Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

After Effects CS6 Grundkurs

Transparenz erhalten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Funktion "Transparenz erhalten" ermöglicht es, die darunterliegenden Elemente einer Ebene als Freisteller zu verwenden.
07:59

Transkript

Über die Funktion Transparenz erhalten, kann ich die darunter liegenden Elemente einer Ebene, als Freisteller verwenden, das ist so ein bisschen wie eine Schnittmaske in Photoshop. Wie funktioniert das Ganze? Zunächst erzeugen wir uns mal hier eine Neue Komposition , und ich verwende jetzt hier mal - die Grafik-Werkzeuge - gehen wir ruhig hier ein bisschen dichter ran, sagen wir mal auf bis zu 100% vergrößern, ich erzeuge mir hier jetzt mal - eine Reihe von Sternen. Wenn ich innerhalb von einer Ebene bin und hier Sterne aufziehe, dann sieht man, ich bleibe sozusagen in dieser einen Form-Ebene, und erzeuge hier mehrere solcher Sterngruppen, wähle ich die Ebene einmal ab, dann kann ich hier auch eine zweite Ebene mit weiteren Sternen hinzufügen - und da Ganze machen wir jetzt noch ein drittes Mal, so dass ich hier entsprechend drei - verschiedene Stern-Ebenen habe. Und die wollen wir sich jetzt so ein bisschen bewegen lassen untereinander. Ich wähle alle drei Ebenen aus, und drücke einmal die Taste P, das öffnet mir jetzt hier von allen drei Ebenen die Position. Da alle drei Ebenen aktiv sind, brauche ich nur einmal hier in die Stoppuhr zu klicken, und alle Ebenen bekommen jetzt sofort hier einen Keyframe. Wir gehen ein Stück weiter, und jetzt muss ich die Ebenen alle einmal abwählen, und hier nur eine nehmen, und wenn das Verschieben-Werkzeug aktiv ist, sage ich, die bewege ich mal so ein Stück nach rechts - die zweite Ebene hier, kann ruhig so ein Stück nach rechts oben, eben war links, und die Letzte bewegen wir hier ruhig ein Stück nach unten, nehmen wir die Erste noch mal - Stück weiter hier nach links oben, irgendwie so. Sie sehen jetzt also, die bewegen sich alle, die Sterne, die fliegen hier alle irgendwie hin und her - ganz toll! Das möchte ich jetzt ganz gerne nutzen, um denen eine Textur zuzuweisen. Und wir gehen mal rein und gucken, ob wir hier einen passenden Film haben, der also ein bisschen Struktur bringen kann - nehmen wir hier diesen noch mal, klicken wir einmal auf Öffnen, den lege ich jetzt einfach hier ganz oben rein, in die Komposition. Der ist tatsächlich hier ein bisschen zu kurz geraten, kann ihn hier auch nicht direkt verlängern, aber was wir machen können, ist daraus eine Slow Motion. Und das kann man ganz einfach machen, indem man hier einmal dieses Feld, In/Out und Dauer aufruft, wenn ich da einmal raufklicke hier unten - diese Spalten - dann werden hier In- Out Punkte und vor allen Dingen die Dauer angegeben. Und hier kann ich jetzt mal diesen Dehnungsfaktor oder die Dauer erhöhen, bis das sozusagen über die ganze Länge meiner Komposition reicht. Das wird zwar jetzt in einer Art Slow Motion hier abgespielt, man sieht das Ruckelt ein bisschen, aber es wird jetzt hier entsprechend dann verlangsamt. Jetzt kann ich dieses Feld hier auch wieder schließen. Gehen wir einmal kurz in die Schalter, denn ich habe ja jetzt ein Slow Motion erzeugt, und dafür möchte ich ganz gerne hier die Bildüberblendung nutzen, das ist dieser Teil, Frame-Überblendung. Wir sehen immer noch keinen großen Unterschied, wenn ich das mache, hier abspielen lasse, das ruckelt immer noch ein bisschen vor sich hin, aber in dem Moment, wo ich jetzt den globalen Schalter für die Frame-Überblendung aktiviere, dann ist es tatsächlich so, dass jetzt Zwischenbilder berechnet werden, und ich habe jetzt hier eine flüssige Bewegung. Davon gibt es zwei Arten - Zwischenbilder, das ist diese hier, das überblendet die Bilder, und noch mal klicken - das berechnet neue Bilder, also überblendet jetzt nicht die Bilder, sondern berechnet wirklich wie der Verlauf hier ist, es ist eine sehr langsame Art, wir sehen es dauert jetzt hier eine ganze Weile, wie das berechnet wird, aber dadurch bekomme ich eine ganz tolle Slow Motion, ganz weichen Übergang sozusagen, hier jetzt in diesen Clip rein, also man sieht überhaupt kein Ruckeln mehr, eher schmilzt es manchmal so ein bisschen, na, ist vielleicht nicht ganz perfekt, aber so bekommt man halt gute Slow Motion Effekte hier auch mit After Effects hin. Jetzt haben wir ja extra so tolle Sterne in den Hintergrund gelegt, und die wollte ich jetzt ja als Freisteller für mein Bild hier benutzen. Und dafür wechsele ich jetzt wieder hier unten, zwischen Schalter und Modi, bin jetzt also wieder in den Schaltern, und dort finde ich hier die Funktion Transparenz erhalten, das ist so eine kleine Checkbox, hier unter dem T, und das klicke ich einfach mal an. Was das jetzt macht, ist sozusagen zu gucken, wo haben alle Ebenen, die da drunter liegen, entsprechende Transparenzen, und wo sind die deckend, und nur da wo es sozusagen zu Deckungen kommt, da wird mein Film draufprojiziert. Man kann sich das so ein bisschen vorstellen, wie - so eine Leinwand auf die ich etwas draufprojiziere. Wenn ich jetzt vor der Leinwand noch was anderes hinstelle, dann wird mein Bild ja auch auf das, was ich davor gestellt habe, mitprojizert. Genau das, macht die Funktion Transparenz erhalten. Man kann also jetzt nicht sagen, dass ich in diese Komposition jetzt noch einen Hintergrund einbaue, wenn ich das nämlich machen wollte - nehmen wir mal jetzt so einen Verlauf, dann sage ich hier jetzt einfach: Ebene Neu mal eine Farbfläche und in den Moment, wo ich die hier in den Hintergrund lege, dann kann man natürlich sehen, mein Film ist wieder überall, weil mein Hintergrund natürlich komplett deckend ist. Aber ich könnte jetzt hier zum Beispiel mir die Transparenz aufrufen, und hier meinen Film leicht deckend sichtbar machen, das heißt, in einer niedrigen Transparenz hier, ist der Film an manchen Stellen noch ein bisschen zu sehen, könnte ja ein ganz charmanter Effekt sein. Und jetzt kann man diese Ebenen halt individuell, wie wir es ja hier schon gemacht haben, animieren und mein Film wird sozusagen auf diese Ebenen entsprechend draufprojiziert - und das ist dann sozusagen das Resultat nachher, dass ich hier einen Film auf die verschiedenen Ebenen projiziert habe. Wie gesagt, funktioniert nicht, wenn ich hier einen Hintergrund einbauen möchte, weil auf den Hintergrund wird der Film eben auch projiziert, wenn man das möchte, muss man wieder mit dieser Verschachtelung arbeiten, also eine Unterkomposition erstellen, und - wir können ja hier die Ebene noch mal deaktivieren, und da muss ich hier wieder alle diese Ebenen anwählen, auf die Art und Weise, also meine Filmebene und die Freisteller, sagen: Ebene , na, komm schon, hier oben, Unterkomposition erstellen , der gebe ich jetzt einen Namen, das ist also - Sterne mit Video, OK, und jetzt ist sozusagen ja das Transparenz erhalten, da schon fest mit integriert, fester Bestandteil, das heißt, auf die Art und Weise könnte ich jetzt, hier wieder meine Farbfläche aktivieren, und wenn ich möchte, kann ich sie jetzt sozusagen, mit voller Deckkraft, dort wieder reinbringen, ohne dass mein Film wieder da draufprojiziert wird. Der Film und die Sterne sind jetzt entsprechend in dieser Unterkomposition, wir sehen hier ist auch eine neue Komposition entstanden, durch das Verschachteln, wenn ich hier einen Doppelklick draufmache, dann kann ich die auch entsprechend sehen. Hier ist das Ganze auch transparent, ohne Hintergrund, und das wird wie ein Film vorgerechnet und steht jetzt hier zur Verfügung. Was man allerdings nicht machen darf, ist jetzt auf Optimieren klicken, weil das nimmt diesen Effekt wieder raus, das heißt, wenn ich das Optimieren, in dem Fall heißt es sogar Transformation falten, wieder einschalte, dann tut After Effects so, als wäre das hier nur eine Gruppe und reicht alle Effekte durch, rendert also diese Komposition gar nicht mehr vor, das hat den gleichen Effekt, als würden alle Elemente der Komposition direkt hier drin liegen. Ich erwähne das deswegen, weil wenn ich eine Photoshop-Datei importiere, dann ist meistens diese Funktion, Transparenz erhalten, beziehungsweise Transformation falten, wie es ja hier heißt, aktiviert, und wenn man dann eben das hier nachmachen möchte, nur mit einer Photoshop-Datei und wundert sich, warum keine Transparenz da ist, dann liegt das daran, dass dieses Icon hier, aktiviert ist. Ansonsten ist Transparenz erhalten, eine wirklich schöne Geschichte, weil ich kann damit ein Element auf verschiedene andere Elemente draufprojizieren. Auch für Texte beispielsweise eine wunderbare Sache, auf einen Text ein- oder mehrere Videos draufladen.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!