Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Tor animieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Animation des Tors erfolgt in Adobe After Effects mit Hilfe von Keyframes, wobei die Bewegung auf das ursprüngliche Tor im Film abgestimmt wird.

Transkript

(Uli) Jetzt möchte ich noch dieses Tor animieren, das Originaltor, sieht man ja hier, wird geöffnet, und in dem Moment sollen ja später die Basketbälle aus dem Tor kommen, und das ist glaube ich gut, wenn wir in Cinema da eine Referenz haben, dass man weiß, wann das Tor geöffnet wird, wie es geöffnet wird, und auch die Dynamics-Simulation da gut drauf reagieren kann. (Sven) Ich glaube, man darf sich nicht täuschen lassen, das Tor ist noch nicht animiert, das sieht aber jetzt gerade so aus, ja? (Uli) Das stimmt tatsächlich, ja, wenn wir uns das hier anschauen, es sieht animiert aus, aber was tatsächlich animiert ist, ist die Kamera hier, die sich um das Tor, um die Szene bewegt, und wir sehen hier Keyframes, sowohl für die Position, wie auch für die Drehung, die Ausrichtung der Kamera, und das kann man sich hier auch anschauen, gehen wir mal auf die Ansicht von links, beispielsweise, zoomen mal hier ein bisschen raus, da sieht man jetzt hier unser Tor, wir sehen den Boden, und wir sehen hier die Kamera, und wenn ich die Kamera anklicke, dann sieht man, wie die sich in der Szene entsprechend bewegt. Das Tor hier, das hat ungefähr die Höhe meiner Schulter, das können wir uns ja mal kurz anschauen, (Sven) Höhe deiner Schulter, weil du das auch gedreht hast. (Uli) Genau, da sieht man's, das ist sozusagen hier die Szene, und ich bewege mich durch die Halle, im Hintergrund ist jetzt sozusagen gerade der Darsteller, der unser Tor öffnet, die Bewegung, die ich hier gemacht habe, das ist sozusagen die gleiche Bewegung, die jetzt diese von After Effects errechnete Kamera macht. Die können wir schön sehen, wie sie sich durch die Szene bewegt, und wenn sie sich weiter weg bewegt ist klar, dass das aussieht als wird das Tor dann kleiner, als wäre es animiert, aber man sieht hier aus der Ansicht ganz gut, dass sowohl das Tor wie auch der Boden die ganze Zeit statisch sind. Du kannst das nochmal von oben angucken, hier sieht man jetzt auf das Tor drauf, auf unsere Szene insgesamt, hier hinten ist die Kamera, und wir sehen, ich gehe mit der Kamera hier auch ein Stück zur Seite, nach vorne, jetzt ungefähr müsste das Tor aufgehen, dann gehe ich hier weiter nach hinten, um diese Ballszene besser einfangen zu können. So ungefähr war es mal aufgenommen, und das müsste man parallel nachher im Film ja auch sehen. Gehen wir wieder zurück aus Sicht der aktiven Kamera, wir machen das Tor mal ein kleines bisschen transparent, und jetzt beginnt die Frickel-Arbeit, meine erste Idee war natürlich, ich kann das Tor ja einfach nehmen und hier drantracken, dann fiel mir aber auf, dass das ja ein 3D-Tor ist, und die anderen Tracker sind 2D-Tracker, das heißt, ganz so einfach geht das nicht, ich muss es tatsächlich jetzt manuell machen, was ein bisschen nervig ist, aber wir gucken mal, hier ungefähr fängt das Tor an aufzugehen, ungefähr in dem Moment, und wir wollen das Ganze ja in y-Richtung bewegen, hier die Position. Es geht ja nach oben, und wir wollen es nachher in x-Richtung drehen, das kippt sich auch von da so ein bisschen. Fangen wir erstmal an mit der Position, wir erzeugen hier ein Keyframe, gehen jetzt ein Stück weiter, gucken, wo das Tor ganz oben ist, das ist etwa hier auf dem Bild, jetzt bewege ich es hier einfach in y-Richtung mal nach oben, (Sven) Bis der Mittelpunkt ungefähr da drauf ist und dann kippst du's? die untere Kante in diesem Fall. Weil da auch bereits die Achse sitzt. (Uli) Richtig, ja deswegen. Und wenn man hier die Umschalttaste drückt, geht's ein bisschen schneller. Jetzt müssen wir am Timing noch etwas machen. Das Tor bewegt sich eigentlich zur Linie A wie meine Animation, es bewegt sich zu Beginn nicht so schnell, deswegen muss ich mit Rechtsklick einmal den Keyframe-Assistenten aufrufen, und sagen, wir machen einen Easy Ease Out, das heißt, hiermit sieht man, wenn man sich die Beschleunigungskurven anguckt, dass es zu Beginn langsamer ist, wir sehen hier Pixel pro Sekunde, also die Geschwindigkeit, mit der das nach oben geht, ein bisschen nachjustieren hier, es geht noch zu schnell, ziehen wir diesen Anfasser ein Stück nach rechts, gucken mal, ah, jetzt ist es immer noch zu schnell, ein ganz kleines bisschen, und das ist das, was ich sagte, das ist ein bisschen frickelige Arbeit hier, manchmal hilft es, ein bisschen ranzuzoomen, (Sven) um ein paar Details hier genauer auszumachen, (Sven) Besser rankommst, an das Ganze? (Uli) Genau. Einfach, dass man das feiner einstellen kann hier. Da sieht es so ganz gut aus, jetzt wie gesagt wird es ein bisschen zu schnell, das heißt, wir ziehen den hier mal ein Stück weiter ran, (Sven) Das ist auch nichts anderes, als das Bearbeiten von Pfaden hier. (Uli) Genau, das ist eine Geschwindigkeitskurve, die gibt es in Cinema in der Timeline auch, ganz genau, So weit passt das ganz gut, das sieht fast so aus, als würde es in der gleichen Geschwindigkeit hochgehen, jetzt müssen wir natürlich die Drehung machen, das heißt, wir gehen hier wieder zurück, ich schalte den Diagramm-Editor aus, wir gehen jetzt hier und erzeugen ein Keyframe für die x-Drehung, und ans Ende, und ich schätze mal, es wird um fast 90 Grad gekippt, würde man denken, dass es unter der Decke verschwindet. (Sven) Du kannst es ja optisch machen, aber 90° dürften der Mechanik entsprechen. (Uli) Würde ich auch sagen. Auch da müssen wir ein bisschen nachjustieren, obwohl eigentlich, ich glaube, hier oben ist es egal für die Dynamics, (Sven) Jetzt ist die Unterkante wichtig, dann das ist die Kante die zumindest gerade am Anfang der Bewegung die Bälle freigibt. (Sven) Sobald das Tor weiter oben ist, werden dort keine Bälle mehr sein, also würde ich sagen, ist das Ziel perfekt. (Uli) Macht einen guten Eindruck, wir können die Deckkraft auf 100% stellen, haben jetzt sozusagen ein virtuelles Tor in der Szene, und damit haben wir eigentlich die Szene so weit fertig, dass wir diese Date dann in Cinema exportieren können.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!