Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Premiere Pro CC 2017: Neue Funktionen

Titel mit Essential Graphics

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Bedienfeld Essential Graphics hält ein neues Titelwerkzeug Einzug in Premiere Pro 2017.1. Nutzen Sie die Möglichkeit, einzelne Elemente zu animieren und diese auch mit After Effects auszutauschen.
11:26

Transkript

Der Titledesigner ist ja schon einige Jahre alt und so wurde es Zeit, dass Adobe sich das Title-Tool mal komplett vorgenommen hat. Wenn Sie mit dem bestehenden Titledesigner ein Titledesign machen wollen, finden Sie das jetzt unter "Datei Neu", und dann kann man hier sagen Titel aus Vorgängerversion. Das öffnet exakt das bekannte Modul, so wie es bisher in Premiere Pro CC zu finden war. Neuerdings gibt es jetzt einen Grafiken-Arbeitsbereich. Und das Gestalten von Titeln findet komplett im Programm-Monitor statt, weswegen ich hier mal entsprechend Platz dafür einnehme. Und es gibt ein neues "Essential Graphics"- Bedienfeld, was sich auch hier unter "Fenster Essential Graphics" öffnen lässt. In diesem Bedienfeld findet jetzt eigentlich die gesamte Titeldesign-Arbeit statt. Dementsprechend gibt es jetzt auch in der Werkzeugleiste hier neue Tools. Das Textwerkzeug, sowie ein Vertikales Textwerkzeug, und hier neben dem Stift gibt es jetzt ein Rechteck und ein Ellipsen-Werkzeug. In der Vergangenheit hat die Taste "T" ja das Trim-Tool aufgerufen, und "T" öffnet jetzt nicht mehr das Trimmen, sondern hier das Textwerkzeug. Möchte man trimmen geht das mit "Umschalt+T", wenn ich hier im Programmfenster bin, einfach "Umschalt+T" drücken, dann sehe ich, ich öffne jetzt hier entsprechend das Trim Modul. Wir wollen und jetzt mal das neue Grafik-Tool genauer anschauen. Sollten Sie hier diesen Grafiken Arbeitsbereich nicht sehen, dann müssten Sie vielleicht einige Dateien löschen, und zwar finden Sie diese hier im Dokumenteordner unter Adobe Premiere Pro 11.0, hier Profile und dann Ihr Benutzername. Und da gibt es zwei Ordner ArchivedLayouts und Layouts, die einmal löschen und dann Premiere neu starten, dann werden die Standard-Arbeitsbereiche hier geladen. Ja, wie schon erwähnt, mit den entsprechenden Werkzeugen, lassen sich jetzt Texte hinzufügen. Und, wir gehen einfach mal hier, suchen ein passendes Bild aus, hier möchte ich meinen Text gestalten, und jetzt klicke ich hier einfach rein und kann jetzt hier eigentlich lostippen, und sehe jetzt, das Essential Graphics-Bedienfeld wechselt hier in den Bearbeiten-Modus. Das Titel-Element kann ich jetzt mit dem Verschieben-Werkzeug einfach an die gewünschte Stelle schieben. Wir sehen, wir haben hierfür eine entsprechende Ausrichten-Funktion, und auch Positionierungseigenschaften. Ich kann das Ganze hier skalieren, natürlich auch genauso gut direkt im Programm-Monitor, ich kann hier leicht die Deckkraft anpassen oder beispielsweise Drehung oder den Ankerpunkt verschieben, wenn ich die Drehung einstellen möchte. Ich setze diese Werte hier noch mal zurück auf 0. Wir haben jetzt einen Text hinzugefügt und wir können natürlich beispielsweise hier direkt einen Hintergrund einfügen, indem ich auf das Grafikwerkzeug gehe, hier das Rechteckwerkzeug und jetzt hier eine Hintergrundfläche hinzufüge. Ich kann das aber auch machen, indem ich hier auf "Neu" klicke, und dann sehe ich, ich kann hier Texte, Vertikale Texte, Rechtecke oder Ellipsen anlegen, beziehungsweise auch Logos und Grafiken als Datei importieren. Fügen wir hier noch eine Ellipse hinzu und passen die vielleicht ein bisschen an, so dass sie hier vielleicht eher so rund wird. Zu den Objekten, sieht man, kann man Füllung, Strich und Schatten bearbeiten. Ich möchte vielleicht der Ellipse hier nur eine Kontur geben, stellen wir sie mal auf eine Konturstärke von 2 und die kann man jetzt hier entsprechend verschieben. Natürlich soll die Ellipse hinter die Form, und mein Text soll nach ganz vorne. Das heißt, wir tauschen hier einfach die entsprechenden Ebenen aus. Meine Hintergrundfläche hat hier jetzt noch so einen Schatten, kann man hier entsprechend aktivieren, den Schattenwurf, und natürlich auch die Füllfarbe ändern, entweder indem ich eine neue Farbe eingebe, oder indem ich mit der Pipette mir hier einfach einen entsprechenden Farbton aussuche. Das ist soweit, glaube ich, ganz gut nachvollziehbar wie die einzelnen Eigenschaften hier einzustellen sind. Also das Objekt, das entsprechende Objekt hier anwählen, und dann kann man hier zum Beispiel Deckkraftwerte und Ähnliches ändern. Die Ellipse möchte ich noch mal löschen, wählen wir sie als Form hier an und drücken einfach die Entfernentaste, um das Element einfach wieder rauszunehmen. Jetzt möchte ich zusätzlich zu meinem Text vielleicht noch eine Subheadline, da machen wir vielleicht die Form hier auch noch ein bisschen größer, dass wir Platz haben, und fügen jetzt noch mal hier einen zweiten Text hinzu. Den möchte ich gerne rechtsbündig ausgerichtet haben, das heißt, wir haben jetzt hier die verschiedenen Text-Formatierungseigenschaften. Wir gehen also wieder mit dem Textwerkzeug jetzt hier auf den Text. Und sicherlich passt mir das hier von der Schrift auch noch nicht so ganz gut. Da kann man jetzt hier noch reingehen und dann eben alle möglichen Schriften laden, die man hier zur Verfügung hat. Jetzt haben wir hier schon eine ganze Menge geändert. Jetzt möchte man die Objekte vielleicht noch mal so ein bisschen ausrichten. Und dafür gibt es im Programm-Monitor, hier unter den Einstellungen eine Funktion, die heißt "Grafiken ausrichten". Wenn ich die aktiviere, kann ich hier auf "Objekte" klicken und man sieht so einen ja, wie Hilfslinien, die mir jetzt helfen bei der Ausrichtung meiner Objekte. Da bietet es sich an, vielleicht mal ein bisschen dichter ranzufahren hier, dass man das genauer greifen kann und noch genauer sehen kann, wie das funktioniert. Ich muss nämlich mit meinem Cursor so ein bisschen an die Ecke kommen, also nicht direkt an die Ecke zum Skalieren, sondern so ein bisschen versetzt daneben. Denn das ist dann der Punkt, zu dem das Ganze an anderen Objekten ausgerichtet ist. Das heißt, wenn ich zum Beispiel jetzt die linke Seite ausrichten möchte, muss ich mehr so in diese linke obere Ecke klicken, um das entsprechend ausrichten zu können. Ändern wir hier das Ganze auch noch mal auf rechtsbündig, gehen noch mal ein bisschen raus, passen die Objekte jetzt hier so an, wie ich mir das vorstelle, ungefähr so, aktivieren hier vielleicht für den etwas größeren Text auch noch mal die Funktion Schatten, stellen die dann auch entsprechend ein, dass die Distanz hier vielleicht nicht ganz so groß ist, ein bisschen weicher darf der Schatten ruhig sein, machen wir mal, so gefällt mir das, glaube ich, schon ganz gut und vielleicht nicht ganz so deckend. Okay. Das ist im Übrigen auch eine der Eigenschaften, Schatten, will ich schon gleich vorwegnehmen, die man nicht an After Effects übergeben kann. Alles andere lässt sich nämlich mit dieser neuen Textengine wunderbar zwischen Premiere Pro und After Effects austauschen. Vielleicht möchte man noch ähnliche Titel setzen. Dann wäre eine Option, mit gedrückter Alt-Taste, diesen Titel hier zu duplizieren, und jetzt hier an der Stelle einfach zu überschreiben. Das heißt, damit kann man ganz schnell verschiedene Titel erzeugen. Was auch interessant sein kann, ist sich Textformate anzulegen. Wenn ich zum Beispiel daraus ein Textformat erstellen möchte, wähle ich diese Ebene an, gehe jetzt hier auf Master-Formate und sage Master-Textstil erstellen, nennen wir ihn zum Beispiel "Headline", bestätigen das mal mit "OK", und sehen jetzt hier im Projektfenster taucht entsprechend ein neuer Titelstil auf. Und, das Gute ist, wenn ich jetzt einen zweiten Text irgendwo anders anlege, gehen wir einfach mal hierhin, nehmen das Textwerkzeug und schreiben jetzt hier noch mal einen zweiten Text. Dann kann ich jetzt hier auf diese Master-Formate zugreifen und sage, den möchte ich gerne als Headline formatieren, also wenn er jetzt hier zum Beispiel eine andere Größe hat, ändern wir hier mal ein bisschen was, "Ausrichtung", "Laufweite", so ungefähr, für meinen Text, passen wir noch ein bisschen was an, so. Und jetzt kann ich hier einfach hingehen und sagen, möchte ich diesen Stil anwenden, Headline, um das dann entsprechend zurückzusetzen. Dafür sind diese Master-Formate ganz praktisch, und man kann sich innerhalb seines Projektes eben beliebig viele von diesen Formaten anlegen. Wenn man diesen Titel auch häufiger braucht, wäre eine Option ihn abzuspeichern, das kann ich mit einem Rechtsklick machen, indem ich jetzt sage, "Als Animationsvorlage exportieren", nennen wir ihn einfach noch mal "Segeln Titel". Und, es gibt jetzt hier verschiedene Ziele, ich kann das Ganze auf ein Laufwerk exportieren als externe Datei, die ich dann in anderen Projekten wieder benutzen kann, oder in meinem Essentials Graphics Bedienfeld oder auch in einer der Creative Cloud Bibliotheken. Ich bestätige das mal mit OK, und jetzt finde ich hier unter "Durchsuchen" eben meine Textvorlage, das heißt, die taucht jetzt hier wieder auf, an meinem Arbeitsplatz und die kann ich jetzt jederzeit wieder nehmen und einfach per Drag and Drop in mein Projekt ziehen, so dass ich das dann eben auch in anderen Projekten wiederbenutzen kann. Eine tolle Eigenschaft dieser Titel-Elemente ist, dass man sie auch animieren kann. Das ging ja mit dem Titeldesigner nicht, da konnte man nur den gesamten Titel animieren. Jetzt kann ich in die Effekteinstellungen gehen und sehe hier die einzelnen Elemente aus denen sich mein Titel zusammensetzt, also die Form, die beiden Texte, und die kann ich jetzt hier animieren, zum Beispiel wollen wir diesen Text animieren, wir klappen das hier einfach auf, sehen auch noch mal hier alle Eigenschaften und wir haben einzelne Transformations-Optionen jetzt in den Effekteinstellungen. Das heißt, ich kann sagen, ich möchte die Position, gehen wir mal ein bisschen weiter nach vorne hier, so. Ich möchte ganz gerne die Position und die Deckkraft animieren, also setzen wir hier entsprechende Keyframes, gehen ein bisschen weiter nach links, sagen, hier soll die Deckkraft 0 sein und der Text soll so ein bisschen von rechts animiert werden, spielen wir das mal ab, da sieht man jetzt der Text bewegt sich, war vielleicht gar nicht genug, gehen wir noch mal nach vorne, so ungefähr könnte es besser sein, wir sehen Animation und Einblenden, ich kann jetzt hier noch sagen, dass ich ein Ease-Verhalten haben möchte, Langsam einschwenken, dann sieht das Ganze auch noch ein bisschen netter aus. Und das lässt sich, wie gesagt, dann eben als Animationsvorgabe abspeichern, so dass man dann später schnell mit dem Textwerkzeug hier die Texte noch mal austauschen kann. Also eine ganz praktische Sache, diese neuen Essential Graphics. Auch im Austausch mit After Effects ist das interessant. Der bisherige Titeldesigner war ja nicht kompatibel zu After Effects. Jetzt geht das, ich kann zum Beispiel hier diesen Titel und meinen Film anwählen und mit einem Rechtsklick jetzt sagen, "Durch After Effects-Komposition ersetzen". Während die Titeldesigner-Titel nicht in After Effects angekommen sind, geht das jetzt wunderbar hier mit meinem neuen Titeln, wir sehen, das ist jetzt hier entsprechend in After Effects mein Film, und eine Unterkomposition und wenn ich jetzt einen Doppelklick auf die Unterkomposition mache, sehe ich da drin die beiden Texte und die Formebene, und ja, bis auf den Schlagschatten, der ursprünglich mal hier auf dem Text war, ist auch alles in After Effects angekommen, also auch Keyframes würden hier für die Animation mit ankommen, so dass man jetzt in After Effects damit entsprechend weiterarbeiten kann. Also, das Tolle an den neuen Text Essential Graphics-Titeln ist, sie lassen sich animieren in Premiere und sie sind austauschbar mit After Effects, bieten in der Hinsicht also viel mehr Flexibilität als der Titledesigner, und sicherlich fehlende Formatierungseigenschaften, die man im Titledesigner findet, wie Tabulatoren oder auch Verläufe, das kann ja dann hoffentlich demnächst noch kommen.

Premiere Pro CC 2017: Neue Funktionen

Lernen Sie die Neuerungen von Premiere Pro CC in der Version 2017 anzuwenden.

1 Std. 59 min (16 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!