Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

InDesign lernen

Textumfluss um Grafiken in InDesign

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Stehen Text und Grafiken miteinander in Beziehung, so muss der Text um die Grafik fließen können. Wie dies möglich wird, zeigt dieses Video.

Transkript

Wenn man mit Grafiken arbeitet und mit Text arbeitet, dann hat man natürlich ganz häufig die Situation, dass Grafik und Text in irgendeiner Form miteinander interagieren müssen, also, dass die Grafik organisch den Text beispielsweise verdrängen soll. Und genau darum soll es einmal hier in den nächsten Minuten gehen. Um Ihnen das Ganze zu zeigen, nehme ich jetzt einfach mal hier dieses Burger-Foto, ich lege das Ganze in die Zwischenablage und ich gehe einmal auf die zweite Seite. Damit das Ganze hier ein bisschen übersichtlich ist, reduziere ich die Größenskalierung auf 100 Prozent, blende das Bedienfeld aus und gehe dann hier einmal auf die zweite Seite und füge jetzt hier die Grafik einmal ein. Ich schiebe die Grafik jetzt hier so ein bisschen in die Mitte. Jetzt wissen wir in etwa, wo die Grafik liegt. Und jetzt skaliere ich mich hier wieder ein wenig herein, wieder so auf 200 Prozent, und jetzt sieht man eigentlich ganz gut, was passiert ist. Nämlich die Grafik liegt jetzt in diesem Fall oberhalb von dem Text. Und Sie sehen, Grafik und Text interagieren überhaupt nicht miteinander. Die Grafik liegt schlicht und ergreifend oberhalb von dem Text und verdeckt demzufolge den Text. Manchmal ist das auch gewünscht, aber eben nicht immer. Des Weiteren hat InDesign eine bestimmte Stapelreihenfolge. Also immer die Objekte werden aufeinander aufgestapelt, so ähnlich wie bei einem Kartenspiel. Immer die Karte, die als letztes gelegt wird, landet oben auf dem Stapel. Wenn man diese Reihenfolge ändern möchte, dann muss man das Objekt auswählen, hier ist in diesem Fall die Grafik ausgewählt, und dann kann ich hier oben auf "Objekt" gehen. Dort hat man dann den Menüpunkt "Anordnen" und da kann man dann sagen "Schrittweise nach hinten". Also immer eine Karte wandert eine Karte weiter nach unten. Oder ich kann sofort sagen, diese Karte soll auf jeden Fall die unterste sein. Indem ich jetzt sage "In den Hintergrund". Wenn ich das hier mache, dann sehen Sie, jetzt ist es so, dass die Grafik hinter dem Text liegt. Auch das möchte man nicht unbedingt haben. Hierbei kann ich Ihnen noch einen weiteren kleinen Trick erläutern. Wenn ich nämlich jetzt hier mal ins Leere hineinklicke und jetzt hier auf meinen Text klicke, dann ist natürlich mein Textrahmen ausgewählt. Wie komme ich aber jetzt hier an meine Grafik heran, die ja unter diesem Textrahmen liegt? Wenn ich nämlich jetzt hier einfach einen Doppelklick mache, dann passiert nichts Anderes, als dass mein Cursor hier an dieser Stelle ist. aber ich will ja an das Objekt kommen, welches im Hintergrund liegt. Und das macht man durch folgende Konstellation: Man drückt und hält die Steuerung-Taste beziehungsweise die Command-Taste auf einem Macintosh-Rechner. Und wenn ich jetzt hier draufklicke, dann wird zuerst das obere Objekt ausgewählt, das sieht man hier am Textrahmen, wenn ich jetzt hier noch einmal klicke, dann wird das darunterliegende Objekt ausgewählt. Und wenn man drei, vier Objekte übereinander hat, dann muss man gegebenenfalls eben auch drei oder viermal draufklicken. Wenn ich das dann zu oft gemacht habe, dann bin ich quasi an dem Objekt vorbeigelaufen aber keine Sorge, es kommt dann wieder. Einfach weiterklicken, solange, bis man das Objekt hat. Schauen wir uns aber nun an, wie wir jetzt dafür sorgen, dass die Grafik den Text verdrängt. Dafür brauchen wir ein Bedienfeld und dieses Bedienfeld heißt "Textumfluss". Und wie alle anderen Bedienfelder findet man das hier im Menü-Fenster. Wenn ich das jetzt hier einmal öffne, dann sehen Sie welche Option im Moment hier ausgewählt ist, nämlich ganz links diese hier, nämlich kein Textumfluss. Und das was man jetzt hier vielleicht mal am einfachsten ausprobieren kann, ist jetzt hier diese nächste Variante. Nämlich jetzt haben wir den Textumfluss, aufgrund unseres Grafikrahmens. Jetzt haben wir hier ein weißes Bild. Da ist das nicht so dramatisch hier. Der Text schließt jetzt hier an diesen Rahmen an. Aber stellen Sie sich vor, wir hätten jetzt hier keine weiße Grafik, sondern wir hätten jetzt eine gelbe, grüne oder blaue Grafik. Dann würde dieser Text wirklich bis genau an diesen Rand gehen. Das will man ganz häufig nicht. Deswegen kann man hier den Abstand definieren. Ich kann also hier zum Beispiel sagen, der Abstand soll beispielsweise zwei Millimeter sein. Und jetzt sehen Sie, bekommen wir um unseren Textrahmen herum so etwas wie einen Schutzraum. Des Weiteren kann ich hier unten noch sagen, wie der Textumfluss sein soll: "Rechte Seite", "Linke Seite", oder im Moment "Rechte und linke Seite". Bei diesem Objekt gibt das im Moment keinen Unterschied, Aber wenn ich jetzt hier diese Grafik einmal so in die Mitte hineinbewege, dann sehen Sie, jetzt haben wir wirklich den Textumfluss rechts und links. Wenn man das nicht möchte, kann man hier auch sagen, bitte nur linke Seite. Hier ist aber jetzt zu wenig Platz, deswegen haben wir jetzt hier keinen Textumfluss. Jetzt hätten wir wieder einen. Stellen wir das Ganze wieder zurück auf "Rechte und linke Seite", weil hier spielt das ohnehin keine Rolle. Bei dieser Grafik hier, da werden Sie mir vielleicht Recht geben. Wenn ich hier einmal in die Vorschau gehe, sieht das nicht so schön aus, weil hier oben haben wir eigentlich ziemlich viel weißen Raum und eigentlich ist es für den Benutzer nicht so richtig ersichtlich, warum der Text jetzt hier nicht organisch um diesen Burger herumfließt. Genau das kann man aber machen. Ich wechsle wieder zurück in meine normale Ansicht, wähle wieder hier meine Grafik aus. Und hier, da haben wir jetzt die Möglichkeit zu sagen "Umfließen der Objektform". Wenn ich das jetzt hier auswähle, passiert im Moment erst einmal nichts, weil wir haben hier bei den Konturoptionen "Wie Beschneidung". "Wie Beschneidung" heißt nichts anderes als, nimm das, was der Grafikrahmen vorgibt. Hier gibt's noch ein paar weitere Varianten, auf die ich hier nicht alle eingehen kann, aber hier gibt es unter anderem die Funktion "Kante suchen". Dann guckt InDesign selber mal nach, wo liegt denn hier eine Kante. Und da wir ja hier weiß im Hintergrund haben, stehen die Chancen eigentlich ganz gut, dass InDesign diese Kante selber findet. Also wählen wir das Ganze mal aus, "Kante suchen", und jetzt sieht das eigentlich schon gar nicht so schlecht aus. Aber hier haben wir jetzt in der Tat wieder das Problem, "Rechte und linke Seite" mit dem Textumfluss. Also stellen wir das Ganze hier auf "Linke Seite" ein. Des Weiteren sehen wir jetzt, jetzt geht mein Text aber wirklich sehr nah an dieses Salatblatt heran. Also machen wir hier auch wieder so einen kleinen Schutzraum von vielleicht ein oder zwei Millimeter. Und jetzt sehen Sie, sieht der Textumfluss hier an dieser Kante, wie ich persönlich finde, schon sehr gut aus. Gehen wir einmal in die Vorschau und dann sehen wir, dass das Ganze hier wirklich, zumindest oben, sehr schön organisch hier entlang läuft. Dass das jetzt hier nicht so organisch entlang läuft, das liegt auch ein bisschen einfach hier an der Wortwahl. Wir haben jetzt hier nicht so wahnsinnig viel Spielraum. und nicht jedes Wort könnte jetzt hier schön getrennt werden, deswegen sieht das jetzt hier nicht so gut aus. Da kann ich Ihnen nur den Tipp geben: Manchmal wird das auch ein bisschen besser, wenn man die Grafik einfach nur um in paar Millimeter weiter nach oben oder nach unten bewegt. Wenn ich jetzt hier an das "Y" gehe, dann ist es manchmal von Vorteil, das Objekt einfach mal ein, zwei Millimeter weiter nach oben oder nach unten zu bewegen. Und schon sehen Sie, ändert sich der Textumfluss. Und dann bekommt man hier manchmal auch schönere oder aber auch hässlichere Trennstellen. Probieren Sie es einfach mal ein bisschen aus. In den letzten Minuten haben Sie gelernt, haben Sie gesehen, wie man innerhalb von InDesign, Grafiken so positionieren kann, dass Text und Grafik miteinander interagieren. Dass die Grafik dafür sorgt, wie der Textumfluss in meinem Dokument sein soll.

InDesign lernen

Lernen Sie die grundlegende Bedienung von InDesign, damit Sie schnell erste Designs zusammenstellen können.

3 Std. 22 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:21.12.2016
Aktualisiert am:27.06.2017
Laufzeit:3 Std. 22 min (29 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!