Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Transparenzanzeige und Smart-Smudge-Painting

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
09:49
  Lesezeichen setzen

Transkript

Jeder von Ihnen kennt sicherlich das berühmte Schachbrettmuster, mit dem Photoshop transparente Bereiche anzeigt. Aber wussten Sie, dass man diese Anzeige auch ändern kann und wozu das gut ist? Wenn nicht, dann schauen Sie sich diesen Tipp der Woche an. Viel Spaß! Ja, was ist nun dieses Schachbrettmuster, von dem ich sprach? Na, zum Beispiel, wenn wir hier mal diese beiden Mädels auswählen, mit dem Schnellauswahlwerkzeug, mal ganz grob, und, zum Beispiel, später eine Art "Smudge Painting" machen möchten, also die beiden wie gemalt wirken lassen, indem wir sie mit dem Mischpinsel übermalen, dann kann man hier eine Maske anlegen, und die Bereiche einer Ebene, die durchsichtig sind, die werden dann mit dem Schachbrettmuster angezeigt. So, und ich mach das hier mal schnell fertig, damit wir uns auch gleich dem Sinn des Ganzen widmen können. Auch hier übermale ich noch mal schnell die Bereiche. Es muss nicht so genau sein, weil es ja eh übermalt werden soll. Hier, die Armlücke unter den Achseln nehmen wir mal raus, okay! Und jetzt hänge ich hier eine Maske dran, und schwupps, haben wir hier die Anzeige der transparenten Bereiche. Ja, und die kann man umstellen. Wie das geht, das kann ich Ihnen gleich zeigen, und ich zeige Ihnen auch gleich, wozu das beispielsweise sinnvoll sein könnte. Denn man könnte hier, zum Beispiel, eine einheitliche Farbe wählen, aber dazu müsste man immer in die Voreinstellungen gehen, das heißt, in der Regel wäre es doch eine bessere Idee, wenn man hier, zum Beispiel, die Freistellung besser beurteilen möchte, einfach eine Farbfläche anzulegen mit einer aussagekräftigen, sich von dem Originalbild unterscheidenden Farbe, die dann darunter zu ziehen, und dann sieht man sofort, wo was stimmt und wo nicht. Also das wäre im Prinzip recht schnell gemacht, aber das hat ein entscheidenden Nachteil, und zwar, wenn Sie mehrere Ebenen gleichzeitig aufnehmen. Dazu komme ich gleich. Wie kann man jetzt diese Transparenzanzeige umstellen? Das geht, wie gesagt, über die Voreinstellungen, und zwar über "Transparenz & Farbumfang-Warnung..." Wenn Sie da reingehen, haben Sie hier oben die Transparenzeinstellungen. Rechts haben Sie dann auch immer gleich eine Vorschau. Der Standard ist hier wahrscheinlich "Mittel" oder "Klein", und hier können Sie einstellen, dass Sie ein großes Schachbrettmuster haben möchten. Das sehen Sie jetzt auch gleich im Hintergrund, und das ist vor allem dann auch sehr gut, wenn Sie so sehr kleine Details haben, die sich mit den winzigen Kästchen der kleinen Vorschau etwas beißen könnten. Dann würde ich Ihnen empfehlen, hier eher größere Kästchen zu nehmen, oder eben auch für Screenshots und dergleichen. Sie können das Ganze dann auch "Ohne" nehmen, dann haben Sie eben hier nur einen weißen Hintergrund, Oder, ich geh mal wieder zurück zu "Groß". Sie können auch die Rasterfarben hier einstellen. Sie können auch ein dunkles Transparenzmuster wählen, was eigentlich auch oft sehr praktisch ist, Sie können auch ein sehr Dunkles wählen, was mir in der Regel etwas zu dunkel wäre, aber das harmoniert dann doch eher mit einer auch dunklen Oberfläche von Photoshop. Also, wenn man jetzt hier mal vergleicht. Ich nehme mal ein helles Transparenzmuster dann ist der Kontrast zwischen diesen Elementen doch schon ziemlich hoch, weshalb, ich persönlich hier oft diese mittlere Einstellung bevorzuge. Das ist dann für die Augen etwas angenehmer. Das dann zusammen mit "Mittel", und wir haben ein schönes Transparenzmuster. Ja, und diese Farben können Sie hier noch einzeln einstellen, also hier sogar so ein rotes Transparenzmuster festlegen, oder für die dunklen Töne eben irgend so ein Blauton. Wie sinnvoll das ist, das lasse ich mal dahingestellt, auf jeden Fall sind Sie hier total flexibel, und können hier auch beispielsweise für die hellen und die dunklen Kästchen die gleiche Farbe einstellen, sodass Sie einen gleichmäßigen Hintergrund hätten. Also hier, zum Beispiel, könnte ich dann dieses Grün nehmen, was ich eben auch für die Farbfläche genommen habe. Das Gleiche würde ich dann machen für die Lichter, und hätte damit im Prinzip auch so etwas wie eine Freistellungsvorschau. Aber das finde ich in dem Fall dann nicht so wichtig wichtiger ist, dass Sie hier die Transparenz auch ausschalten können, also dieses Schachbrettmuster. Jetzt wissen Sie, was Sie hier alles einstellen können, und jetzt möchte ich mal zeigen, wozu das gut sein kann. Und zwar, nehmen wir mal an, Sie möchten hier diese beiden Mädels malerisch gestalten, durch ein sogenanntes "Smudge Painting". Das geht wunderbar mit dem Mischpinsel. Und wenn Sie hier einstellen, dass Sie... Die erste Option deaktivieren, diese aktiv, hier "Feucht/Dünn aufgetragen", dann haben Sie automatisch hier die richtigen Einstellungen, dann wählen Sie "alle Ebenen aufnehmen", und dann kann man im Prinzip, auf einer neuen Ebene hier wunderbar drüber malen, und so Details verwischen mit dem Mischpinsel, und so einen gemalten Eindruck erzeugen. So weit so gut. Das Problem bei dieser Vorgehensweise ist jetzt, dass, wenn Sie einmal hier über die Bereiche gemalt haben... Also wenn ich zum Beispiel hier am Auge einmal so gemalt habe, dann kriege ich diesen Bereich nicht wieder so zurück gemalt, weil ja diese Ebene jetzt die darunterliegende Ebene mit den Feindetails verdeckt. Ich müsste also jedes Mal jetzt diese Ebene ausblenden, eine neue Ebene anlegen, vielleicht mit einem kleineren Pinsel dann die kleineren Details wieder einmalen. Und deshalb ist es eine gute Idee, diesen ganzen Ebenenaufbau umzukehren. Also nicht die aufzunehmende Ebene nach oben, sondern die zu "sampelnde" Ebene, so heißt das auf Englisch, also die Ebene, von der man auf die leere Ebene "stempelt", sozusagen, durch diese Option hier "Alle Ebenen" aufnehmen. Ja, lange Rede, kurzer Sinn, ich möchte Ihnen da mal zeigen. Das würde also so aussehen, dass Sie hier sich eine neue Ebene anlegen... darunter! ...und diese Ebene könnten Sie dann nennen, zum Beispiel, "Grobe Details". Dann würde ich die Ebene duplizieren und umbenennen in "Kleine Details". So, dann müsste ich natürlich unten hier auch ein "s" noch anhängen. Und dann würde ich nochmal Ebene anlegen, dazwischen am besten, mit mittleren Details. So, "Mittlere Details". Und jetzt habe ich drei Ebenen, auf denen ich malen kann. So, und jetzt stört natürlich dieses Schachbrettmuster ein bisschen, und auch die Voranzeige ist hier noch zu kräftig. Was Sie machen können, ist, zum einen, hier die Deckkraft dieser Ebene zu senken, und zwar so gering, dass Sie es gerade noch sehen. Also hier sind jetzt die Mädels zu sehen. Und wenn ich jetzt den Mischpinsel nehme, kann ich genau das Gleiche machen wie eben, und zwar hier auf diesen Ebenen malen. Ich nehme erst mal die groben Details zunächst mit einer größeren Pinselspitze, und mal hier einfach mal so drüber, und Sie sehen, das funktioniert wunderbar, man kann diese Pinselstriche aber aufgrund der Transparenz nicht so schön einschätzen. Das gefällt mir nicht so gut, und deshalb war meine erste Idee seinerzeit, hier wiederum so eine Farbfläche einfach zu nehmen, und die, zum Beispiel, mit so einem dunklen Grau zu versehen, oder, zum Beispiel, mit einem einfachen Weiß, da sieht man's wunderbar, wo ich schon gemalt habe. Also deutlich besser als mit diesem Schachbrettmuster. Das Problem ist, wenn ich jetzt hier auf dieser Ebene wieder male, mit der Option "Alle Ebenen aufnehmen", die dafür notwendig ist, dann habe ich ein Problem, und das sehen Sie gleich, wenn ich diese weiße Ebene mal wieder ausschalte: Dass nämlich dabei dieses Weiß mit reingemischt wird in diese Farben. Ja, also hier sehen Sie das ganz deutlich. Das wird natürlich dann "mitgesampelt", sozusagen, und das möchte ich natürlich nicht. Und genau hier kommt jetzt der kleine Trick zum Tragen, dass Sie einfach in die Voreinstellungen gehen, Mit "Command+K", und dann dort die Anzeige der Transparenz ändern. Also hier einfach, zum Beispiel, ausschalten, okay, so, und jetzt haben Sie hier genau das Gleiche, Sie haben einen weißen Hintergrund. Wenn Sie eine andere Farbe möchten, ja dann müssten Sie im Prinzip, ich geh nochmal da rein, das so ändern, wie ich's Ihnen gezeigt hatte, und zwar hier für die einzelnen Kästchen die gleiche Farbe wählen. Ansonsten haben Sie das Ganze, wie gesagt in Weiß, was in diesem Fall glücklicherweise genau das Richtige ist. So, und jetzt kann ich hier arbeiten, ich kann also zunächst mal grob das Ganze überdecken. Wenn ich jetzt hier oben mal die Ebene ausblende sehen Sie, das sind wirklich ganz grobe Pinselstriche. Wenn ich jetzt die mittleren Details haben möchte, dann blende ich die Ebene einfach wieder ein, und ich nehme hier mal eine ganz geringe Deckkraft, sagen wir mal, von nur fünf Prozent. So. Das ist dann wirklich kaum noch zu sehen hier, also das ist nur noch schemenhaft, und jetzt kann ich mit einem kleinen Pinsel auf den mittleren Details malen, und mir diese winzigen Details hier wieder zurück "painten", weil die ja nach wie vor darüber liegen, also sie sind nach wie vor verfügbar, und so kann man sich dem Bild dann genau so annähern, wie man es möchte. Ja, also sehr winzige Details könnten Sie dann hier übernehmen. Sie könnten dann hier natürlich auch eine andere Vorgabe wählen, zum Beispiel, "Trocken". Dann würden Sie im Prinzip diese Details eins zu eins wieder zurück malen, und hätten dann trotzdem noch die Pinselstriche darunter erhalten, aber Sie können so die Konturen hier besser bewahren. Ja, und da arbeiten Sie einfach hier mit diesen verschiedenen Presets: "Trocken/dünn aufgetragen", "Feucht/dünn aufgetragen", und so weiter, um diese Details hier zu verschmieren, Details zurück zu holen, oder auf der nächsten Ebene, eben die sehr kleinen Details wieder einzuarbeiten. Ja, und das ist dann wirklich sehr schnell und komfortabel, und hierbei kommt es dann auch nicht dazu, dass diese weiße Farbe, die jetzt hier angezeigt wird, mit in diese Farbe hineingemischt wird, sondern Sie haben wirklich nur die Originalfarben der obersten Ebene dann im Bild. Das sehen Sie, wenn ich hier mal wieder das Ganze umstelle, also "Command+K" drücke, dann hier wieder reingehe, und das wieder umstelle auf eine gewünschte Rastergröße, und ich nehme hier mal gleich die mittlere Variante. Okay, ja also hier das war noch das, was ich vorhin aufgenommen hatte, mit der Farbebene. Hier oben haben wir jetzt die neuen Pinselstriche, und die haben kein Weiß in sich, also auch keine Vermischung mit dem Weiß, das passt soweit. Ja, also das als kleiner Trick, Sie können die Transparenz umstellen, und Sie können es sich einfach machen, so ein "Smudge Painting" zu erstellen, indem Sie die Ausgangsebene nach ganz oben legen, mit einer sehr geringen Deckkraft, und dann auf Ebenen darunter die einzelnen Details einmalen. Viel Spaß dabei!