Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Premiere Pro CC: Schnitttechniken

Überlagerungen einrichten

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Premiere Pro CC zeigt durch die Aktivierung von Überlagerungen zahlreiche Informationen innerhalb der Monitore an. Hierfür steht ein spezielles Einstellungsmenü zur Verfügung.
08:45

Transkript

Durch die Überlagerung lassen sich im Monitor zahlreiche Informationen darstellen. Wenn wir hier mal reingehen auf den Schraubenschlüssel und ganz nach unten scrollen, sieht man hier, man kann Überlagerungen aktivieren und deaktivieren. Das sie momentan aktiviert sind, kann ich hier mal durchfahren, das Sehen wir z.B. wenn ich ans Ende gehe einen Indikator, der mit zeigt, dass wir jetzt auf dem letzten Bild stehen. D.h. eigentlich stehen wir nicht auf dem letzten Bild sondern wir stehen hinter dem letzten Bild. Das letzte Bild ist eigentlich dieses hier. Wenn ich ein Bild zurück gehe, das ist das letzte Bild und das zeigt er mir hier auch durch seinen Indikator an, dass ich das letzte Bild im Clip habe. Und wenn ich jetzt hier ein Bild weiter gehe, zeigt er mir das als dupliziertes Bild an, damit ich meinen Anschluss finde. D.h. hier kann ich jetzt einen neuen Clip auswählen, hier mit In Out und sehe, ob der Anschluss hier noch passt, wenn ich den jetzt da gleich mit hinzuzuschneide. Machen wir das hier noch mal entsprechend rückgängig. Dieser Indikator kann vielleicht störend sein, wenn man Live ausspielen möchte, dann möchte man natürlich nicht dieses duplizierte Bild sehen und hier so einen Indikator haben, sondern der stört dann vielleicht. das kann man jetzt hier alles einstellen, wenn wir auf die Überlagerungseinstellungen gehen, Dort kann ich meine Einstellungen bearbeiten, und hier kann ich erst mal sagen, welche Marken ich sehen möchte. Möchte ich Schnittpunktmarken sehen, Anzeigen für Mediensequenzende, das ist dieses hier, Schnittpunktmarken sind dann In und Out Marken. Ich kann die Überlagerung auch während der Wiedergabe aktivieren und für die Übertragung. D.h. Übertragung bedeutet, wenn ich via Videoschnittkarte das auf einen externen Monitor lege, dass ich dort auch diese Markierung habe. In der Regel schalte ich das jetzt ab. Das Monitorfenster lässt sich aber auch in 4 Bereiche unterteilen: Links, Rechts, Oben und Unten, jeweils von der Mitte oben und unten, und dort kann man sich weitere Informationen hinzufügen. Hier im unteren Bereich werden z.B. alle meine Marken angezeigt und zwar die Marken von allen Tracks und die werden unten ausgerichtet. Im linken Bereich könnte ich mir z.B. den Quelltimecode ausgeben lassen. Vielleicht entweder von allen Tracks oder interessiert nur der von Video1 und das wollen wir gerne zentriert ausgeben also eher so in der Mitte hier. Aber ich kann auch sagen, ich hätte es gerne oben, dann wird es hier eingeblendet Aber wir lassen das mal in der Ausrichtung zentriert. Man muss sich vorstellen, dass das hier der Monitor ist, das sind die vier Bereiche, die wir für den Monitor definieren können, und jetzt können wir hier sagen, wo möchten wir eine Information darstellen. Z.B. den Sequenz Clipname oder auch den Projekt Clipname oder den Dateinamen. Wir nehmen jetzt hier mal den Sequenz-Clipnamen. Ausrichtung für alle Tracks, nicht nur für Video 1, Ausrichtung oben würde es also hier in dem Bereich darstellen, Ausrichtung unten würde es fast in der Bildschirmmitte darstellen. Da es ja auf diesen Bereich bezogen ist. Haben wir noch eine interessante Informa- tion, die wir rechts ausgeben könnten? Z.B. hier den Sequenz-Timecode. Und den lassen wir jetzt mal vertikal zentriert ausgeben. Es sind also eine Menge Funktionen, die uns hier gleich das Fenster anzeigt. Auch die sicheren Titelbereiche kann man jetzt hierüber definieren und auch einen sicheren Rand für ein 4:3 Bild zufügen. Ich bestätige alles mit OK. Wenn wir jetzt hier rein gehen, sehen wir ganz oben haben wir unseren Videonamen, macht keinen Unterschied momentan in der Qualität Ja jetzt sieht es besser aus. D.h. wir haben hier den Namen, Video 1, das ist der Clipname 0002.mp4 Wir sehen den Timecode dieses Clips an der Stelle, kann man z.B. am Timecodefenster sehen, und wir sehen in der Sequenz sind wir jetzt hier bei 12 Sekunden. Unten würden jetzt noch Marken ausgegeben werden. D.h. wenn ich jetzt diesen Clip mal mit der Taste F, Match Frame, hier öffne, und füge jetzt hier an der Stelle mit der Taste M eine Marke hinzu und gebe da einen Kommentar rein wie z.B.: Diesen Part verwenden, Der Marke kann ich jetzt eine Farbe geben: Orange und eine Dauer OK. Wichtig ist: hier kann man die Dauer auch später verändern, wenn die Marke so zugeklappt ist, mit gedrückter ALT oder Wahltaste kann man die Marke entsprechend erweitern und das ist ganz nett, weil jetzt wird mir hier diese Marke entsprechend ausgegeben. Wenn ich das mit Ü vergrößere hat man mehr Platz. Diesen Part verwenden kann man dann hier gleich lesen. Das bezieht sich nicht nur auf Marken im Clip sondern auch auf Marken in der Sequenz. Wenn ich jetzt hingehe, nichts anwähle und M drücke, für Marke hinzufügen, mit der ALT Taste die Marke erweitere, sieht man die Marke nicht nur hier man kann jetzt hier auch Informationen hinzufügen, Diesen Teil bitte überarbeiten Das ganze mal in Grün als Kommentarmarke. OK. Wir können jetzt auch im Monitorfenster sehen, wenn man z.B. mit STRG+Ü in der Vollbildwiedergabe das Ganze an- schaut sieht man, man hat jetzt hier auch Zugang zu den ganzen Überlagerungs- informationen. D.h. ich kann jetzt hier auf den Anfang des Clips springen. Es wird mir hier eine kleine Schnittmarke für das erste Bild und dann auch eine Schnittmarke für das letzte Bild ausgegeben, Wenn ich hier auf das letzte Bild springe, wenn ich jetzt Ende drücke, sehe ich: hier ist das Sequenzende. Eine weitere Information finde ich noch, ich gehe mal mit STRG+Ü wieder raus, wenn ein Clip hier kein Material mehr hat, und ich gehe auf das letzte Bild, dann sehen wir jetzt hier so eine Markierung, eine Schraffur Das bedeutet, das sich der Clip nicht mehr weiter verlängern lässt, wen ich jetzt hier drauf stehe. Das Gleiche gibt es auch nach vorne, Meinen Clip nehmen und hier nach vorne verlängern, und gehe jetzt mal mit gedrückter ALT Taste auf das erste Bild von dem Clip dann sehe ich auch eine Schraffur auf der linken Seite d.h. das lässt sich hier ebenfalls nicht mehr verlängern. Um die Schriftgröße anzupassen, können wir hier wieder reingehen auf Überlagerungseinstellungen und können hier sagen: Textgröße hätte ich gern auf 20 Punkt und die Deckkraft der Hinterleger auf 75%. Das Ganze möchte ich mir als Vorgabe speichern. Nennen wir das Ganze: Meine Überlagerungen Klicken auf Speichern, bestätigen mit OK. Diese Vorgaben finden wir natürlich nachher hier unten wieder. Überlagerungseinstellungen, Meine Überlagerungen, So dass ich hier schnell wechseln kann zwischen den Überlagerungen für das Editing, für den Schnitt, da sieht man z.B. die Timecodes aller Videospuren. Ich drücke mal Taste Ü, um das Fenster größer zu machen. Wenn ich jetzt hier in einen anderen Part gehe, sehen wir hier die Timecodes für alle diese Bereiche, was sicher ganz spannend sein kann. Und wenn ich hier wieder zurück schalte, auf Überlagerungseinstellungen, Meine Überlagerungen, sehe ich hier die entsprechenden Vergrößerungen der Schriftarten hier also mehr Informationen hier, kann mir die einblenden, gerade wenn ich mit Ü arbeite und viel Platz habe, sieht man natürlich dann etwas besser oder liest etwas besser diese Informationen. Kann man wie gesagt komplett ausschalten, wenn man hier rein geht, und sagt: ich möchte gar keine Überlagerungen mehr haben. Überlagerungen, das ist auch wichtig, werden nie mit exportiert wenn ich sage Exportieren Medien. Sie bleiben in den Monitoren, allerdings, wenn ich die Übertragung aktiviere, kann es sein, das die auf dem Playout Signal, wenn ich über Videoschnittkarte ausgebe, das dort die Überlagerungen eingeblendet sind. Alternativ zeigt einem auch das Timecode- fenster ein bisschen Informationen an. Wenn man auf Fenster geht, Timecode, habe ich hier auch ein Überlagerungsfenster wo ich jetzt aktuell die Sequenzeinstellungen sehe und mit einem Rechtsklick hier kann ich mir auch den Timecode der Videospur 1 ausgeben lassen, ähnlich wie ich es hier auch im Informationsfenster finde sehe ich jetzt hier meinen Clip Abmoderation, der ist jetzt hier gerade aktuell an einer Position von 35 Minuten, 46 Bildern und 15 Sekunden was man hier auch im Timecodefenster sehr groß und prominent ablesen kann. Richten Sie sich also die Überlagerung ein, wie Sie es für den Schnitt brauchen, hier unten, Überlagerung aktivieren, dann haben Sie immer die Informationen zur Hand, die Sie bei der Wiedergabe eingeblendet haben wollen. Und es ist vielleicht auch wichtig: Die kann ich bei der Wiedergabe ausschalten. Das sollte ich vielleicht am Ende noch kurz erwähnen, dass wir hier auf Einstellungen gehen und sagen: Überlagerungen möchte ich nicht während der Wiedergabe sehen sondern nur beim Standbid. Wenn ich jetzt abspiele habe ich ein sauberes Bild, und beim Stoppen sehe ich hier die entsprechenden Überlagerungen.

Premiere Pro CC: Schnitttechniken

Lernen Sie Schnitttechniken, die Sie beim Roh- und Feinschnitt mit Premiere Pro anwenden können, um unterschiedliche Projekte noch schneller fertig stellen zu können.

3 Std. 22 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!