Exchange Server 2013 Grundkurs

Überblick

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Administratoren sind für die Verwaltung der verschiedenen Exchange-Server-Datenbanken verantwortlich. Dabei besteht die Möglichkeit, Datenbanken zu erstellen oder zu löschen, Einstellungen anzupassen sowie Einbindungen aufzuheben.
05:50

Transkript

Neben dem Versenden von E-Mails im Bereich Nachrichtenfluss über die verschiedenen Connektoren, ist die Verwaltung der verschiedenen Exchange-Datenbanken eine wichtige Aufgabe für Administratoren. Ich zeige Ihnen im folgenden Video einige erste Schritte zur Verwaltung der Exchange-Datenbanken. Wenn Sie einen Server mit Exchange Server 2013 installieren, sehen Sie nach dem Aufrufen der Exchange-Verwaltungskonsole im Bereich Server im Untermenü Datenbanken die erste standardmäßig angelegte Postfachdatenbank auf dem Server. Diese ist immer vorhanden, und wenn Sie einen neuen Benutzer auf diesem Server erstellen, wird er in dieser Datenbank gespeichert. Zu jeder Datenbank gehören entsprechende Datenbankdateien, wenn Sie die Eigenschaften einer Datenbank aufrufen, sehen Sie im Bereich Datenbankpfad, wo die Datenbank gespeichert ist, Sie können in diesem Feld auch navigieren. Wenn Sie den Pfad in die Zwischenablage kopieren, über das Kontextmenü, können Sie auf dem Server in dem Verzeichnis, das Sie hier sehen, in die Datenbank wechseln, ich schalte hier aber das Menü Ansicht jetzt auf Liste um, und Sie sehen jetzt hier die verschiedenen Dateien für die Exchange-Datenbank. Diese Datei hier ist das Wichtige, denn diese stellt die Exchange-Datenbank dar. Diese Dateien E mit der Bezeichnung irgendwas.log, sind die Transaktionsprotokolle. Alle Änderungen, die Anwender durchführen, werden in Transaktionsprotokolle geschrieben, und anschließend von den Transaktionsprotokollen in die Datenbank. Der Vorgang wird auch dann durchgeführt, wenn Sie den Microsoft Exchange Informationsspeicherdienst beenden und neu starten, oder wenn Sie den Server neu starten. Wenn Sie also sicherstellen wollen, dass alle aktuellen Transaktionsprotokolle in die Datenbank gespeichert wurden, starten Sie am besten auf dem Exchange Server den Informationsspeicher neu, oder Sie starten den Server neu. Die anderen Dateien sind keine wichtigen Dateien für die Datenbank, generell, dass diese stabil ist, die Datenbankdatei ist die wichtigste, die temporäre Datei wird nur für temporäre Speicherzwecke benutzt, hier sind keine produktiven Daten drin, und die Transaktionsprotokolle sind im Endeffekt Protokolle, die die Exchange-Datenbank nutzen. Wichtig ist noch die Checkpoint-Datei, in dieser Datei ist hinterlegt, welche der hier gespeicherten Transaktionsprotokolle bereits in der Datenbank gespeichert sind. Wichtig ist, löschen Sie in dem Verzeichnis keine Dateien, auch wenn diese vermeintlich keine wichtige Funktion haben, wenn Sie eine Datensicherung durchführen wollen, eine Offline-Datensicherung, dann beenden Sie den Exchange-Informationsspeicherdienst, und sichern Sie das komplette Verzeichnis einer Datenbank. Nur dann ist sichergestellt, dass Sie diese im Notfall wiederherstellen können. Die Postfachdatenbanken verwalten Sie generell direkt hier in der Exchange-Verwaltungskonsole, im Bereich Server Datenbanken, Sie sehen hier den Namen der Datenbank, den Pfad, Sie sehen, wann die Datenbank zum letzten Mal vollständig gesichert wurde, oder inkrementell, eine inkrementelle Sicherung sichert die Transaktionsprotokolle, nicht die Datenbank selbst, vollständige Sicherungen sichern immer die kompletten Datenbanken. Sie sehen, ob die Datenbank aktuell eingebunden ist, also funktioniert, Sie sehen, auf welchem Server die Datenbank positioniert ist, Sie können Datenbanken in Exchange Server 2013 zwischen Servern replizieren, und sehen hier, welcher Datenbank-Server aktuell die Datenbank produktiv hostet, Sie sehen, wann die Datenbank das letzte Mal geändert wurde, und Sie sehen, auf welchen Servern diese Datenbank repliziert wird. Über den Bereich Wartung sehen Sie zum einen, wann die Datenbank gewartet wird, also im Endeffekt, wann die Datenbank überprüft wird, ob sie intern funktioniert, und leere Bereiche zusammengefasst werden. Sie sollten in diesen Bereichen hier möglichst keine Datensicherung durchführen, das dies die Wartung im Endeffekt stört, und es so sein kann, dass die Sicherung noch läuft, wenn die Anwender bereits mit dem Server arbeiten. Die Exchange Server 2013 protokolliert die Änderungen der Anwender in Transaktionsprotokollen, und legt immer neue Transaktionsprotokolle an. Wenn Sie die Option Umlaufprotokollierung aktivieren, dann werden die Transaktionsprotokolle immer wieder neu überschrieben. Das kann bei der Wiederherstellung von Exchange aber zu Problemen führen, da Sie dann keine vollständigen Transaktionsprotokolle mehr haben, sondern Exchange immer nur die Transaktionsprotokolle durch wechselt. Die Aktivierung dieser Option macht nur dann Sinn, wenn Sie auf einem Server in einer Datenbank keine wichtigen Daten speichern. Wichtig ist auch der Bereich Grenzwerte, hier legen Sie schlussendlich einfach fest, welche Grenzwerte für die einzelnen Empfänger in dieser Datenbank liegen, bei Client-Einstellungen können Sie ein Offline-Adressbuch hinterlegen, dass alle Anwender, die ein Postfach in dieser Datenbank haben, das hier hinterlegte Offline-Adressbuch verwenden. Sie sehen, es gibt hier ein Standard-Adressbuch, das wähle ich jetzt hier aus, und ab jetzt wird bei den Anwendern, die in Outlook zum Beispiel ihr Offline-Adressbuch herunterladen, dieses Adressbuch verwendet. Sie können auch eigene Offline-Adressbücher anlegen, und diese dann für die Datenbank hinterlegen. Datenbanken selbst sind in Exchange Server 2013 ähnlich zu verwalten, wie in Exchange Server 2010, die Verwaltung findet zentral in diesem Bereich Server Datenbanken statt. Hier sehen Sie alle Datenbanken auf allen Exchange-Servern in der Infrastruktur, Sie sehen deren Status, Sie können die Einstellungen bearbeiten, Sie können die Einbindung aufheben, also das ist zum Beispiel für Wiederherstellungsvorgänge notwendig, und Sie können Datenbanken natürlich löschen, das sollten Sie natürlich nur in Ausnahmefällen tun, Sie können neue Datenbanken erstellen, und Sie können die Einstellungen von Datenbanken bearbeiten. Ich habe Ihnen in diesem Video einen ersten Überblick zu den Exchange-Datenbanken in Exchange Server 2013 gezeigt.

Exchange Server 2013 Grundkurs

Lernen Sie, worauf es ankommt, um Exchange Server 2013 in Ihrem Unternehmen einzurichten, zu verwalten, zu betreiben und alle wesentlichen Administrationsaufgaben zu erledigen.

7 Std. 12 min (80 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!