Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop ist einfach!

Tiefen und Lichter korrigieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Panorama ist zu dunkel, hier zeigen entscheidende Bildteile zu wenig Information. Mit der richtigen Technik bringen Sie mehr Licht nach New York.

Transkript

In diesem Film geht es darum, dieses Bild zu optimieren. Das Bild ist mir definitiv etwas zu dunkel. Hier im Himmel würde es gerade noch gehen, aber wenn man die Stadt New York anschaut, da fehlen mir einige Bildinformationen. Ich kann z.B. nicht deutlich erkennen, was hier ist. Es wirkt sehr, sehr dunkel. Das möchte ich jetzt korrigieren. Dazu könnt ihr gerne mal Folgendes probieren: Ihr könnt die Aufnahme an dieser Stelle stoppen und alleine probieren, nur den unteren Bereiches des Bildes aufzuhellen, also ein bisschen mehr Zeichnung reinzubringen. Stoppt gerne mal jetzt an dieser Stelle. Dann werde ich euch jetzt meinen Weg zeigen, wie ich vorgehen würde. Was vielleicht viele von euch probiert haben, ist der Weg über die "Tonwertkorrektur". Das bedeutet, ihr erstellt euch eine "Einstellungsebene", mit der man das Bild aufhellen kann. Hier kann man z.B. die dunklen Bildpixel aufhellen. Dann wird das Bild aber eher flau, kontrastarm. Wenn wir die Mitteltöne aufhellen, dann bekommen wir schon etwas mehr Zeichnung rein. Es ist nicht ganz so kontrastreich, dennoch definitiv eine Möglichkeit diese Bereiche zu retten. Da wir jetzt z.B. eine weiße Maske haben, bedeutet das ja, dass diese Veränderung erstmal im ganzen Bild zu sehen ist. Jetzt können wir uns z.B. einen "Pinsel" nehmen mit schwarzer Farbe und können überall da im Bild malen, wo wir diese Aufhellung nicht haben wollen. Z.B. möchte ich hier oben den Effekt zu etwa 50, 60 % rausnehmen, dass es hier oben schön dunkel bleibt. Nun male ich vielleicht nochmal drüber und dann vielleicht hier unten noch ein klein wenig. So können wir das Ganze korrigieren. Es gibt aber noch einen besseren Befehl. Und zwar werde ich die "Ebene duplizieren". Dieser Befehl ist genau für solche Situationen geeignet. Der Befehl heißt "Tiefenlichter". Den findet ihr unter "Bild""Korrekturen", "Tiefenlichter". Es ist also kein Filter in dem Sinne, man muss ihn unter den "Korrekturen" suchen. Den wähle ich mal an. Wenn ihr nicht im "erweiterten Modus" seid, hier könnt ihr weitere Optionen einblenden, dann habt ihr eigentlich nur die Möglichkeit, die Tiefen im Bild aufzuhellen, hier. Und hier könnt ihr die Lichter noch etwas mehr betonen in den Details, also die Lichter abdunkeln, da bekommt man ein bisschen mehr Zeichnung rein. Wenn ihr euch "Weitere Optionen" einblendet, dann kommen für beide Regler noch zwei Regler dazu, einmal "Tonbreite" und einmal "Radius". Da könnt ihr das Ganze noch ein bisschen feintunen. Ich werde hier den "Radius" etwas erhöhen, dann kommen die Lichter wieder etwas mehr zur Geltung und werde die "Tonbreite" etwas verändern. Also da kann man durchaus ein klein wenig experimentieren. Hier unten mit dem Radius mache ich es genauso. Wobei die Lichter, die sehen eigentlich ganz gut aus. Was wir auch noch haben, ist ein "Mittelton-Kontrastregler". Der ist immer dann gut, wenn das Bild aus vielen Bilddetails besteht. Die kann man nämlich noch betonen. Wenn man den nach links schiebt weniger, aber wenn man ihn nach rechts bringt, dann seht ihr: Das Bild bekommt einen unheimlichen Kontrast. Mit der "Farbkorrektur" können wir hier die Sättigung aus dem Bild noch etwas rausnehmen. Und dann werde ich hier noch die "Tiefen" ein bisschen aufhellen und werde die "Tonbreite" noch ein klein wenig ändern. Vielleicht die "Farbkorrektur" noch hinzu, damit wir da noch ein bisschen mehr Sättigung haben. Und dann drücke ich einfach mal auf "OK". Das Tolle ist ja, dass wir das Ganze jetzt auf einer separaten Ebene haben. Das Ganze sieht nun wesentlich besser aus viel kontrastreicher, was mir ganz gut gefällt. Da, wo ich die Veränderung nicht haben möchte, kann ich mir immer noch manuell eine Maske erstellen und könnte jetzt mit einem schwarzen Pinsel über die Bereiche malen, die mir vorher eigentlich besser gefallen haben, z.B. gerade den hinteren Bereich hier. Dann kann ich die "Deckkraft" noch ein bisschen reduzieren. Dann habe ich da z.B. mehr Zeichnung reingebracht. Das Tolle ist bei diesem, jetzt hätte ich fast gesagt Filter, es ist ja schon eine Art Filter... Ich dupliziere mal die Ebene. Das Tolle bei dieser Korrektur ist, dass sie funktioniert wie ein Filter. Das bedeutet, wenn ihr die Ebene jetzt in ein Smart-Objekt umwandelt über "Filter", "Für Smart-Filter konvertieren" dann besteht um dieses Bild herum eine Art Verpackung, also die reinen Pixel sind geschützt. Jetzt funktioniert dennoch "Bildkorrekturen", "Tiefenlichter". Dann wirkt sich das Ganze fast schon wie ein Filter aus. Ich werde hier das Ganze ein bisschen erhöhen, vielleicht noch ein bisschen diesen Kontrast, so in etwa. Wenn ich jetzt exakt diese Regler noch verändern möchte, klicke ich einfach doppelt auf diesen "Tiefenlichter"-Dialog und kann dann z.B. hier noch ein bisschen mit den Lichtern experimentieren usw. Ich bestätige das Ganze. Eine Maske, ist direkt auch schon mit dabei, auf der ich malen kann. Also, es verhält sich eigentlich wie ein Filter. Für mich ist dieser "Tiefenlichter-Dialog" eher ein Filter als eine Korrektur. Aber das spielt eigentlich keine Rolle. Wichtig ist, dass ihr ihn einsetzen könnt. Ihr könnt ihn immer dann einsetzen, wenn ihr Bilder habt, die zu dunkel sind, und ihr ein bisschen mehr Kontrast reinbringen wollt. Dann könnt ihr auch mal die "Tonwertkorrektur" probieren. Doch in dem Fall, gerade bei diesem Bild, gefällt mir der "Tiefenlichter-Dialog" eigentlich viel, viel besser.

Photoshop ist einfach!

Lassen Sie sich von den endlosen Möglichkeiten in Photoshop überraschen und lernen Sie Funktionsprinzipien, Werkzeuge und Arbeitstechniken für ein perfektes Bildergebnis kennen.

6 Std. 5 min (67 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!