Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Creative Cloud im Überblick

Überblick über die Creative-Cloud-Applikation

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Creative-Cloud-Applikation startet automatisch nach der Installation. Sie dient der Installation einzelner Desktop-Applikationen, der Synchronisation von Dateien und Schriften sowie dem Aufruf der Community-Seiten.
08:19

Transkript

Die Creative Cloud App sollte nach der Installation automatisch gestartet werden, und Sie finden Sie hier unter Windows, im Taskbar-Icon als kleines Cloud-Icon, beziehungsweise am Mac hier oben als Dock-Symbol. Sollte die Creative Cloud Desktop-App nicht gestartet sein, so drücken Sie die Windows-Taste, geben Creative Cloud ein, und starten die App hierüber. Am Mac nutzen Sie entsprechend Launchpad, und geben Creative Cloud ein. Ich hab die Creative Cloud App mal hier als Fenster geöffnet, das kann man über das kleine Menü machen, an Infobereich anheften, dann ist sie nur eingeblendet, bis ich sie irgendwie wieder verlasse, ich muss sie hier über das entsprechende Icon aufrufen, oder ich kann hier eben sagen, als Fenster einblenden. Der Vorteil beim Öffnen als Fenster ist, dass die Creative Cloud App einzeln als Programm zur Verfügung steht. Oben habe ich eine kleine Statusleiste, die mir jetzt schon sagt, dass ein Update verfügbar ist, was ich, wenn ich möchte, hier gleich installieren kann. Innerhalb der Creative Cloud App sehe ich vier Buttons: Home, hier habe ich einen Überblick über das, was ich zuletzt mit der Creative Cloud gemacht hab, hier zum Beispiel verschiedene Programme installiert, zu denen ich mir jetzt Tutorials anzeigen lassen könnte. Wir sehen hier des Weiteren, wenn ich mal etwas weiter runterscrolle, dass ich Schriften hinzugefügt habe, die ich mir hier auch anzeigen lassen kann, und dass hier jemand meiner Arbeit auf Behance folgt, oder jemand einem freigegebenen Ordner innerhalb der Creative Cloud Files beigetreten ist. Alle Informationen sehe ich hier in meinem Home-Bildschirm. Schauen wir uns doch mal für ein Programm solche Tutorials an, ich gehe auf Tutorials Anzeigen und kann jetzt mehr über Adobe SpeedGrade lernen. Wenn wir in den Bereich Apps gehen, so kann ich sehen, dass jetzt hier schon eine Aktualisierung auf mich wartet. Parallel sehe ich, welche Programme ich installiert habe, und ob diese aktuell sind. Wir können uns hier auch anschauen, was es in diesem Update tatsächlich Neues gibt. Weiter unten sehe ich Programme, die ich noch nicht installiert habe. Diese kann ich hier noch entsprechend nach Themen filtern, oder ich kann mir vorherige Versionen von Programmen anzeigen lassen, die ich ebenfalls installieren könnte, so zum Beispiel Photoshop, in der CS6 CC oder CC 2014 Variante. Diese Funktion ist insbesondere interessant, wenn ich Apps wie beispielsweise Adobe Encore CS6 oder Fireworks CS6 installieren möchte, die zwar innerhalb der Creative Cloud verfügbar sind, aber nicht mehr weiterentwickelt werden. Klicken wir mal auf Aktualisieren, und werden jetzt ein Update von InDesign durchführen. Dieses wird im ersten Schritt heruntergeladen, und dann automatisch installiert. Im Elementebereich habe ich die Möglichkeit, meine Dateien, Schriften und den Adobe Marketplace zu verwalten. Wir können zum Beispiel bei Dateien den Ordner mit meinen Creative Cloud Files öffnen. Diesen sehe ich jetzt hier auf der linken Seite, und ich sehe im Prinzip, welche Daten ich innerhalb der Creative Cloud abgelegt habe. Alle meine Dateien, die auf meinen anderen Festplatten, wie Video (D) oder Projekte (H) liegen, sind davon nicht beeinflusst, werden also auch nicht automatisch in die Creative Cloud hochgeladen. Nur Dateien, die ich in diesen Creative Cloud Files-Ordner lege, die werden entsprechend in mein Creative Cloud Konto hochgeladen. Dieses kann ich mir über diese Schaltfläche auch im Web anzeigen. Wir sehen jetzt hier im Prinzip die gleiche Ordnerstruktur, und die gleichen Dateien, wie auf meinem Desktop. Diese bleiben immer synchron, und so kann ich natürlich auch, wenn ich nicht mit dem Internet verbunden bin, mit diesen Dateien weiterarbeiten, denn ich habe eine Kopie davon hier, in meinem Creative Cloud Ordner auf der lokalen Seite. Im Bereich Schriften kann ich weitere Schriften aus Typekit hinzufügen oder diese verwalten. Ich sehe hier aktuell, welche Schriften ich installiert habe. Sollte ich eine Schrift hier hinzufügen, wird sie automatisch auf all meinen Computern installiert, wo ich mit der Creative Cloud gerade angemeldet bin. Das heißt, die Aktiv Grotesk finde ich auch auf meinem Mac installiert vor. Das ist natürlich sehr praktisch, wenn ich auf mehreren Systemen entsprechende Daten bearbeiten möchte. Möchte ich weitere Schriften hinzufügen, betätige ich hier die Schaltfläche Schriften aus Typekit hinzufügen, und kann jetzt weitere Desktop-Schriften installieren. Im Marketplace habe ich Zugriff auf verschiedene Design-Elemente, die ich herunterladen kann. Zum Start stehen hier zirka 28.000 verschiedene Elemente, sortiert in verschiedenen Kategorien, wie Pinselspitzen, Muster, Symbole, Vektorformen, Oberflächen, oder ui-Design-Elemente zur Verfügung. Diese kann ich dann, wenn ich möchte, in meinen eigenen Designs benutzen. Möchte ich ein solches Design-Element haben, so kann ich es hier herunterladen, und ich wähle eine meiner Bibliotheken aus. Wenn ich möchte, kann ich auch eine neue Bibliothek hier erstellen, nennen wir sie beispielsweise mal Market Downloads, und wählen jetzt Market Downloads aus als Bibliothek, um dieses Element herunterzuladen. Hier stehen auch Suchfunktionen zur Verfügung. Suchen wir hier zum Beispiel nach play Button, so finde ich jetzt hier entsprechende Elemente, die ich jetzt ebenfalls einer Bibliothek hinzufügen kann. Wenn die Elemente fertig synchronisiert sind, so kann ich zum Beispiel aus Photoshop darauf zugreifen. In Photoshop gibt es dafür ein Bibliothekenbedienfeld, und hier sehe ich jetzt meine neue Bibliothek Market Downloads, und ich kann jetzt hier entsprechende Elemente benutzen, für mein aktuelles Design hier. zum Beispiel play Button, einfach per Drag&Drop in mein Design ziehen. Desweiteren habe ich über diese Bibliotheken auch Zugang zu Pinselspitzen, und vielem mehr, was ich hier dann wieder im Marketplace finden kann. Möchte ich wissen, was es so an neuesten Elementen gibt so, kann ich hier entsprechend filtern im Market, kann aber auch schauen, was habe ich an heruntergeladenen Daten, was habe ich also hier entsprechend bereits synchronisiert, oder kann hier Favoriten auswählen, die Adobe entsprechend schon mal vorsortiert hat. Hier findet man auf jeden Fall allerlei nützliche Design-Elemente, die ich für eigene Arbeiten verwenden darf. Gehen wir jetzt mal in die Community, hier habe ich den Zugriff auf mein Community-Profil, was ich mir auch im Browser anzeigen lassen kann, und ich sehe hier innerhalb der Creative Cloud App, meine eigene Aktivität, meine eigenen Arbeiten, und das von Community-Mitgliedern, denen ich folge. Schauen wir uns als erstes Mal mein Community-Profil an. Wir sehen jetzt hier die Mitglieder, denen ich sozusagen folge, die ihre Arbeiten dort veröffentlicht haben, und ich hab die Möglichkeit, eigene Arbeiten hochzuladen. Das kann ich natürlich auch hier über die Creative Cloud App machen, hier kann ich jetzt ebenfalls sagen, ich möchte etwas hochladen, und lande dann auf der entsprechenden Webseite, wo ich jetzt Projekte und Work in Progress anlegen kann. Wir sehen außerdem weiter unten die Aktivität anderer Behance Mitglieder, denen ich folge meine eigenen Arbeiten, die ich hier zur Verfügung gestellt habe, und ich kann mich auch einfach mal inspirieren lassen, von Arbeiten anderer, vielleicht finde ich hier gute Ideen, die zu meinem aktuellen Design-Projekt passen würden. Wir haben jetzt gerade gesehen, dass die Datei, die ich eben herunterlade, auf dem Marketplace hier jetzt in Market Downloads verfügbar ist, und ich kann jetzt diese Pinselspitzen in Photoshop installieren. Zum Installieren macht man einfach einen Doppelklick auf die Datei, und dann startet Photoshop, und wenn ich jetzt hier auf Bearbeiten - auf Vorgaben gehe, und mir den Vorgaben-Manager anschaue, dann sehe ich, dass hier entsprechende Pinselspitzen aus diesem Brush-Set hinzugefügt worden sind.

Creative Cloud im Überblick

Lernen Sie Adobes Creative Cloud und all ihre Applikationen kennen. Sven Brencher zeigt, was hinter CC und den Applikationen für Web, Design, Fotografie und Publishing steckt.

7 Std. 24 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Mit dem Creative Cloud Update vom Oktober 2014 wurde Adobe Kuler umbenannt in Adobe Color.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!