Muse CC 2018 Grundkurs

Überblick über Widgets

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Widgets machen Adobe Muse enorm leistungsfähig. Dieses Video gibt einen kleinen Überblick über die mit dem Programm ausgelieferten Widgets.

Transkript

In diesem Kapitel geht es um das Thema Widgets. In den nächsten Minuten möchte ich Ihnen mal einen groben Überblick darüber geben, was Widgets sind und wofür man sie einsetzt und auch schon so ein bisschen ein Gespür dafür geben, wie sie denn grundsätzlich benutzt werden, wie sie verwendet werden. Ich will aber noch kein Widget richtig im Detail erläutern. Es geht wirklich erst einmal, um einen Überblick. Damit wir uns das Ganze hier ein bisschen besser anschauen können, klicke ich jetzt hier einfach mal auf die Webseite bei mir mit den Impressionen. Das ist nämlich eine leere Webseite, beziehungsweise hier ist nur das Menü, ansonsten ist sie leer und ich habe jetzt gerade schon das Wort Menü in den Mund genommen. Das Menü-Widget, das haben Sie alle schon einmal, hier im Rahmen dieses Trainings gesehen. Das ist auch mit Sicherheit das am häufigsten verwendete Widget innerhalb von Adobe Muse. Welche Widgets gibt es denn noch innerhalb von Muse? Dazu muss man einfach mal das Bedienfeld „Widgets-Bibliothek“ öffnen. Sollten Sie das bei sich hier nicht auf der rechten Seite haben, dann gehen Sie bitte einfach in das Menü „Fenster“ und dort gibt es den Menüeintrag „Widgets-Bibliothek“. Damit das Ganze jetzt hier ein bisschen übersichtlicher ist, rupfe ich dieses Bedienfeld hier, einmal raus und positioniere das jetzt hier, so auf der rechten Seite. Und hier haben wir nun alle Widgets, die und die Firma Adobe hierbei Muse mitliefert. Weil es durchaus sehr viele sind, sind die hier in Themen kategorisiert. So, dass wir hier diese Ordner habe und aufgrund dieser Ordner, weiß man denn dann auch schon in etwa, um was es denn hier so geht. Und insbesondere hier, den Ordner „Menüs“, den kann man jetzt öffnen und dann sieht man jetzt hier das horizontale Menü und das vertikale Menü. Hier oben gibt es eine kleine, wenn auch meistens nicht besonders schön gestaltete, aber doch funktionale Voransicht. Wir sehen jetzt hier zum Beispiel, die Voransicht zu dem Menü und Sie sehen wir haben hier so ein bisschen Lorem Ipsum Text und wir haben jetzt hier, so ein graues Menü. Dass man damit durchaus auch spannende Dinge machen kann, dass das Menü später dann auch ganz anders ausschauen kann, das muss man an der Stelle dann wissen, beziehungsweise später dann auch so ein bisschen erahnen. Bevor ich jetzt weiterrede, aber zuerst einmal ganz kurz erläutert, was ist denn nun ein Widget überhaupt? Naja, ein Widget ist etwas HTML-Code, etwas JavaScript-Code und etwas CSS-Code. Diese drei Codearten werden zu einem Paket gebündelt, eben zu so einem Widget und dieses Bündel können Sie jetzt in Ihre Webseite hineinbringen und das Gute daran ist, dadurch dass die Firma Adobe Muse schon so viele Widgets mitliefert, müssen Sie weder HTML programmieren können, noch JavaScript, noch CSS und das ist auch genau das, was man in der Regel möchte, wenn man mit Adobe Muse arbeitet, dass man eben diese Sprache nicht erlernen muss. Schauen wir uns einmal an, was es denn hier so alles gibt. Aber wie gesagt, nur so im Groben. Hier oben gibt es zum Beispiel den Bereich „Diashows“, also beispielsweise für Bilder. Hier gibt es den Bereich „Formulare“, solche Kontaktformulare. Wenn man die Information erhalten möchte, wer war denn auf der Webseite und die Person möchte einem vielleicht darüber informieren, dass man auf dieser Webseite ist. Dann gibt es hier so etwas wie „Schaltflächen“. Da kann man gewisse Dinge ein- und ausschalten und ganz unten findet man den Bereich „Sozial“. Da geht es um soziale Medien und noch Themen, die da so im Randbereich von den sozialen Medien sind. Hier gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, sich mit Facebook zu verbinden. Hier gibt es die Möglichkeit sich mit LinkedIn zu verbinden. Sie haben hier auch die Möglichkeit, mit PayPal zu arbeiten. Wenn dann später eine Person da draufklickt, dann wird sie automatisch auf die Webseite von PayPal verwiesen und kann Ihnen dann beispielsweise Geld überweisen. Oder wir haben hier YouTube, wir haben Vimeo, wir haben Twitter und noch weitere Dinge. Hier gibt es auch etwas, was ehrlich gesagt nicht wirklich sinnvoll im Alltag ist, aber ich zeige es Ihnen trotzdem. An diesem kleinen Beispiel kann man ein paar Dinge sehr, sehr gut erkennen. Nämlich hier dieses „Adobe Muse- Badge“ und dieses Widget kann ich jetzt einfach hier rüber ziehen und jetzt hier einfach auf dieser Webseite fallen lassen. Die Idee dabei ist, wenn Sie Ihre Webseite mit Muse erstellt haben, dann können Sie andere Leute darüber informieren, dass Sie Ihre Webseite mit Adobe Muse erstellt haben Etwas, was ich in der Tat noch nie gemacht habe, aber nun gut, vielleicht wollen Sie das ja machen. Wenn man jetzt hier so ein Widget platziert hat, dann verhält sich so ein Widget grundsätzlich erst einmal, wie andere Elemente auch und Sie sehen, wir haben hier diese 8 Anfasser und mithilfe dieser 8 Anfasser bin ich jetzt beispielsweise hier in der Lage, dieses Widget zu verkleinern. Aber in diesem Fall bin ich zum Beispiel nicht in der Lage, dieses Widget zu vergrößern und da sieht man schon etwas. Widgets können durchaus so etwas wie Spielregeln mitgeben. Man kann nicht mit allen Widgets alle Sachen machen. Einige kann man in der Größe verändern, andere nicht. Was eigentlich alle Widgets haben, ist rechts oben hier ein kleiner, blauer Kreis mit einem Dreieck drin und wenn man da draufklickt. Dann öffnet sich ein Menü. Wenn Sie dieses Menü eben bei sich nicht sehen, dann klicken Sie einfach da drauf. Manchmal öffnet sich dieses Menü, ehrlich gesagt nicht da, wo man es gerne hätte. Ist dann manchmal ein bisschen problematisch, dann bleibt einem nichts anderes übrig, als das Fenster hier so ein bisschen zu verschieben und dann erneut hier, dieses Menü aufzurufen. Und hier gibt es eben Dinge, die man einstellen kann, die etwas mit diesem Widget zu tun haben. In diesem Fall kann man genau zwischen 2 Optionen auswählen. Nämlich, ob wir das helle Farbschema haben wollen oder, ob man das dunkle Farbschema haben will. Dunkel heißt hier, in diesem Fall, wenn der Hintergrund dunkel ist, dann hätten wir jetzt hier eine weiße Schrift auf dunklem Hintergrund. Und Sie sehen, hier kann man jetzt eben diese Dinge einstellen. Es gibt einige Widgets, da muss man auch geradezu hier etwas einstellen. Tut man das nicht, wird dieses Widget nichts Sinnvolles tun. In diesem Fall benötige ich dieses Widget nicht, deswegen klicke ich jetzt hier einfach noch mal drauf und drücke auf der Tastatur die Rückschritt- beziehungsweise die „Entf“-Taste, um das Widget wieder zu entfernen. Genauso schnell, wie man ein Widget auf einer Webseite platziert, genauso schnell kann man es auch wieder löschen. In den letzten Minuten haben Sie grundsätzlich gelernt, wie Widgets funktionieren und im nächsten Video schauen wir uns einfach mal an, wie man ein Widget wirklich produktiv einsetzt.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!