XML Grundkurs

Übersicht über XML-Editoren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
XML kann mit Texteditoren geschrieben werden. Das ist aber unkomfortabel. Der Film zeigt, welche anderen, besseren Möglichkeiten es gibt.
04:37

Transkript

XML-Editoren sind das Thema dieses Films. Ich habe versucht, die unterschiedlichen Editoren, die es gibt, in Editorklassen zu untergliedern. Die erste Klasse, das sind halt wirklich die Editoren, wo ich in XML-Code editiere; also das, was man sich vielleicht am ehesten als XML-Editoren vorstellt. XML ist ja eine Textdatei, d. h. ich kann wirklich jeden Texteditor benutzen, um damit XML zu editieren. Dann sieht es so unkomfortabel aus, wie jetzt in diesem Arbeits-Sheet von Notepad++, d. h. ich habe einfach hier wirklich Text und kann hier irgendwo reinschreiben und so weiter. D. h. jeder Tippfehler bleibt ein Tippfehler und ich muss wirklich jedes Zeichen schreiben. Und bei einem langen Text mache ich garantiert Fehler, und irgendwann sagt mein Parser, da ist ein Fehler passiert. Und ich brauche lange, um diesen zu suchen. Die nächste Klasse sind dann die validierenden Editoren. Ich gehe auch wieder in Notepad++, obwohl ich jetzt hier kein Plug-in habe, mit dem ich validieren kann. Aber man sieht einfach schon, oft sind diese Editoren assistierender, d. h. ich habe farbliche Markierungen, ich sehe halt im Prinzip, wo ich bin in meinem Text. Und das Ganze validiert, d. h. ich werde einfach auch auf Fehler hingewiesen, wenn ich die mache. Dann validierende und assistierende Editoren. Das sind die Editoren, die, wenn sie wirklich sehr viel können, in der Regel schon ein bisschen Geld kosten. Ein gutes Beispiel dafür ist Oxygen. Bei solchen Editoren ist es so, dass sie mir wirklich helfen, valides XML zu verfassen. Also d. h. ich gehe jetzt einfach mal hierhin und fange an, ein Element zu schreiben. Und hier sieht der Editor schon, das einzige, was er jetzt wirklich schreiben kann nach der DTD, das einzige Element, was mit "C" anfängt, ist "card". Also kann ich hier z. B. anklicken und Sie sehen schon, ich kriege jetzt sofort die genannte Sequenz, die die DTD für "card" vorschreibt und brauche jetzt bloß noch meine Eintragung machen. Also, ich kann da gar nicht mehr groß überlegen. Das ist halt im Prinzip wirklich so ein assistierender Editor, der es natürlich sehr schön komfortabel macht, das XML zu editieren. Ich bin damit einfach schnell und spare sehr viel Zeit, die ich sonst für die Fehlersuche brauche. Das sind also die Editoren, mit denen ich wirklich im Code schreibe. Die nächsten beiden Klassen sind eigentlich gar nicht mehr so wirkliche XML-Editoren, wenn man so will, also eher Authoring-Tools, oft Word-ähnlich. Also man versucht im Prinzip, dort Editoren zu schaffen, in denen die Leute wie in Word schreiben können, die oft auch validieren. Also ein wohlgeformtes XML wird da immer rauskommen, weil das wird ja im Hintergrund erstellt. Daran editiere ich ja gar nicht mehr wirklich, sondern ich schreibe einfach Texte und, wenn die Texte nicht mehr zu den Inhaltsmodellen passen, nicht mehr zu der Document-Type-Definition passen, dann wird mir das oft gesagt. Ich kann oft nicht auf das gesamte Inhaltsmodell zugreifen, also oft kann ich an Attributen nichts mehr machen, manchmal schon noch ein bisschen. D. h. die Funktionalität ist eingeschränkt, aber es ist im besten Fall komfortabler. Auch das kann in einigen Anwendungsfällen sehr praktisch sein, gerade wenn man technisch wenig affine Autoren hat oder Leute, die Inhalte erstellen. Genauso ist es mit den Online-Editoren, von denen es immer mehr gibt, weil das halt schon praktisch ist. Man muss den Leuten keine Tools mehr geben, man gibt ihnen einfach nur noch einen Link. Dann geht da eine Seite im Browser auf und ich habe im Prinzip eine Maske, in die schreibe ich rein. Und dann habe ich meinetwegen ein Formular-Feld, also ich will es wirklich für Formular darstellen, in das ich die Überschrift schreibe, und dann ein Formular-Feld, in das ich den Teaser-Text schreibe und ein Formular-Feld, in das ich vielleicht den eigentlichen Artikel schreibe oder ähnliche Geschichten; also d. h. wirklich auf ganz spezielle Dokument-Typen, validierende User-Interfaces geschrieben, die den Schreiber, den Inhalte-Ersteller praktisch führen. Das sind die unterschiedlichen Editoren, die es gibt. Und da haben Sie jetzt einen kleinen Überblick bekommen.

XML Grundkurs

Lernen Sie, wie XML-Dateien aufgebaut sind, worauf es ankommt, wenn man XML editiert, und was Dokumentenklassen sind.

2 Std. 28 min (28 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:07.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!