Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

SQL Server 2016: Triggers, Stored Procedures und Funktionen

Trigger allgemein

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nach einer Definition, was Trigger sind, bekommen Sie hier einen informativen Überblick über wichtige Charakteristika.
03:08

Transkript

Willkommen im Kapitel über Trigger. In diesem Kapitel werde ich Ihnen alles wichtige über Trigger verraten unter anderem, dass Trigger nicht anderes als Prozeduren sind, die vom System automatisch aufgerufen werden, wenn Änderungen auftreten. Diese Änderungen können Änderungen an Daten sein, das heißt, der Inhalt an Tabellen oder theoretisch auch an Schichten, dann kann es Änderungen an der Struktur sein auf dem Server, spricht es wären neue Datenbanken angelegt, verändert oder gelöscht, oder innerhalb einer Datenbank ändert sich etwas. Das bedeutet zum Beispiel, dass neue Tabellen angelegt werden, bestehende Tabellen verändert und so weiter und so fort. Und Sie können auch Trigger erzeugen, die im Fall eines Logins automatisch ausgeführt werden. Das heißt, wenn der Server seine Authentifizierung abgeschlossen hat, ruft er automatisch Login-Trigger auf, wenn sie definiert sind. Damit haben Sie die Möglichkeit, in dem Login-Prozess entsprechend einzugreifen. Macht man selten, zeige ich Ihnen aber trotzdem, wie das geht. Weitere wichtige Dinge, die Sie wissen sollten, sind, dass Trigger auf Datenbank- oder Server-Ebene erstellt werden können und wenn man sich das ins Gedächtnis ruft, was ich gerade gesagt habe, dass Änderungen an Datenbanken, das Verstellen an Datenbanken beispielsweise, mit einem Trigger verfolgt werden kann, dann ist es schon klar, dass der Trigger nicht in der Datenbank sein kann, sondern entsprechend auf Ebene des Servers sein muss. Das Gleiche gilt auch für Logins. Während zum Beispiel Änderungen an Tabellen, Schichten, Prozeduren, natürlich nur dann Sinn machen, wenn man im Kontext einer Datenbank sich befindet. Dann können Trigger deaktiviert und wieder aktiviert werden. Das ist durchaus nicht ganz unpraktisch, also ich kann Trigger für eine gewisse Zeit ausschalten, dann allerdings für alle. Ich zeige Ihnen auch, wie man es ein bisschen selektiver machen kann, aber das ist ein bisschen trickreicher. Sie können Trigger verschlüsseln. Das Gleiche wie Sie auch bei Stored Proceduren oder Schichten machen können, oder später auch mit Funktionen. Sie können also den Quelltext nicht speichern lassen. Sie haben dann eine vorkompilierte Version des Triggers entsprechend in der Datenbank, also entweder in der lokalen Datenbank, wenn es ein Datenbakn-Ebene-Trigger ist, oder in der Master-Datenbank, wenn es ein Trigger auf Server-Ebene ist, aber Sie können sich den Quelltext nicht mehr anschauen und den auch nicht ändern. Dann können Trigger ihren UserContext wechseln mit EXECUTE AS. Das heißt, Sie können auch möglicherweise mehr Dinge tun, als der User der quasi für ihren Aufruf verantwortlich ist, also der die Änderungen herbeigeführt hat. Das geht, wie gesagt, entsprechend auch mit EXECUTE AS, das zeige ich Ihnen. Und Trigger können Trigger auslösen und zwar maximal 32. Das bedeutet, der 32e Trigger, der ein 33en aufrufen würde, würde entsprechend einen Fehler auslösen, weil das an der Stelle nicht gibt. Das heißt, wenn Sie wirklich eine solche Verschachtelungstiefe haben, dass Sie möglicherweise ganz andere Probleme haben, allein da die Überschicht zu bewahren ist nicht ganz so einfach, Sie können darüber hinaus aber auch abfragen, wie weit Sie sich schon quasi verschachtelt haben mit der TRIGGER_NESTLEVEL-Funktion.

SQL Server 2016: Triggers, Stored Procedures und Funktionen

Nutzen Sie in SQL Server Trigger, gespeicherte Prozeduren, Late Binding, Fehlerbehandlung sowie Scalar- und Tabellenwertfunktionen.

3 Std. 12 min (44 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.08.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!