Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Tipps für die eindeutige Namensgebung

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Eindeutigkeit von Bezeichnungen ist eine wichtige Thematik im Azure-Portal. Was man darunter versteht und wie eindeutige Namen umgesetzt werden, erklärt Ihnen dieser Film anhand einiger Tipps.
04:42

Transkript

Eindeutigkeit ist eine wichtige Thematik im Azure-Portal. In diesem Video ein paar Tipps, wie Sie diese umsetzen können. Was meine ich mit Eindeutigkeit? Sie müssen zum Beispiel ein virtuelles System mit einem eindeutigen Namen festlegen. Dieser Name darf nicht bereits vergeben sein im Azure-Portal. Sie müssen also eine Namensgebung auswählen, die es möglich macht, dass Sie ihre Systeme eindeutig benennen können. Sie sehen, ich habe hier eine Wolke gezeichnet "Microsoft Azure- meine Infrastruktur". Ich bestimme zu einem späteren Zeitpunkt zum Beispiel einen Festplattenspeicher. Dieser Festplattenspeicher soll einen Namen erhalten und ich starte meine Namensumgebung immer mit "vitw". Das sehen Sie zum Beispiel beim Server-System. Da steht "vitw-DC01" Für was steht "vitw"? Ganz einfach, "video to brain" "Tom Wechsler". Einfach abgekürzt. Das gibt mir die Möglichkeit mit eindeutigen Namen zu arbeiten. Ich werde dann später zum Beispiel dem Festplattenspeicher den Namen geben "vitw-speicher" und dann zum Beispiel den "Subnet-1". Das sehen Sie hier. Vorgängig noch "vitw-subnet-1". Das ist eine ganz wichtige Thematik, dass Sie wirklich ihre Systeme eindeutig kennzeichnen. Das muss so sein, weil sonst können Sie über den Assistenten keine virtuelle Maschine erstellen weil der Assistent Ihnen dann mitteilen wird: "Diesen Namen gibt es schon, den können Sie nicht verwenden." Sie müssen sich also zum Beispiel ein Kürzel merken, so wie ich es für mich gemacht habe, damit Sie ihre Systeme benennen können. Ich werde dann ein nächstes System in meine Azure-Infrastruktur aufnehmen. Zum Beispiel den "vitw-SQL01. Dann vielleicht noch einen Client "vitw-CLIENT01", dann zwei Member-Server. Diese Member-Server sind einfach Mitglied der Domäne "vitw-MEM01" und "MEM02". Und zu guter Letzt, ich möchte noch einen File-Server, der ist ebenfalls in meiner Infrastruktur. Der soll den Namen erhalten "vitw-FILE01". Wenn Sie nun dann später ebenfalls ihre Infrastruktur aufbauen wollen, dann geht es nicht, wenn Sie meine Namensgebung für ihre Umgebung einsetzen. Sie müssen sich also einen eigenen Namen, ein eigenes Kürzel für sich bestimmen, damit Sie ihre Systeme eindeutig benennen können. Später dann werde ich auch noch eine VPN-Verbindung aufbauen. Dazu brauche ich einen Gateway. Auch dieser VPN-Gateway wird dann einen eindeutigen Namen erhalten. Sie haben also gesehen, es ist ganz wichtig auf Grund dieser Zeichnung, dass Sie Namen eindeutig bestimmen müssen, damit Sie dann später im Azure-Portal die Systeme auch erfolgreich konfigurieren und erstellen können. Auf meinem Azure-Portal habe ich mein Dashboard gestartet "vitw-DASH". Das ist mein Dashboard, dass ich für mich zurecht gelegt habe und ich sehe zum Beispiel einen Server. Diesen habe ich mit "vitw-DEMO01" benannt. Diesen Server werde ich später löschen, den brauche ich nicht. Auch den Speicherpool "wetostorage", dieses Speicherkonto werde ich ebenfalls löschen und dann einen neuen Namen bestimmen. Sie haben aber die Idee erhalten. Sie sehen zum Beispiel hier "wetostorage". "Weto" steht für "Wechsler Tom". Da habe ich einfach versucht mit eindeutigen Namen zu arbeiten. Da auch "VNet1". Da ist auch ein Name, den ich für mich so ausgewählt habe. Bei den Netzwerken ist es nicht so, dass Sie mit eindeutigen Namen arbeiten können. "VNet1" würde ich einmal sagen, da gibt es sicher schon andere Netzwerke, aber es gehört zu meinem gleichen Ressourcenpool. Sie haben also vielleicht jetzt noch mehr die Idee erhalten, wie Sie die Namensgebung gestalten sollten, damit auch tatsächlich virtuelle Systeme in ihrem Portal eindeutig einen bestimmten Namen erhalten.

Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Lernen Sie alles was nötig ist, um virtuelle Maschinen und die dafür nötigen Ressourcen in Microsoft Azure zu erstellen, zu administrieren und zu überwachen.

3 Std. 44 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!