Muse CC 2018 Grundkurs

Text einfügen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sehen Sie in diesem Film, wie Adobe Muse mit Textrahmen und darin eingegebenem oder eingefügtem Text umgeht.

Transkript

Nachdem ich hier die Bilder auf meiner Webseite platziert habe, möchte ich nun, als nächstes noch ein wenig Text platzieren. Und dazu plötzlich hier einmal in die 100 Prozent-Ansicht und dann wähle ich hier, auf der linken Seite das „Textwerkzeug“ aus. Das Textwerkzeug funktioniert in Adobe Muse so, wie man es erwarten kann. Man geht mit der Maus an die Stelle, wo man den Textrahmen haben will, zieht den Textrahmen auf und dann kann man hier in diesem Textrahmen etwas hineintippen. Ich mache das hier einmal, ich schreibe jetzt hier einfach rein „Dies ist ein kleiner Test. Dies ist etwas Text.“ Letztendlich, das was da steht, ist nicht wirklich wichtig, es geht nur ums Prinzip. Ich will nicht an der Stelle nämlich zeigen, dass dieser Textrahmen, letztendlich sich innerhalb von Adobe Muse so gut wie nicht von einem normalen Rechteck unterscheidet, welches Sie schon an anderer Stelle benutzt haben, welches sich schon an anderer Stelle kennengelernt haben. Wenn ich nämlich jetzt hier so ein normales Rechteck habe, dann kann ich dort sagen: „Hey, ich möchte dort eine bestimmte Flächenfarbe haben. Hey, ich möchte dort eine bestimmte Kontur haben. Hey, diese Kontur soll eine bestimmte Stärke haben.“ Und innerhalb von Adobe Muse ist der Unterschied zwischen dieser Form eines Rechtecks und dieser Form des Textrahmens, fast nicht vorhanden. Außer, dass wir hier natürlich ein bisschen Text haben, weil alle anderen Eigenschaften kann ich hier genauso festlegen. Ich kann auch hier sagen: „Hey, ich möchte hier eine bestimmte Fläche haben. Hey, ich möchte hier eine bestimmte Konturfarbe haben. Hey, ich möchte, dass diese Kontur eine bestimmte Stärke hat.“ Und so weiter und so fort. Also auch alles das, was Sie an anderer Stelle schon mal gelernt haben, bezüglich der Ecken, bezüglich der Effekte. All das funktioniert genauso, auch hier bei diesem Textrahmen. Machen wir das Ganze hier noch einmal rückgängig. Ich werde die Fläche hier, noch einmal auf „ohne“ setzen und ich werde auch die Kontur hier, auf „ohne“ setzen, weil ich das hier an der Stelle nicht haben möchte, sondern hier möchte ich wirklich nur den Text haben. Hier unten, dieses Rechteck, das werde ich einfach noch einmal löschen und nun werde ich hier ein neues Rechteck kennzeichnen. Weil, hier habe ich jetzt selber so ein bisschen Dummy-Text reingeschrieben und manchmal ist das im Alltag so, wenn man jetzt zum Beispiel ein Design plant und der Kunde soll das schon mal begutachten, dann habe ich möglicherweise noch gar nicht die Texte. Aber dann zieh ich hier so ein Rechteck auf und sage, dieses Rechteck bekommt so eine Füllung, mit 50 Prozent Grau und dann sage ich dem Kunden: „Hör mal, überall da, wo du diese Rechtecke mit 50 Prozent Grau gefüllt findest, dafür musst du mir die Texte liefern und dann kommen die Texte dort hinein.“ Heißt aber natürlich im Alltag auch nichts anderes, ich habe mir ja quasi schon Arbeit gemacht. Ich habe diese Rahmen, diese Kästen schon an der richtigen Stelle, aber da ist jetzt Grau drin, aber da soll ja Text rein. Und das ist innerhalb von Adobe Muse wirklich gar kein Problem. Wenn ich hier dieses Objekt ausgewählt habe, steht hier links oben im Moment „Rechteck“. Sobald ich jetzt hier das „Textwerkzeug“ auswähle und nun mit dem Textwerkzeug in diesen Rahmen hineinklicke, wird dieses Objekt umgewandelt. Und nun ist es quasi kein normales Rechteck mehr, jetzt ist es ein Textrahmen. Jetzt kann ich etwas reinschreiben. „Hier steht nun ebenfalls etwas.“ Sie sehen, auch durch dieses Beispiel innerhalb von Adobe Muse ist quasi, de facto kein essentieller Unterschied zwischen einem Textrahmen und einem normalen Kasten. Der einzige Unterschied halt ist, im Textrahmen ist schon Text drin. Aber man kann das de facto, immer das eine gegen das andere austauschen und das unterstreicht noch mal die objektorientierte Arbeitsweise innerhalb von Adobe Muse. Hier unten, da haben wir jetzt diesen Text und ich gehe mal ganz kurz in die „Vorschau“. Dort sieht man nämlich im Moment etwas, was sehr unschön ausschaut. Nämlich der Text klebt wirklich direkt am Rahmen. Manchmal will man das, aber in der Regel will man das eher nicht und das kann man selbstverständlich innerhalb von Adobe Muse einstellen. Und dazu braucht man ein Bedienfeld und zwar das Bedienfeld, welches den Namen „Abstand“ trägt. Wenn ich dies einmal aufrufen, dann sehen Sie, dann öffnet sich das hier. Ich rupfe das mal hier so raus, dann ist das ein bisschen übersichtlicher und jetzt kann man hier den Innenabstand für ein Objekt definieren. Und im Moment ist hier diese Kette geschlossen, deswegen wenn ich jetzt einen dieser Werte ändere, ändern sich die anderen mit, aber Sie ahnen es natürlich, das muss nicht zwingenderweise so sei., Ich stelle den Abstand jetzt einmal auf 4 Pixel und wenn ich nun erneut in die Vorschau gehe, dann sehen Sie, jetzt klebt der Text nicht mehr so am Rahmen und jetzt sieht das Ganze schon deutlich attraktiver aus und das ist in der Tat etwas, was man bei solchen Flächen, die man im Hintergrund liegen hat, bei denen Text im Vordergrund liegt, eigentlich immer macht. Umgedreht, wenn man einen transparenten Rahmen hat, dann hat man in der Regel diesen Abstand eher auf 0 Pixel gesetzt. Ich brauche dieses Bedienfeld hier erst einmal nicht mehr, deswegen möchte ich es erst einmal schließen und auch diese Textrahmen hier unten, den brauche ich ebenfalls nicht mehr, deswegen möchte ich auch diesen Textrahmen löschen und dieser Textrahmen soll nun ein wenig vergrößert werden. Weil hier möchte ich nun diesen Dummy-Text einfach mal löschen und gegen den Text austauschen, der dort wirklich stehen soll. Damit Sie mir im Rahmen dieses Video-Trainings nicht dabei zuschauen müssen, wie ich jetzt Text eintippe, habe ich diesen Text bereits einmal vorbereitet und den kopiere ich nun in die Zwischenablage und dieser Text soll jetzt hier an dieser Stelle und jetzt klicke ich hier einfach auf „Einfügen“ und dann sehen Sie, haben wir jetzt hier den Text. Aber Sie werden mir wahrscheinlich recht geben, der sieht jetzt noch nicht besonders schön aus, der ist jetzt noch nicht so, dass man Lust darauf bekommt, ihn sich durchzulesen. Wie man diesen Text formatiert, das zeige ich Ihnen im Folgenden.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!