwachung eindenken zu müssen. Generell hat sich für Profils, im Vergleich zur vergegehenden Version, nicht viel verändert bei Leistungsüberwachung. Sie können ganz normal noch den Server überwachen lassen, indem Sie die Leistungswachung starten, indem Sie über das "+"-Zeichen hier verschiedene Leistungsindikatoren hinzufügen. Hier, zum Beispiel können Sie die kompletten Instanzen für die Überwachung des Prozesses hinzufügen, und da wird der Server entsprechend überwacht. Und Sie sehen, wenn irgendwo etwas hängt oder ein Server nicht richtig funktioniert, dann was es den gegen kann. Bei vielen Berichten ist diese Ansicht hier auch nicht gerade hilfreich, dass ich hier nur eine gewisse Linie erhalte. Sie können hier in der Ansicht zum Beispiel auch die Berichtsansicht aktivieren und sehen dann auf Basis von Zahlen, wie der Server ausgelastet ist. Das kann für die Überwachung von Servern durchaus sinnvoll sein, dass Sie hier sehen, wie die Server im Bereich der "Prozessorzeit", der "Priviligierten Zeit" von verschiedenen Prozessen ausgelastet sind. Parallel zur Leistungsüberwachung und zum Resourcenmonitor der Task-Manager können Sie auch in der "PowerShell" einiges überwachen. Sie können zum Beispiel mit dem Command "get-process sich die laufenden Prozesse auf dem Server anzeigen lassen und sehen auch in der Befehlszeile beziehungsweise in der PowerShell, wie der Server aktuell ausgelastet ist. Die PowerShell erlaubt auch hier die Verwendung von Variablen beziehungsweise von Blattanzahl dann. Sie können zum Beispiel, wenn Sie nur die Prozesse mit "s" anzeigen lassen wollen, einfach "get-process s" eingeben. Und da haben wir jetzt nur noch die Prozesse, die mit "s" beginnen. Sie sehen hier auch den aktuellen CPU-Verbrauch. Sie können dann hier auch diesen abfragen. Dazu lassen Sie dann einfach "get-process", geben hier den ":" mit, also "Alt-Gr", und das Zeichen bei größer/ kleiner und der Links in der Tastatur. Und mit "sort-object" können Sie sich zum Beispiel basieren, mit "cpu-descending" eine Anzeige der Prozesse basierend auf der CPU Zeit anzeigen lassen. Sie sehen, auf diese Weise können Sie, also, in der PowerShell, auch sehr effizient, einzelne Prozesse identifizieren, die dem Server zum Beispiel belasten oder mit dem der Server nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert, weil er die Hardware zu stark auslastet. Ich habe in diesem Video einen kurzen und effizienten Überblick gezeigt über die verschiedenen Überwachungs- Werkzeuge im Windows Server 2012, und wie Sie überprüfen können, ob ein bestimmter Server nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert.

Windows Server 2012 Grundkurs

Lernen Sie den Umgang mit Windows Server 2012 kennen und lassen Sie sich Schritt für Schritt am Live-System zeigen, wie Sie Ihre Administrationsaufgaben optimal erledigen können.

7 Std. 32 min (78 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.03.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!