Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC Grundkurs

Transparenz steuern

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Deckkraft- sowie dem Flächen-Regler kann in Photoshop die Transparenz einer Ebene auf zwei unterschiedliche Arten gesteuert werden.

Transkript

Im Ebenen-Bedienfeld gibt es zwei Möglichkeiten, die Transparenz einer Ebene zu steuern. Nämlich hier den Deckkraft-Regler und den Flächen-Regler. Wie unterscheiden sich diese beiden? Ich erstelle mal ein neues Rechteck, und nehme jetzt den Deckkraft-Regler und ziehe in auf ca. 40 Prozent. Man sieht also, ich sehe jetzt durch das Rechteck durch, und sehe alle Ebenen, die darunter liegen. Das Gleiche passiert aber auch, wenn ich jetzt die Fläche nehme, und auf ca. 40 Prozent ziehe. Dann sieht man ja auch, hier, ich sehe durch dieses Rechteck durch und auf alle Ebenen und Elemente, die ich darunter habe. Was ist jetzt aber der Unterschied? Schauen wir uns das einmal an. Was ich dazu nämlich brauche, ist nämlich hier beim Rechteck, ein Effekt. Und ich sage jetzt "Schlagschatten", lasse hier die Standardeinstellung einmal so eingestellt, bestätige das mit "OK", und zoome ein wenig ein. Wenn ich jetzt die Deckkraft zurücknehme, dann sieht man, wie meine Fläche vom Rechteck weniger Deckkraft hat, aber auch der Schlagschatten wird immer weniger sichtbar. Ich stelle das jetzt einmal hier auf 50 Prozent ein. Nun dupliziere ich mir dieses Rechteck mit gedrückter Alt-Taste und dem Verschieben-Werkzeug, das ist jetzt meine Kopie, stelle hier die Deckkraft wieder auf 100, und jetzt gehe ich mit der Fläche auf 50 zurück. Und wo ist der Unterschied? Wenn ich hier jetzt einzoome, sieht man im rechten Rechteck, also da, wo ich die Deckkraft zurückgenommen habe, ist auch der Schlagschatten weniger deckend geworden. Im linken Rechteck, wo die Deckkraft 100 ist, und die Fläche 50, habe ich nur die Fläche in der Deckkraft zurückgenommen, aber der Effekt ist gleich geblieben. Das geht so weit, dass ich hier die Fläche auf Null setzen kann, und ich jetzt ein Rechteck habe, das nur den Schlagschatten sichtbar hat. Wenn ich hier den Schlagschatten ein wenig größer einstelle, dann sieht  hier ist das Rechteck, und ich sehe jetzt nur mehr die Effekte. Die Fläche ist jetzt aber in diesem Fall auf Null eingestellt. Wie kann man das jetzt nutzen? Ich lösche hier einmal alles, lösche auch die Effekte dieses Textes und sage jetzt: Dieser Text soll jetzt eingedrückt werden. Ich gehe jetzt auf Effekte, abgeflachte Kanten und Relief und sage jetzt: Dieser Effekt soll so erscheinen, als würde der Text eingedrückt werden. Aktuell ist es ja eingestellt nach oben und ich habe jetzt Licht von oben, d. h. die obere Kante ist hell, die untere Kante ist dunkel. Ich möchte es aber eingedrückt haben, deswegen sage ich: nach unten. Jetzt ist es so, wenn das Licht von oben links kommt, wie man hier sieht, habe ich jetzt hier oben einen Schatten und auf der gegenüberliegenden Kante habe ich jetzt das Licht. Ich zoome mir hier ein wenig ein. Das Licht sieht man jetzt hier in diesem Fall nicht so gut, weil ich ja eine weiße Textebene habe. Sobald ich jetzt aber in den Mischoptionen die Fläche zurücknehme sieht man, dass ich jetzt hier den Schatten habe und hier den Lichtreflex auf der gegenüberliegenden Kante, wo das Licht drauf strahlt. Jetzt kann ich noch einstellen, wie groß diese Effekteinstellung sein soll, also wie groß dieser Bereich sein soll. Wenn das nur ganz, ganz wenig eingedrückt werden soll, dann sag ich nur drei Pixel. Die Weichheit steuert jetzt, wie weich der Übergang sein soll. Hier mit dem Weichzeichner, das sage ich jetzt ein Pixel. Und mit diesem Regler unten kann ich sagen, wie dunkel sollen die Schatten sein, oder gar nicht, also diese Kanten hier. Aber den brauche ich natürlich, dass dieser Effekt wirkt. Und hier kann ich sagen, wie hell soll jetzt der Lichtreflex sein, der also hier drauf kommt. Da sag ich auch der soll relativ hell sein. Jetzt möchte ich noch ein wenig Struktur hier hereinbekommen.  Und das geht sehr leicht, wenn ich jetzt sage: "Schein nach innen". Und hier bei "Schein nach innen" sage ich: Zuerst die Füllmethode auf "Normal". Und jetzt nicht von der Kante her, weil da würde der Schein-nach-innen-Effekt von der Kante her reingehen, ich möchte es aber von der Mitte haben, so. Kann jetzt die Größe noch anpassen, sage einmal in etwa so. Und jetzt sage ich, die Farbe vom "Schein nach innen" soll einmal Schwarz sein. Und was ich noch zusätzlich haben will, ist ein Rauschen, damit ich hier eine Struktur hereinbekomme. Natürlich nicht so stark, sondern nur ganz, ganz wenig, so, 5 Prozent Rauschen. Und jetzt nehme ich die Deckkraft auch zurück, so, dass ich hier in der Mitte ein wenig Struktur drinnen habe. Das könnte sogar noch weniger sein, ich sage einmal so. Gut, und wenn ich das jetzt bestätige, dann sieht man, dass der Text, wenn das Licht jetzt von oben links kommt, hier einen Schatten hat, und hier auf der gegenüberliegenden Kante einen Lichtreflex hat. Damit ich diesen Effekt jetzt noch ein wenig unterstützen kann, empfiehlt es sich, dass ich hier jetzt noch mit Licht arbeite. Und dazu erstelle ich mir jetzt eine neue Ebene, die nenne ich jetzt einfach "Licht". Und hier mache ich jetzt einen Spezialtrick, wenn man so will. Ich möchte diese Ebene nämlich mit einer neutralen Farbe für einen Blendmodus. Und diese neutrale Farbe ist 50 Prozent Grau. Ich bestätige das mit "OK" und jetzt sieht man: 50 Prozent Grau macht jetzt eine graue Fläche. Wenn ich jetzt den Blendmodus aber für diese Fläche auf "Weiches Licht" setze, dann sieht man, alles, was grau ist, ist jetzt auf einmal nicht mehr sichtbar, da Grau für "Weiches Licht" die neutrale Farbe ist. Und jetzt kann ich einen Filter anwenden, nämlich einen Render-Filter, hier: "Beleuchtungseffekte". Und hier drinnen kann ich jetzt den Beleuchtungseffekt  so einstellen, dass das Licht von oben links kommt. Ich kann jetzt sagen, wie stark das Licht sein soll, das kann ruhig ein bisschen heller sein. Dann kann ich hier im rechten Bereich noch verschiedene Optionen einstellen, z.B. kann ich die Umgebungshelligkeit noch anpassen. Das stelle ich in etwa so ein. Ich ziehe jetzt diesen Spot noch ein bisschen größer, hier drüben hin, also so, dass das Licht wirklich von da drüben hereinstrahlt. Die Intensität nehme ich da jetzt noch ein wenig zurück. Und wenn ich jetzt "OK" sage, dann wird dieser Effekt jetzt angewendet. Und man sieht, ich habe einen Lichtreflex, der hier so daraufstrahlt, und es wird in diesem Bereich ein wenig dunkler. Wenn ich das jetzt noch dunkler haben möchte, nehme ich noch zusätzlich einen Pinsel mit Schwarz. Dieser Pinsel soll ganz, ganz weich sein und ziemlich groß, kann sogar noch größer sein. Und zeichne jetzt mit diesem Pinsel schwarze Farbe auf. Und da, wo es jetzt schwarz wird, das sieht man jetzt in Ebenenvorschaubild ein wenig besser und ich blende jetzt alle anderen Ebenen aus. In diesem Fall, wo es jetzt schwarz wird, wird jetzt die Ebene auch dunkler. Und jetzt sieht man mit diesem Lichtreflex zusätzlich, dass jetzt dieses eingedrückte Ergebnis besser ausschaut. Das kann ich jetzt noch ein wenig anpassen, indem ich jetzt die Flächenfarbe vielleicht noch dunkler mache, und ich könnte jetzt die abgeflachte Kante und den Schein nach innen, genau hier ist der, diese beiden Effekte auch noch anpassen, das ich jetzt sage: Schein nach innen soll vielleicht ein wenig dunkler werden, abgeflachte Kannte könnte vielleicht ein wenig größser werden. Bestätige das mit "OK", und so habe ich jetzt den Effekt erziehlt, das der Text eingedrückt wird und hier mit diesem Lichtreflex, der jetzt noch zusätzlich darüber liegt, wird dieser Effekt noch ein wenig verstärkt.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!