Maya Grundkurs

Time Slider und Range Slider

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lernen Sie die beiden wichtigsten Slider kennen, um sich innerhalb von Animationen zu "bewegen".
08:02

Transkript

Wenn es irgendwann für Sie ans Animieren geht, dann ist es so, dass dieser untere Bereich hier doch, ja recht wichtig wird, um Animationen beurteilen zu können, um Animationen zu erstellen, und n diesem Bereich wollen wir uns jetzt ein wenig kümmern, und zwar haben wir hier den sogenannten Time Slider, und hier unten ist der Range Slider. Hier haben wir eben einige Icons, die eigentlich von ganz normalen Filmwiedergabegeräten, wie auch immer eigentlich bekannt sein sollten. So wir brauchen erstmal irgendwas, was sich bewegt gleich. Ich nehme einfach mal diesen Kasten an der Stelle, etwas hochschieben, alles gut, so und jetzt müssen wir uns erstmal darüber klar werden, wie viel Bilder wir letztendlich in unsere Animation investieren wollen. Brauchen wir 60 Bilder, brauchen wir 120 Bilder, brauchen wir 240 Bilder, und diese Anzahl der Bilder, die ergibt sich eben in der Regel daraus, wie viel Sekunden Animation ich schaffen mag. 25 Frames pro Sekunde sind eben eine Sekunde gleich 25 Bilder zum Beispiel. Sagen wir, wir wollen 50 Bilder nutzen, um diesen Würfel vom A, von hier ans Ende des Grids zu bewegen. 50 Bilder sehen wir, haben wir gerade nicht den, der Range Slider sagt gerade folgendes aus. Wir haben eine maximale Anzahl Bilder von 200, und angezeigt werden hier von 1 bis 120, werden, ja, wer hat es gedacht, 120 Bilder, denn hier hinein kommt die Zahl, "Set the end time of the playbach range", und hier hinten ist es eben "Set the end time of the animation". So, das heißt, wir brauchen im Prinzip nur hier eine 50 reinzuschreiben, und hier auch eine 50 reinzuschreiben. Das bedeutet, wir haben jetzt 50 Bilder insgesamt zur Verfügung, und bis zum fünfzigsten Bild wird auch hier alles wirklich in dem Time Slider angezeigt und zwar von Bild 1 an. So, das heißt ich kann natürlich hier zum Beispiel -10 Bilder zusätzlich haben, die kommen ja quasi aus dem Off, wenn das Minus Bilder sind, aber trotzdem fange ich hier bei eins an, um wirklich nur die 50 Bilder abzubilden auf dem Time Slider. Das heißt, diese beiden Geschichten hängen miteinander zusammen. Wenn ich hier Zahlen eingebe, dann kann ich hier oben den Time Slider eben einfach beeinflussen oder ich kann hergehen und diesen Range Slider auch, ja, per Hand im Prinzip, über diesen Slider, also wirklich indem ich Slider auf die entsprechenden Werte hier bringen, das heißt ich kann immer gucken, OK, ich möchte von Frame 17 bis 41 nur dieses Teilstück quasi wirklich angezeigt bekommen. So, lassen wir mal ganz kurz dieses Objekt hier wandern, und wenn ich jetzt hier hinten hingehe, dann passiert das Ganze, gehe noch nicht auf 19, sondern auf 10, und ich habe jetzt hier quasi dafür gesorgt, dass auf Bild 1 diese Position, auf der sich das Objekt befindet, gespeichert wurde. Dass diese Werte hier alle jetzt abgespeichert wurden für die Animation, gibt dieser kleine, rote Hinweisbalken klar zu erkennen. Das heißt, hier existiert ein Keyframe, also ein Schlüsselbild für die Animation. Gehe ich jetzt irgendwo hier weiter auf diesem Time-Slider, dann sehe ich ist das Ganze nicht mehr so tief rot, hier wird einfach nur angezeigt, Werte sind animiert, aber es ist kein Schlüsselbild, sobald ich wieder an Schlüsselbild ankomme, ist das Ganze deutlich röter gefärbt, als wie bei diesen Bildern hier dazwischen. Jetzt ist es so, dass sich der Time-Slider auch nochmal ganz kurz verändert hat, der Time Slider zeigt jetzt nämlich auch hier einen Keyframe an. Dieser rote Strich besagt aus, da ist ein Keyframe. Und da passiert also was, wenn ich jetzt hier hergehen würde und mit der Taste S nochmal einen Keyframe definiere, es ist hier auch wieder tief rot, und dieser rote Strich taucht wieder auf dem Time Slider auf. So, wenn ich das Ganze jetzt hier natürlich verschiebe und mir die End- und Anfangsbilder nicht mehr anzeigen lasse, dann sehe ich zwar immer noch die Animation, aber ich sehe natürlich hier die Keyframes nicht mehr auf dem Time Slider, ganz einfach deshalb, weil ich nicht in der entsprechenden Range bin, die ich eben hier wieder über diesen Slider einstellen muss, so dass hier die roten Striche, also die Anzeichen für einen Keyframe, dargestellt worden wären innerhalb von dem Arbeitsbereich in Maya. Ja, das ist eigentlich das Grundlegende hier unten, von den Slidern, ansonsten haben wir eben hier die Möglichkeit das Ganze super wahnsinnig schnell abspielen zu lassen, oder aber ich kann von hier bis zum nächsten Keyframe vorgehen, hier springe ich zurück an den Anfang, oder ich sage einfach vorwärts in Einzelschritten, und dann muss ich eben immer klicken, bis ich ganz am Ende angekommen bin, und dieses Icon hier sagt einfach nur, zack, spring bis zum Ende, genau, und dann sehe ich eben auch, was ich hier im Viewport, an der Stelle einfach mit verändert. Es ist so, dass ich bei Animationen innerhalb von Maya nicht jedes Bild mit einer Bewegung, manuell versehen muss, also nicht so, wie bei den wenigen, ja, klassischen Katun vielleicht zeichne, wo ich ganz ganz früher wirklich jedes Bild abzeichnen müssen, nein, ich muss im Prinzip die Anfangsposition vorgeben, ich kann hier dann noch verändern, was ich mag, und ja, es ist dann einfach so, dass Maya hergeht und die restlichen Bilder dazwischen einfach interpoliert, und ich sagen kann, genau, das ist meine Ausgangssituation, da soll der Würfel sich am Ende der Animation befinden, und damit das Ganze eben hinkommt, geht Maya her und interpoliert mir die Frames, die ich dazwischen brauche, um zwischen diesen Extrempositionen hin und her zu wechseln. Genau, das ist also wichtig, um hier einmal zu verstehen, was es mit dem Time Slider auf sich hat, hier kann ich dann eben durch die Anzahl meiner Bilder sliden und mich bewegen, und hier unten ist der Range Slider im Prinzip, wo ich dann sagen kann, welche Range möchte ich mir hier auf dem Time-Slider anzeigen lassen, und die Situation zeigt er mir dann eben hier im Viewport auch wirklich. Das heißt, das also, wie diese beiden Geschichten zusammenhängen, das wissen Sie jetzt nach diesem Video, und was es letztendlich hier, ja, aber das ist fast selbsterklärend mit diesen Icons auf sich hat, play vorwärts, play rückwärts, und ja, damit soll das an dieser Stelle auch erstmal einen Haken bekommen.

Maya Grundkurs

Machen Sie die ersten Schritte in der 3D-Software Autodesk Maya, verschaffen Sie sich einen Überblick über relevante Workflowkomponenten und erstellen Sie erste eigene Szenen.

11 Std. 13 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!