Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Lightroom 5: Tipps, Tricks, Techniken

Tipps zur Erstellung einer Entwicklungsvorgabe

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei der Erstellung einer neuen Entwicklungsvorgabe sollten ausschließlich unbedingt notwendige Einstellungen aktiviert werden. Anderenfalls lassen sich verschiedene Vorgaben nicht miteinander kombinieren.
04:18

Transkript

In diesem Film will ich Ihnen einen kurzen Tipp zur Erstellung von Entwicklungsvorgaben geben. Sie wissen schon, diese netten Dinge da auf der linken Seite, die man sich einfach mal anlegen soll, die weiter sind so was von toll, die braucht jeder, bin ich der Meinung, also unbedingt, wenn Sie gewisse Arbeiten immer wieder erledigen müssen, dann legen Sie sich solche Vorgaben an. Jetzt nehmen wir mal an, wir entwickeln ein Bild und entwerfen einen ganz konkreten Farblook. Ob das jetzt schön aussieht, weiß ich nicht. Aber nehmen wir denn mal an, wir nehmen da die Sättigung etwas zurück. So. Wir nehmen vielleicht auch den Kontrast etwas zurück. Weiß egal, es geht einfach um Prinzip. Und wir gehen in die Teiltonung und werden den Schatten einen kühlen Ton geben, und den Lichtern einen warmen Ton. Legen so etwas. Und jetzt finden Sie, dass [unverständlich] glaube ich praktisch, wenn ich mir davon eine neue Vorgabe speichern könnte, und Sie tun das mit Command+Shift+N. Und jetzt ist etwas ganz wichtig. Wichtig ist, dass Sie in diese Vorgabe nur unbedingt das reinpacken, was Sie auch unbedingt reinpacken müssen und nichts mehr, weil wenn Sie jetzt sehr einfach hingehen und sagen: "Jeah, passt schon, alles auswählen", dann haben Sie das Problem, dass Sie Vorgaben nicht kombinieren können, das heißt, wenn ich jetzt nach dem Anwenden von dieser Vorgabe, die ich jetzt machen möchte, noch das Bild schärfen möchte, dann ist es so oder ich gehe so schärf zu Ersten, dann will ich den Effekt haben. So ist gemeint. Dann würde ich mit dieser Vorgabe, ja, alles andere was ich zuvor gemacht habe, einfach überschreiben, das heißt, ich würde gut überlegen, was zu tun ist, und lieber nichts auswählen. Die Prozessversion, die ist eigentlich immer aktiv, und das macht auch Sinn, weil je nach Prozessversion, das ist das da in der Kamerakalibrierung, können sich die Regler anders auswirken oder gar nicht da sein. Das heißt, wenn Sie die Prozessversion nicht mitspeichern und Sie öffnen ein Bild mit alter Prozessversion, dann kann es sein, dass eine Vorgabe gar nicht funktioniert, weil in dieser Prozessversion der Regler gar nicht da war. Also, das ist noch wichtig. Nehmen Sie den mit. Und jetzt müssen Sie wirklich nur das nehmen, was Sie auch verändert haben. Das heißt, wir haben die Dynamik verändert, wir haben die Teiltonung verändert und ich weiß gar nicht, was wir noch gemacht haben. Ich sage dem da mal "demo", ich spicke kurz. Und was haben wir noch? Den Kontrast und die Sättigung auch. OK. Also, ich gehe da nochmal rein, benutze Vorgaben. Ich erstelle mal noch eine neue, damit zwei, also, Sättigung haben wir noch genommen, Teiltonung ist drin, und der Kontrat ist drin. So, das war es. Ich klicke auf "Erstellen", jetzt habe ich hier meinen "dummy". Und, ja, jetzt kann ich problemlos hingehen, kann den dummy anwenden. Es wird nur das verschoben, was ich selber aktiviert habe, das heißt, wenn ich jetzt zum Beispiel hier das Bild noch manuell heller gemacht hätte und denn damit rübersetze, dann bleibt diese Helligkeit, weil die, ja, ausgeschlossen war. Und jetzt könnte ich zum Beispiel noch hingehen und könnte zum Beispiel von meinen eigenen Vorgaben, die ich hier habe, noch eine Portrait-Schärfung anwenden, und die wiederum löscht jetzt die Teiltonung und die Sättigung nicht, weil Sie sich, ja, nur auf die Details betrifft. Jetzt denken Sie vielleicht, ja, Michel, wunderbar. Ist das jetzt so, Dirty Trick. Eigentlich nicht, aber ich erlebe immer, immer wieder an den Kursen, dass die Leute einfach alles auswählen und die Vorgabe erstellen und sich da nicht überlegen, was das später für Folgen haben könnte. Also, speichern Sie rein, was Sie zwingend brauchen, und lassen Sie leer, was Sie nicht brauchen.

Lightroom 5: Tipps, Tricks, Techniken

Sehen Sie, welch zahlreiche und nützliche Optionen sich in Lightroom hinter Tastenkürzeln und in den Menüs verbergen, um die Bearbeitung Ihrer Bilder noch einfacher zu gestalten.

4 Std. 24 min (60 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:07.05.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!