Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

VMware vSphere 5.5 Grundkurs

Überblick über eine virtuelle Maschine

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine virtuelle Maschine stellt einen herkömmlichen Computer dar, welcher die physikalischen Ressourcen des zugewiesenen ESXi-Servers verwendet.
05:24

Transkript

Was ist eigentlich eine Virtuelle Maschine? Eine Virtuelle Maschine (VM) ist ein ganz normaler Computer. Sie unterscheidet sich in ihrer Funktion so gut, wie gar nicht von einer physikalischen Maschine. Eine virtuelle Maschine verwendet die physikalischen Ressourcen des ESXi Servers, auf dem sie registriert ist und läuft, seines CPUs, Arbeitsspeicher, Netzwerk und Storage. Fahren wir in unserem VICENTER eine vorhandene Virtuelle Maschine an: öffnen den DatastoreBrowser und navigieren zu den abgelegten Dateien dieser VM. Was verbirgt sich nun dahinter? Sie sehen hier eine Ansammlung verschiedener Dateien. Die vmx-Datei enthällt alle wesentlichen Konfigurationsdaten für eine Virtuelle Maschine. Dazu zählen u.a. Angaben zu virtueller Hardware, d.h. CPU oder RAM, Netzwerkkarten, Anzahl der Netzwerkkarten bzw. VM-Tools. Es handelt sich in diesem Falle um eine Textdatei, die von jedem Texteditor geöffnet und editiert werden kann. Vmxf-Dateien dienen ebenfalls der Angabe von Konfigurationsdaten für VMs. Vmsd-Dateien speichern Snapshot-Informationen. Wenn man unter ESXi-Server ein Snapshot einer VM anlegt, dann speichert die Software ein Speicherabbild der Virtuellen Maschine, um sie beim zurücksetzen auf den Snapshot exakt in den ursprünglichen Zustand bringen zu können. Dafür sind diese Dateien zuständig. Die vmdk-Dateien sind die virtuellen Festplatten. Sie sehen hier zwei virtuelle Festplatten – eine mit einer Größe von 40 GB und eine von 10 GB. Die Dateien mit der Endung „.nvram“ sind das BIOS. In BIOS werden rudimentäre Informationen des Rechners verwaltet: seines angeschlossenen Plattenlaufwerke oder verfügbarer Arbeitsspeicher. Die log-Dateien protokollieren den Betriebszustand der Virtuellen Maschine. Nun gibt es aber auch Dateien, die erscheinen erst, wenn die Virtuelle Maschine eingeschaltet wird. Das wird jetzt hier mit getan … und ein Paar Sekunden gewartet… Wir öffnen noch mal den Datastore Browser und navigieren zu der angegebenen Virtuellen Maschine. Sie erkennen, die Anzahl der Dateien hat zugenommen. Allen voran diese Datei hier – die vswp-Datei. Das ist die swap-Datei, welche beim Einschalten der VM angelegt wird und beim Ausschalten der VM wieder entfernt wird. Sie ist im Standardfall exakt so groß, wie dazu gewiesener Arbeitsspeicher. Zu vmx-Datei sind weitere Dateien dazugekommen, einmal die lck-Datei und einmal die vmx mit der Tilde am Ende. Das signalisiert unter anderem, dass diese vmx-Datei in Benutzung ist, also gelockt. Sie kann nicht mehr verändert werden. Sie kann auch nicht entfernt werden. Die vmx-Datei bildet die Virtuelle Maschine ab. Schalten wir die Virtuelle Maschine wieder aus … und wechseln noch einmal in den Datastore Browser. Sie sehen, die Anzahl der Dateien hat sich reduziert. Schauen wir uns die vmx-Datei genau an, denn sie hat noch eine andere Eigenschaft. Dadurch, dass die Maschine jetzt ausgeschaltet ist, können wir diese Maschine vom Virtual Center entfernen „Remove from Inventory“. Die VM ist nach wie vor im Datastore vorhanden, aber sie gehört nicht mehr zum Virtual Center, bzw. sie ist jetzt nicht mehr an einem ESXi-Server registriert. Wir navigieren zum Datastorebrowser an die entsprechende Stelle, wo die VM abgelegt ist. Es kann passieren, dass Sie eine Virtuelle Maschine von einer anderen Infrastruktur umziehen möchten und haben dort diese abgelegt. Jetzt möchten Sie Ihre Virtuelle Maschine Ihrer Infrastruktur hinzufügen. Mit Rechtsklick auf die vmx-Datei können Sie im Kontextmenü unter „Add Inventory“ die Maschine Ihrer Infrastruktur hinzufügen. Es wird noch ein Name vorgeschlagen, den wir übernehmen. Next. Sie haben noch die Möglichkeit den ESXi-Server auszuwählen. Sie sehen hier eine Zusammenfassung der Maschine, und mit klicken auf Finish wird die Virtuelle Maschine Ihrer Infrastruktur hinzugefügt. Sie erkennen hier die hinzugefügte Maschine. Diese Maschine kann ab sofort verwendet werden.

VMware vSphere 5.5 Grundkurs

Lernen Sie, eine VMware vSphere-Infrastruktur aufzubauen und die zahlreichen Komponenten (z.B. ESXi-Server, vCenter, Storage) zu installieren, zu konfigurieren und zu betreiben.

4 Std. 5 min (51 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.02.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!