Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Kamerabasiertes 3D-Scannen

Texture-Baking durchführen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mithilfe sogenannten Bakings übertragen Sie sämtliche Informationen auf das Low-Poly-Modell und binden sie in das Material ein.
06:05

Transkript

Um nun mit dem eigentlichen Baking Prozess zu starten, wählen Sie als erstes das Highpoly Modell aus, wählen Sie dann, bei gedrückter Shifttaste innerhalb der 3D-Ansicht das Lowpoly Modell hinzu. Am Ende des Render Tabs, befindet sich das Baking Menü. Dort haben Sie nun die Möglichkeit, die Art von Textur zu wählen, die sie baken möchten, wir wollen mit der Farbinformation unseres Highpoly Modells beginnen. Da wir diese auf einen Emission Shader gelegt haben, können wir das als "Emit Bake" betrachten und hierzu wählen Sie einfach den Typ Emit aus und jetzt haben wir die Möglichkeit hier einen Sicherheitsabstand zu definieren, den können Sie mit 8 Pixeln bei einer Auflösung von 4 Megapixeln relativ gering wählen. Stellen Sie sicher, dass Sie als Art und Weise, wie der Bake berechnet werden soll, "Selected to Active" aktivieren das heißt wir haben zuerst das Highpoly Modell ausgewählt und danach das Lowpoly Modell markiert, sodass das Lowpoly Modell das letzte ausgewählte, also das aktive Objekt ist, damit beschränken wir den Bake, tatsächlich auf diese zwei Objekte. und jetzt haben wir hier unten mit der "Ray Distan" die Möglichkeit ein kleinen Sicherheitsabstand zu definieren, der uns bei der Berechnung helfen wird Fehler zu vermeiden. Dieser Sicherheitsabstand basiert auf Blendereinheiten, das ist eines der Kästchen auf diesem Raster, dass Sie in der 3D-Ansicht sehen und 1/8 einer solchen Einheit sollte reichen, also trage ich hier 0,125 ein und starte anschließend den Baking Prozess. Je nach Texturgröße, die während dieses Baking Prozesses verarbeitet werden muss, kann dieser gesamte Prozess durchaus einige Minuten dauern, das heißt, in unseren Fall haben wir auf unserem Highpoly Modell eine 32 Megapixel Textur und die Textur auf unserem Lowpoly Modell, die wir baken soll ebenfalls 4 Megapixel haben, naja, das ist zumindest rechenintensiv und deshalb kann dieser Vorgang, pro Baking Prozess, durchaus 5 Minuten dauern. Der Bake unsere Colormap ist nun abgeschlossen und wir können uns diese im UV/Image Editor anschauen. Und, wie sie sehen, ist die Qualität durchaus gut. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Sie die Textur nach dem Baking Prozess noch einmal speichern, dies geschieht, wie zuvor, über die Taste F3 und wenn Sie das getan haben, dann wählen Sie einfach den nächsten Texturtyp aus, den Sie baken wollen, ich fahre jetzt mit der Normal Map fort und dort haben Sie nun erneut die Möglichkeit einige Einstellungen zu treffen. Sie sollten sicher stellen, dass die Normal Map im sogenannten Tangent Space ist und dass Sie ebenfalls den Modus "Selected to Active" aktiviert haben, das war ja aber bereits vorher, auch die Margin und die Ray Distan wurden übernommen, das heißt, wir können jetzt nachdem wir sicher gestellt haben, dass es sich um eine Tangent Space Normalmap handelt, den Baking Prozess erneut starten. Auch dieser Prozess kann wieder einige Minuten in Anspruch nehmen, Nachdem auch dieser Texture Bake abgeschlossen ist, schaue ich mir die Normal Map kurz an. Wie Sie sehen zeigt diese sehr schön die Oberflächendetails und es sind keinerlei Fehler erkennbar. Das ist wirklich ein sehr schönes Ergebnis. Hier sehen Sie auch nochmal das Gesicht, das ist wirklich nicht schlecht geworden. Diese Textur können wir jetzt auch speichern, wieder über die Taste F3 und damit bleibt als letztes die Ambient Occlusion übrig, die ich ebenfalls bake. Die Einstellungen sind wieder die selben und ich starte den Baking Prozess, auch der Bake, der im Ambient Occlusion, also der Umgebungsverdeckung hat nun einige Minuten gedauert und ich kann mir diese nun, nach Abschluss des Prozesses im UV/Image Editor etwas genauer anschauen. Wie Sie sehen, haben wir hier eine sehr schöne Wiedergabe der Oberflächenstruktur, besonders im Bereich des Mundes, aber auch hier bei den Falten, sowie auf den restlichen Teilen des Modells. Vergewissern Sie sich, dass Sie auch diese Textur gespeichert haben. Nach dem Abschluss des Baking Prozess, sollten Sie ein Überblick über die Möglichkeiten der Übertragung von Informationen eines hochaufgelösten Modells auf ein niedriger aufgelöstes Modell gewonnen haben. Es bieten sich damit allerhand Möglichkeiten Assets zu erstellen, die durch hochwertige Texturen und eine sparsame Topologie im Film oder bei Videospielenverwendung finden können. Damit haben wir alle Voraussetzungen erfüllt, um uns im nächsten Schritt, abschließend der Präsentation unseres Modells zu widmen.

Kamerabasiertes 3D-Scannen

Scannen Sie Objekte mithilfe Ihrer Digitalkamera und der Software Agisoft PhotoScan und erstellen Sie daraus dreidimensionale Modelle.

2 Std. 25 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:01.08.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!