Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Calvin Hollywood – Alone

Typische Retuschemaßnahmen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei den meisten Bildern stoßen Sie auf eine ganze Reihe von Kleinigkeiten und Fehlern, die noch stören. Wie Sie so etwas ausmerzen, zeigen beispielhaft die Retuschearbeiten in diesem Video

Transkript

Eine weitere Kleinigkeit, die ich bei diesem Bild durchführen möchte, ist die Retusche und dafür lege ich mir jetzt eine leere Ebene an, die ich jetzt einfach nur hier mit Retusche bezeichne. Diese Retusche wird das Bild nicht groß verändern, kein neuen Bildstil erstellen oder das Bild außergewöhnlich machen. Es widmet sich einfach kleinen Details, die mich so im Bild noch so ein klein wenig stören und die bringe ich jetzt einfach in Ordnung. Und das zeige ich jetzt, wie ich da quasi vorgehe. Was mich stört, kann ich auch gerne mal auf einer leeren Ebene markieren, damit ich es nicht vergesse. Das ist eine schöne Vorgehensweise, die man immer wieder mal einsetzen kann. Ich erstelle mir mal hier einen Pinsel und werde jetzt einfach mal so ein paar Bereiche markieren, die mir persönlich zu sehr den Blick ziehen, auch das Armbändchen, das kann schon bleiben, aber dieser eine Faden, der noch weghängt. Also ich schaue einfach, wenn ich durchs Bild gehe, gibt es irgendwelche Bereiche, die dieses Bild jetzt nicht unbedingt benötigt. Da ist, glaube ich, auch nochmals so ein kleiner Punkt. Und ich schaue hier auch, dass ich nicht zu nah heranzoome, ansonsten sehe ich das ganze nämlich nicht. Wenn ich so nah ranzoome, klar ich kann das Bild absuchen, dass fällt mir bestimmt noch mehr auf, aber im Großen und Ganzen geht’s es darum, dass man das Bild meistens als gesamtes beurteilt. Okay! Okay, jetzt kann ich an die Retusche gehen und jetzt ist es wichtig, dass Beispiel hier, so was. Im gesamten hat es mich gerade gestört, aber muss eigentlich so sein? Ah, ich werde es wahrscheinlich wegmachen. Jetzt ist es wichtig, dass wenn ihr retuschiert, nur auf der Retusche-Ebene retuschiert. Also auf keinen Fall mit diesen Rotmarkierungen , die kann man auch ausblenden. Aber das spielt eigentlich keine Rolle, denn ihr könnt einfach hier oben auswählen, dass sie beim Aufnahmebereich nur die aktuelle Ebene und die darunterliegende Ebene retuschiert, also nicht darüber liegende. Und das egal, ob ihr mit einem Kopierstempel arbeitet oder mit dem Reparaturpinsel. Ich Wechsel zwischen diesen Werkzeugen meistens auch so ein klein wenig. Das kommt immer darauf an, was ich gerade retuschiere. Wenn es sehr nah an Konturen rangeht, dann nehme ich auch mal sehr gerne den Kopierstempel. Ich sehe es jetzt zum Beispiel, wenn ich jetzt nicht an Konturen bin, dann kann man sehr gut mit dem Reparaturpinsel arbeiten. Ich bringe sie jetzt hier einigermaßen mal in Ordnung. Wahrscheinlich wird es später ehe kein Mensch bemerken, dass da Irgendetwas war. Aber ich gehe mal noch ein bisschen ran, so in etwa das langt schon. Was haben wir noch markiert, wir schauen mal. Wir haben hier an der Stelle eine Sache markiert. Also da brauche ich kein Kopierstempel, da gehe ich jetzt auf Reparaturpinsel. Bei der bleibt noch ein bisschen Farbe im Bild. Bei der auch den Kopierstempel und noch mal diese roten Striche, die stören überhaupt nicht, wenn man eben beim Aufnahmebereich wirklich nur wählt aktuelle ebene und die darunter liegende Ebene. So, wir schauen mal weiter, was haben wir noch. Ja, da war auch noch so ein dunkler Fleck, oder ein dunkler Übergang. Ich entferne es mal. Also, ich bin der festen Überzeugung, dass später keiner merkt, auch wenn ich jetzt nicht perfekt retuschiere, da wird später kein Mensch suchen, ob das realistisch ist und außerdem ist das ja, wie gesagt, hier auch Boden, der kann ja auch so sein, der Stein. So wir schauen mal, was wir noch hatten. Die drei unteren Bereiche hatten wir jetzt. Jetzt gehen wir mal noch in diesen Bereich hier ran. Dann nehme ich jetzt auch den Kopierstempel. Ich werde einfach drüber malen, dass falls auch schon gewesen sein, da noch ein klein wenig. Und dann hat mir, glaube ich nur noch das Handgelenk, ich schau mal ganz kurz. Ah, ne da waren auch noch zwei Stellen, die machen wir auch noch weg. Und gerade bei solchen einfachen Strukturen, wie es zum Beispiel, Boden oder Holz, da kann man schon mal mit dem Kopierstempel rangehen, wenn es jetzt an Hautbereiche geht, würde ich euch das nicht unbedingt empfehlen. Ja, hier sind wir jetzt bei Hautbereichen. Ich nehme jetzt meinen Reparaturpinsel und gebe dem eine ganz harte Kante und versuche da jetzt mal so nah, wie möglich ran zu gehen, aber es sieht schon spätestens jetzt wird das Ganze eng und da gehe ich dann wirklich wieder auf den Kopierstempel, und werde das Ganze hier einfach korrigieren. So. So dass man ein paar Mal drüber gehen muss, das wird sich fast schon bisschen flau. So. Da noch so ein bisschen das langt. Gut! Das war es eigentlich schon. Wenn wir später noch was auffallen sollte, beziehungsweise wenn ich jetzt nach einiger Zeit das Bild betrachtet habe oder mal in der Nacht drüber geschlafen habe, dann kann es schon mal sein, dass dann noch was auffällt, aber da kann ich jetzt noch ganz am Ende korrigieren. Aber ich möchte jetzt hier gar nicht weiter retuschieren, es soll ja echt bleiben, wie gesagt es war ein bisschen der Boden und am Handgelenk, da war mir noch wichtig, dass man, na das Jetzt bin ich ganz kurz rausgezoomt, wieder rangezoomt und dann fällt es alles ein bisschen besser auf und dann kann man da jederzeit noch mal drüber gehen. Okay! Wie gesagt, das kann ich auch noch am Ende, das waren eigentlich die Bereiche, die mich gestört haben und wenn mir später noch was auffällt, dann kann ich noch ganz am Ende immer noch machen. Aber das waren erst mal die groben Dinge. Ja, da oben, wir sehen jetzt auch das Fenster hier ist total gleich überall. Denn hier mache ich auch mal weg. Dieses eine Ding da, das da mitten drin ist, das werde ich auch entfernen. Ja, so sieht es besser aus. Da unten, ja kommt das mal auch noch weg. Also, ich will euch da jetzt nicht langweilen, mit den ganzen kleinen Retusche-Techniken, nur dass ihr das mal gesehen habt, wie ich da vorgehe. Am Ende entscheidet ihr selbst, was bleibt und was wegkommt.

Calvin Hollywood – Alone

Lernen Sie Retuschetechniken für authentische, emotionale Porträts kennen. Dabei arbeiten Sie mit Color Lookup Tables, zaubern eine tolle Lichtstimmung und erzählen mit Ihrem Bild eine Geschichte.

1 Std. 36 min (13 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:05.02.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!